Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary


Jubiläums-Dauerbrenner

Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 1
19001

Woran liegt es eigentlich, dass uns viele englische Lautsprecher derart faszinieren? Und wie kommt es, dass die Produktzyklen bei diesen Lautsprechern häufig so lang sind?

Ich bin bekennender Freund englischer Lautsprecher und höre meist mit einer klassischen Rogers LS3/5a (15 Ohm). Diese kleine Schuhschachtel kann echte klangliche Wunder bewirken und ist eng mit der Firma Harbeth verknüpft, deren Gründer „Dudley“ Harwood leitender BBC-Ingenieur bei der Entwicklung dieses legendären Monitors war. Später baute er bei Harbeth die LS3/5a für die BBC in Lizenz, und noch heute ist sie mit der P3ESR in modernisierter Version im Programm. Aber auch die eine Nummer größere Harbeth Compact 7ES-3 hat eine lange und besondere Geschichte. Als „HL Compact“ erblickte sie bereits 1987 das Licht der Audiowelt und war der erste Lautsprecher, den Firmenchef Alan Shaw selbst und alleine designte.

Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 9Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 10Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 11Lautsprecher Stereo Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary im Test, Bild 12
Umgehend gewann er damit in Japan einen Preis für den Lautsprecher des Jahres. Acht Jahre später wurde aus ihr die „C7“, mit deren Hilfe als Technologieträger Harbeth ihre neuen Tiefmitteltontreiber mit Radial- Membran vorgestellte. Radial, das inzwischen Radial 2 heißt, ist ein geheim gehaltenes Membranmaterial, das die damals üblichen Lautsprecherkonusse aus Bextren ersetzte. Dieser Kunststoff aus Zellulose, mechanisch stabil und steifer als klassische Papiermembranen, neigte zu ausgeprägten Partialschwingungen, weswegen sie speziell beschichtet bzw. bedämpft werden mussten. Deshalb hat Alan Shaw, dessen besonderes Steckenpferd die Materialforschung ist, Bextren durch Radial ersetzt, für dessen Entwicklung er unter anderem ein Forschungsstipendium des britischen Staats erhielt. Allerdings war die Herstellung der speziellen Radial-Polymermischung, die zugleich steif und gut bedämpft sein sollte, nicht einfach. Erst einmal mussten die unterschiedlichen Polymere laut Shaw voneinander isoliert werden, damit sie sich nicht aufheizen und die Musiksignale dadurch im übertragenen Sinne „verdampfen“. Dafür nutzt Harbeth eine spezielle, geheim gehaltene Zutat, die das gewünschte Ergebnis und diese charakteristisch dunkel leuchtenden Membranen ermöglicht. Das Vakuumformen, in den 90er-Jahren noch der Industriestandard bei der Membranproduktion, kam für Radial nicht in Frage. Mit der dafür verwendeten Spritzgusstechnik hatte Harbeth jedoch null Erfahrung, frühere Treiber wurden einfach zugekauft. Aber natürlich überwand man alle Schwierigkeiten und verfügt seither über ein proprietäres Material, das ein besonders natürliches, neutrales und gleichzeitig lebhaftes Klangbild ermöglichen soll. Schneller Vorlauf ins Jahr 2017. Harbeth feiert seinen 40. Geburtstag und überarbeitet aus diesem Anlass die meisten ihrer Lautsprecher. Letztes Modell dieser „Anniversary-Serie“ war dann vor ziemlich genau einem Jahr die Compact 7ES-3. Sie bekam wie die anderen neben den neuesten WBT-Anschlussterminals in England hergestellten Filmfolienkondensatoren für die Weiche und einer Innenverkabelung aus hochreinem Kupfer auch eine deutlich überarbeitete Frequenzweiche. Technisch entwickelt Shaw selbst alle Harbeth-Weichen, zwischendurch gibt es natürlich immer wieder ausgedehnte Hörsessions mit ausgewählten Teilnehmern. Sein Designziel, das er immer wieder erreicht, ist eine bruchlose Integration der Treiber mit dem Gehäuse sowie eine freundliche Last für schier jeden denkbaren Verstärker. Getrennt werden die beiden Chassis der Compact 7ES-3 Anniversary bei 3,8 kHz. Der gesamte Lautsprecher wird übrigens bei Harbeth in Großbritannien zusammengebaut, wobei der Tiefmitteltöner wie schon erwähnt aus der Eigenfertigung stammt, der Hochtöner zugekauft wird. Ich hatte ja die Frage aufgeworfen, worin die Faszination englischer Lautsprecher liegt, für die Harbeth ja fast prototypisch steht. Das klassische englische Lautsprecherdesign jedenfalls ist schnell erklärt: es werden dünnwandige Gehäuse verwendet, die zur Energievernichtung bzw. Umlenkung von Resonanzen in weniger störende Bereiche gezielt meist mit Bitumen bedämpft werden. Im Fall der Harbeth sind die Gehäusewände nur zwischen 9 und 15 mm dünn. Das ist natürlich eine völlig andere Philosophie als die international standardisierten, dickwandigen und tendenziell schweren MDF-Gehäuse, deren Nachteil es sein kann, dass sie Energien speichern, die dem Musiksignal dann unkontrolliert wieder hinzugefügt werden. Die Engländer setzen auf speicherarme Gehäusewände und auf gezieltes Verschieben von Energien und Resonanzen in Bereiche, die salopp gesagt den Musikgenuss nicht stören. Hinzu kommen Tiefmitteltöner aus unterschiedlichen Kunststoffgemischen, die mit einer guten Hochtonkalotte gepaart werden und in den allermeisten Fällen für extrem langzeittaugliches Musikhören sorgen. Und genau mit so einem Lautsprecher haben wir es bei der Compact 7ES-3 zu tun. Diese mittelgroße Zwei-Wege-Box braucht nur einen guten, stabilen Ständer, um auf Ohrhöhe spielen zu können. Die feinen WBT-Anschlüsse sind für Single-Wiring ausgelegt, was ich persönlich sehr schätze. Bi-Wiring scheint mir vor allem für Kabelhersteller nützlich zu sein, klangliche Vorteile konnte ich noch nie heraushören. Ein Vergleich zum Original oder zumindest zum Serienmodell wäre interessant gewesen, aber das hatten wir nicht zur Hand. Man kann es deshalb schon gemein finden, die kompakte Harbeth mit der größten Spendor Classic 200 zu vergleichen. Aber wenn sie denn schon einmal nebeneinanderstehen, siegt das Interesse und es lässt sich auf Anhieb ihre prinzipielle Verwandtschaft erkennen. Und es ist spannend festzustellen, wie zufrieden man mit diesem Lautsprecher, bei allen Unterschieden zur größten Spendor, Musik hören kann. Eine der größten Stärken der 7ES-3 Anniversary ist es ohnehin, sich vollkommen vergessen zu machen, sobald man sie auf passenden Ständern aufgebaut hat. Sie ist einfach da, wie die Sonne und der Mond, das Lachen eines Kindes und der Kuss einer Frau. Sie macht Musik, besser noch, bringt Musik zum Leben. Und genau das fasziniert uns an „diesen englischen Lautsprechern“, wofür die Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary als perfektes Beispiel dienen kann. Dass diese Schallwandler so lange Produktzyklen haben, lässt sich dann auch leicht nachvollziehen: Sie sind auf ihre Art von Anfang an so gut gebaut, dass sie zu verbessern einfach sehr, sehr lange dauert. Und genau so will es Harbeth haben, auch wenn das dem sonst üblichen, längst pervertierten Wachstumsgedanken widerspricht: Der Kunde soll ein Leben lang Freude an seinen Lautsprechern haben. Ich glaube Alan Shaw, wenn er sagt, dass die Compact 7ES-3 Anniversary einer seiner Lieblingslautsprecher ist. Und dass sie im Harbeth-Portfolio eine Art „Sweet Spot“ in Sachen Preis-Leistung und Fähigkeiten versus Größe einnimmt. Bestechend sind ihr natürlicher Klang und die Selbstverständlichkeit, mit der sie Musik in den Raum stellen. Dabei sind auch ihre dynamischen Fähigkeiten wirklich erstaunlich, wie ich bei einem meiner Lieblingsalben des letzten Jahrzehnts – „Everyday Robot“ von Damon Albarn – nachhören kann. Gerade das so wichtige An- und Absetzen von Tönen, das Ein- und Ausschwingen ist eine ihrer ganz großen Stärken. „Kind of Blue“ macht mit ihr auch nach dem vielleicht 250. Hören richtig Spaß, und wenn ich mal „Yellow Submarine“ richtig laut höre und mitsinge, dann soll das etwas heißen. So richtig viel mehr Lautsprecher braucht eigentlich kein Mensch, denn die Compact 7ES-3 Anniversary ist gewissermaßen ein Monitor mit Eiern, der neutral und ausgewogen klingt, trotzdem Spaß macht und auch in der Ansteuerung sehr unkompliziert ist.

Fazit

Großartiger Klassiker von Harbeth, in der Jubiläumsversion so gut wie nie zuvor. Für viele Musikliebhaber könnte das der letzte Lautsprecher sein, den sie sich kaufen: Get one while you can.

Preis: um 3900 Euro

Lautsprecher Stereo

Harbeth Compact 7ES-3 Anniversary


01/2020 - Christian Bayer

Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis 3.900 Euro 
Vertrieb Input Audio, Gettorf 
Telefon 04346 600601 
Internet www.inputaudio.de 
Garantie (in Jahre) 2 Jahre 
B x H x T (in mm) 273/520/315 mm 
Gewicht (in Kg) 13,6 kg 
Ausführungen japanische Tamo Esche 
Fazit Großartiger Klassiker von Harbeth, in der Jubiläumsversion so gut wie nie zuvor. Für viele Musikliebhaber könnte das der letzte Lautsprecher sein, den sie sich kaufen: Get one while you can. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Autor Christian Bayer
Kontakt E-Mail
Datum 07.01.2020, 09:54 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik