Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Jamo C97 II


… und kein bisschen leise!

Lautsprecher Stereo Jamo C97 II im Test, Bild 1
18433

Seit mehr als 50 Jahren entwickelt und baut Jamo formschöne Lautsprecher, deren Klang zu begeistern weiß. In der Concert-Modellreihe tummeln sich traditionell die Flaggschiffe des Anbieters und die Concert 9 Serie II setzt diese Tradition fort. Wir testen den größten Standlautsprecher Jamo C 97 II auf diesen Seiten für Sie.

In seiner Schaffenszeit hat Jamo so unterschiedliche Modelle wie die große Referenz namens Oriel, die ikonische R 909 oder die Concert 11 auf den Markt gebracht und für große Begeisterung gesorgt. Diese Lautsprecher waren klanglich und technisch zwar hervorragend, doch auch entsprechend teuer in der Anschaffung. Inzwischen hat sich der Schwerpunkt des Lautsprecherherstellers geändert. Es wird deutlich mehr Wert auf hohe Klangqualität zu verführerisch niedrigen Preisen gelegt. So kostet das aktuelle C-97-II-Standmodell gerade einmal 499 Euro pro Stück. Dafür gibt es dann eine ausgesprochen hübsch gestaltete Box mit guter Verarbeitung und mehr als nur ordentlicher Bestückung. Etwas über einen Meter wächst die C 97 II in die Höhe, wobei sie einen äußerst schlanken Körper und eine geschwungene Schallwand vorweist, die den Bassreflex- Lautsprecher sehr adrett wirken lässt. Hierauf sitzen vier Treiber mit Hochtöner, Mitteltöner und Bässen im klassischen Dreiwege-Design.  

53
Anzeige
Vertrauen Sie auf unsere Auswahl an hochwertigen Hifi-Komponenten, denn Qualität kennt keine Kompromisse 
qc_HIFI01_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg
qc_HIFI02_2_1635154992.jpg

>> Mehr erfahren bei

Ausstattung und Technik 


Die Jamo C 97 II bringt in ihrem resonanzarmen Gehäuse etwas mehr als 24 Kilogramm auf die Waage – das verspricht Solidität. Auf dem 15 Zentimeter breiten, im „Black-Ash-Design“ sauber folierten Korpus sitzt eine samtschwarz mattierte Schallwand aus MDF, die mit leichtem Schwung rechts und links über den Korpus hinausragt. Das sieht erstens klasse aus und bietet zweitens mehr Platz für größer bauende Chassis, um mehr Tiefgang, Dynamik und Belastbarkeit zu generieren. Die Bassreflexbox setzt auf zwei parallel arbeitende Tieftöner im 15-cm-Format mit einen effektiven Membrandurchmesser von je 110 Millimeter. Ein gleich großer Mitteltöner ist oberhalb der Tieftöner angeordnet und lässt sich in seinem akustischen Treiben von einer 25-mm-Hochtonkalotte mit Seidenmembran ablösen, die auf einen Waveguide arbeitet. Als Dauerbelastbarkeit gibt Jamo 180 Watt an, in der Spitze dürfen es maximal 360 Watt sein. Die Chassis sitzen ohne sichtbare Verschraubungen hinter optisch sehr schönen Abdeckringen mit schmalem Silberstreif. Mittig in den Mittel- und Tieftönern verbaute Phase-Plugs aus Aluminium sorgen dafür, dass die Konusmembranen schön leicht bleiben und die dahinter sitzenden Schwingspulen effektiv gekühlt werden.

Lautsprecher Stereo Jamo C97 II im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Jamo C97 II im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Jamo C97 II im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Jamo C97 II im Test, Bild 5
Die grau schimmernden Membranen sind ein Verbund aus drei Lagen unterschiedlicher Materialien: Zwei steife äußere Schichten nehmen eine flexible innere Schicht in die Zange. So werden leichte und dennoch steife Membranen erzeugt, die kaum zu Resonanzen neigen. Wer die komplett schraubenfreie Optik der Standlautsprecher nicht mag, setzt einfach die wunderschönen Frontblenden aus Tweed- Stoff auf die Schallwände. Diese haften magnetisch an Ort und Stelle. Vier Auslegerfüße aus Aluminium sind mit dem Gehäuseboden fest verschraubt. Diese laufen schräg nach außen und sorgen mit den beiliegenden Gummi- oder Metallspikes für maximale Standfestigkeit der schlanken Lautsprecher. Auf der Gehäuserückwand finden das ordentliche Biwiringterminal und das Bassreflexrohr mit großer Querschnittsfläche ihre Plätze. Auf die Jamo C 97 II gewährt der Hersteller fünf Jahre Garantie.  

Labor


In unserem Messlabor punktet die Jamo C 97 II durch die Bank mit sehr überzeugenden Leistungen. Der Frequenzgang ist linear und zeigt, dass der Standlautsprecher bereits ab unter 40 Hertz bis über 20 Kilohertz in seinem Element ist. Auf Achse gemessen fällt ein schmalbandiger Einbruch bei zehn Kilohertz auf, der unter den Winkeln von 15 und 30 Grad jedoch nahezu verschwindet. Die Klirrfaktormessungen zeigen sich unauffällig und auch das Ausschwingverhalten gibt keinerlei Anlass zur Klage. Mit rund 86 dB/1 W/1 m liegt der Wirkungsgrad im mittleren Bereich.  

62
Anzeige
nuBoxx B-Serie: Revolutionäre Technik in bekanntem Design 
qc_NaturalClick-01_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png
qc_NaturalClick-02_2_1637747686.png

>> Mehr erfahren

Klang-Check


Jamo empfiehlt für seine Lautsprecher einen Mindestabstand zum Hörer von zwei Metern, der auch zwischen den beiden Boxen eingehalten werden sollte. Wir geben in unserem Hörraum noch etwas mehr dazu und landen am Ende bei rund drei Metern in klassischer Stereodreieck-Aufstellung. Wir winkeln die Boxen nur unmerklich an, so passt es bei uns klanglich am besten. Die schlanken Bassreflexstandlautsprecher klingen sehr souverän. Sie spielen kraftvoll und energisch wenn gefordert, tönen stets ausgewogen und überzeugen mit einer sehr guten Räumlichkeit mit punktgenauer Abbildung. Gut abgestimmt ist der Bass, der tief reichend und druckvoll ist, ohne sich ungebührlich aufzudrängen. Gestrichener Kontrabass klingt schön körperhaft und auch bei Synthiesounds wissen die Doppelbässe mit Schwärze und Nachdruck zu begeistern. Stimmen werden realistisch und verfärbungsfrei abgebildet. Die schlanken Jamos können durchaus Gas geben und klingen auch bei forscher Gangart noch stressfrei. Nur wenn es wirklich sehr laut zugeht, klingt der Hochton etwas angestrengt und bisweilen harsch. Doch das sind dann auch schon Pegel, die man als Zuhörer auf Dauer besser vermeidet. Wir können uns die souverän aufspielenden Jamo C 97 II auch sehr gut als potente Hauptbestückung in einem Mehrkanalsystem für Heim- oder Wohnraumkinos vorstellen. Die passenden Mitspieler bietet Jamo in der Concert-Serie ebenfalls an.

Fazit

50 Jahre alt und kein bisschen leise ist Jamo. Mit seiner C 97 II beweist der Hersteller, dass er sein Handwerk immer noch perfekt versteht, und liefert ein Paar bestens klingende Lautsprecher im überaus hübschen Design zum außerordentlich attraktiven Preis ab. Wer an diesem Angebot vorbeigeht, macht etwas falsch. Dieser „Preistipp“ zieht in die Spitzenklasse ein – Hut ab, Jamo!

Preis: um 1000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Jamo C97 II

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

 
Bewertung 
Klang 70% :
Tonale Ausgewogenheit 20%

Abbildungsgenauigkeit 15%

Detailauflösung 15%

Räumlichkeit 10%

Dynamik/Lebendigkeit 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrung 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Standlautsprecher 
Paarpreis 1000 
Vertrieb Osiris Audio, Wiesbaden 
Telefon 06122 727600 
Internet www.osirisaudio.com 
Laborbericht
Ausstattung
Ausführungen Black Ash 
Abmessungen (B x H x T in mm) 215/1072/342 
Gewicht (in Kg) 24,5 
Bauart Bassreflex 
Anschluss Bi-Wiring 
Impedanz (in Ohm)
Tieftöner (Nenndurchmesser/Membrand.) 2 x 150 / 110 mm 
Tiefmitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) Nein 
Mitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) 1 x 150 / 110 mm 
Hochtöner 25-mm-Kalotte 
Besonderheiten Waveguide 
+ ansprechendes, zeitgemäßes Design 
+ tolles Preis/Leistungsverhältnis 
+/- ausgewogener, harmonischer Klang 
Klasse Spitzenklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 13.09.2019, 09:55 Uhr
309_0_3
Topthema: On-Ear statt Rentier
On-Ear_statt_Rentier_1638192855.jpg
Anzeige
Dein Fest, dein Sound - Bis zu 22% Rabatt auf Teufel-Produkte

Du bist auf der Suche nach einer tollen Geschenkidee, die unterm Baum für strahlende Augen sorgt? Egal, ob für Mama, den älteren Bruder oder deine beste Freundin, über guten Sound freuen sich nun wirklich alle.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell