Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Inklang 17.2 Advanced Line


Weniger ist mehr

Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 1
13417

Mittlerweile ist die noch recht junge Lautsprechermanufaktur „Inklang“ kein Geheimtipp mehr. Viele Modelle der Hamburger konnten wir Ihnen bereits vorstellen und ausnahmslos alle haben in unseren Tests mit ihren Qualitäten überzeugen können. Wir testen eins der meistgekauften Modelle der Produktpalette – den Standlautsprecher 17.2 Advanced Line.

Dass die 17.2 AL zu den begehrtesten Lautsprechern der Hamburger Manufaktur gehören, erklärt sich Thomas Carstensen, Gründer und Eigentümer von Inklang, wie folgt: „Aus einem recht kleinen und sehr reduzierten Standlautsprecher erzielen wir eine attraktive Tieftonausbeute – zudem sind die 17.2 auch in der Aufstellung sehr unkompliziert.“ Wir meinen, dass wohl nicht nur diese technischen Gründe für den Erfolg ausschlaggebend sind. Das zurückhaltende Produktdesign und das Konfigurationskonzept, das die perfekte Einbindung in das eigene Wohnambiente erlaubt, sind sicherlich weitere verkaufsfördernde Argumente für die schlanken Bassreflex- Standlautsprecher.

Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 9Lautsprecher Stereo Inklang 17.2 Advanced Line im Test, Bild 10
Ab 1.499 Euro pro Stück sind die 17.2 zu haben; wer in das Referenzweichen-Upgrade investiert oder eine individuelle Lackierung möchte, muss noch den einen oder anderen Euro hinzuaddieren. 

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Design und Technik


Das wunderbar geradlinige Design der Inklang-Lautsprecher aus unserem Test begeistert bereits beim Auspacken. Unsere 17.2 wurde in Sandbeige angeliefert und von den Hamburgern mit der Standard-Frequenzweiche ausgerüstet. Das belässt den Preis bei rund 1.500 Euro pro Stereoseite. Dafür erhält man einen handwerklich wunderbar verarbeiteten Lautsprecher mit 17er- Tiefmitteltöner und 29er-Kalotte im etwa 102 Zentimeter hohen Gehäuse, das auf der Fläche eines DINA-4-Blattes Platz findet. In die Höhe treiben lässt sich der Preis durch die mit allerfeinsten Bauteilen ausgestattete Referenzweiche, für die rund 150 Euro pro Seite fällig werden. Ohne Aufpreis können Kunden aus sieben Trendfarben wählen, zu denen auch das Sandbeige unserer Testmodelle zählt . Dazu gesellen sich die drei Akzentfarben Violett, Petrol und Senf, die das Modell 17.2 AL pro Box etwa 40 Euro teurer machen. Noch mehr Farben sind als Option „Privat- Lackierung“ erhältlich, bei der man aus der der riesigen Palette der NCS- und RAL-Farben sowie der Farbwelt des britischen Herstellers Farrow & Ball wählen kann. Wer sich dafür entscheidet, investiert weitere 100 Euro in seinen maßgeschneiderten Traumlautsprecher. Spikes und weiteres Zubehör können Kunden am Ende des Bestellvorgangs in den Warenkorb legen. In Maximalkonfiguration kostet ein Paar 17.2 Advance Line dann rund 3.600 Euro, unsere Modelle in der Standardkonfiguration liegen bei knapp unter 3.000 Euro. An oberster Stelle im Bassreflex-Gehäuse des Standlautsprechers sitzt ein bewährter Tiefmitteltöner mit Aluminiummembran von Seas, darunter, vom gleichen Hersteller, eine 29-mm-Hochtonkalotte mit Aluminium- Magnesium-Membran. Ab etwa 2.200 Hertz ist der Hochtöner im Einsatz. Das Gehäuse der 17.2 AL ist aus dickwandigem Material aufgebaut: Die Schallwand ist satte 40 mm stark, und zusätzlich zur Reduzierung von Resonanzen aufwendig versteift sowie mit einer dämpfenden Schwerfolie auf den Innenseiten beklebt. Rückseitig verleiht ein großzügig dimensionierter Bassreflexkanal dem Tieftöner untenherum ordentlich Schub. Das Rohr sitzt auf einer soliden Trägerplatte, die auch die vergoldeten Bi-Wiring- Terminals aufnimmt. Hier finden verdrillte Litzen, Kabelschuhe oder Bananenstecker kontaktsicher Anschluss. 

Klang


Frei aufgestellt, mit mehr als einem Meter Platz zu den umgebenden Wänden positionieren wir die 17.2 Advanced Line in unserem Hörraum. Als akustisch perfekt passend hat sich die Aufstellung im klassischen Stereo-Dreieck erwiesen, wobei wir die Lautsprecher minimal zum Hörplatz angewinkelt haben. Vom ersten Moment an zeigen sich die Inklang-Lautsprecher unauffällig und gelassen. Aufgesetzte Effekte sucht man hier vergebens; das passt hervorragend zum Familiensound aller Inklang-Modelle, wie wir ihn bisher kennengelernt haben. Im Bass geht es verblüffend tief hinab und druckvoll zur Sache. Bereits bei geringen Lautstärken überzeugt der 17er-Treiber mit einem profunden Bass, der knackig und sauber aufspielt. Sehr gut differenzierte Mitten und fein aufgelöste Höhen ergänzen das Klangbild, das zudem mit einer exzellenten Raumstaffelung glänzen kann. Stimmen, ob von Frauen oder Männern, sind klar durchhörbar. Dank ihrer ausgewogenen Abstimmung geben die 17.2 keinem musikalischen Genre den Vorzug. Ob Rock oder Pop, großorchestrale Werke oder kleine Kammermusik, Live- oder Studio-Aufnahmen – die Inklang-Lautsprecher machen alles mit. Und das mit einer Souveränität und Gelassenheit, die viele Zuhörer diesen schlanken Lautsprechern auf den ersten Blick wohl niemals zugetraut hätten. 

Labor


Wie nicht anders zu erwarten, untermauern die 17.2 AL im Messlabor ihre bisher gezeigten Qualitäten. Der Amplitudengang ist ausgewogen, ganz ohne Auffälligkeiten, und reicht von deutlich unter 50 Hertz bis über 22 Kilohertz. Bis auf eine minimale Restresonanz bei etwa neun Kilohertz klingt der Lautsprecher nach dem Ausschalten des Testimpulses sehr schnell ab. Das Klirrverhalten ist ebenfalls nicht zu beanstanden, so dass wir den Entwicklern eine sehr gute Entwicklungsarbeit attestieren können. 

Fazit

Ausgesprochen hübsch sind sie, die 17.2 Advanced Line von der Hamburger Lautsprechermanufaktur Inklang. Mit ihrem geradlinigen und schnörkellosen Design bieten sie sich nicht nur für ein modernes Wohnraumambiente an. Via Konfigurator im Internet können die Lautsprecher an die persönlichen Bedürfnisse und Geschmäcker der künftigen Besitzer angepasst werden. An höchster Stelle steht allerdings der Klang, der bei der 17.2 wunderbar ehrlich und ausgeglichen ausfällt und mit beeindruckendem Tiefgang und vorzüglicher räumlicher Abbildung begeistert.

Preis: um 3000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Lautsprecher Stereo

Inklang 17.2 Advanced Line

Spitzenklasse

5.0 von 5 Sternen

02/2017 - Jochen Schmitt

Bewertung 
Klang 70% :
Tonale Ausgewogenheit 20%

Abbildungsgenauigkeit 15%

Detailauflösung 15%

Räumlichkeit 10%

Dynamik/Lebendigkeit 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrung 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Standlautsprecher 
Paarpreis ab 3000 
Vertrieb INKLANG Lautsprecher Manufaktur GmbH, Hamburg 
Telefon 0800 7242388 
Internet www.inklang.de 
Laborbericht
Ausstattung
Ausführungen Fünf-Schicht-Lackierung Seidenglanz in 10 Farben sowie alle RAL-, NCS- und Farrow&Ball-Farben gegen Aufpreis möglich 
Abmessungen (B x H x T in mm) 198/1019/289 
Gewicht (in Kg) 21 
Bauart Bassreflex 
Anschluss Bi-Wiring 
Impedanz (in Ohm)
Tieftöner (Nenndurchmesser/Membrand.) 1 x 180 
Tiefmitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) Nein 
Mitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) Nein 
Hochtöner 1 x 29 
Besonderheiten Nein 
+ tolles Design 
+ individuell konfigurierbar 
+/- + neutraler, authentischer Klang 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung gut - sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 20.02.2017, 13:15 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)