Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Q Acoustics 2050i


Brit-Pop

Lautsprecher Stereo Q Acoustics 2050i im Test, Bild 1
10376

Den Briten bescheinigt man ja häufig, Bewahrer der guten alten Traditionen zu sein. Doch die noch recht junge Firma Q Acoustics kokettiert genau mit dem Gegenteil. Tradition? Brauchen wir nicht, wir machen alles neu und besser! Ob das tatsächlich so ist, klären wir mit dem Test des Standlautsprechers namens 2050i.

Q Acoustics wurde 2006 etwa 50 km nördlich von London gegründet, mit dem Ziel, die besten bezahlbaren Lautsprecher der Welt zu bauen. Dazu, lassen die Briten verlauten, bedarf es keiner langen Geschichte oder alten Traditionen. Um am Markt erfolgreich bestehen und mit den eigenen Produkten bei HiFi-Anhängern weltweit punkten zu können, heuerte die junge Firma Q Acoustics erfahrene Lautsprecherentwickler und -designer an. Die dürfen in modernsten Produktionsstätten ihrer Kreativität freien Lauf lassen, um Lautsprecher zu entwickeln, die besser sind als das Gros am Markt.

Lautsprecher Stereo Q Acoustics 2050i im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Q Acoustics 2050i im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Q Acoustics 2050i im Test, Bild 4
Und das zu verführerisch günstigen Preisen. Das Konzept scheint aufzugehen, innerhalb von acht Jahren konnten sich die Briten eine Reihe begehrter Auszeichnungen ans Revers heften. Der Standlautsprecher 2050i in unserem Test ist das größte Modell aus der 2000er-Serie, mit der sich auch ein komplettes Mehrkanal-Heimkinosystem aus Main-, Center- und Rear speakern samt Aktivsubwoofer aufbauen lässt. Zwei hochglanzlackierte Modelle sind für rund 900 Euro das Paar erhältlich, wahlweise in Schwarz oder Weiß. Alternativ können Kunden die Lautsprecher im Walnussdekor oder Graphitdesign für 100 Euro weniger das Stück erstehen. Schaut man sich die makellos verarbeiteten Modelle mit den schönen Gehäuserundungen im Detail an, kommt man bei den aufgerufenen Kursen ins Staunen – die Q Acoustics 2050i sind echte Preiskracher. 

Ausstattung


Satte 21 Kilogramm bringt eine 2050i auf die Waage. In erster Linie liegt das an der massiven Gehäusekonstruktion, hinzu kommt noch der stabile Edelstahlsockel mit von oben justierbaren Metallspikes. Im Sockel sitzt auch das Bi-Wiring-Lautsprecherterminal, das es ermöglicht Kabel optisch unauffällig mit den Standboxen zu verbinden. Rückseitig gibt es nur das abgerundete Reflexrohr zu entdecken, das den beiden Tiefmitteltönern auf der Front zu mehr Schub im Bass verhilft. Bei wandnaher Aufstellung kann das Bassreflexrohr mit einem Schaumstopfen verschlossen werden, um das Bassvolumen etwas zu zügeln. Zwei 165er-Chassis sitzen in D’Appolito-Bauweise ober- und unterhalb eines kompakt bauenden 25-mm-Hochtöners, wobei die Gewebekalotte etwas näher an den oberen Treiber heranrückt. Bei etwa 2.600 Hertz trennen sich die Wege der drei Protagonisten. Die Tiefmitteltöner arbeiten dank beschichteter Papiermembran sehr resonanzarm. Dank großzügigem Nettovolumen spielen die Treiber bis rund 50 Hertz hinab. Dem Hochtöner spendieren die Entwickler eine Aufhängung in einem Gummiring, der den Tweeter vom Gehäuse entkoppelt. 

Klang

 
Im Hörraum stellen wir die Q Acoustics 2050i, nachdem sie unseren langen Einspielmarathon durchlaufen haben, im klassischen Stereodreieck mit etwa 2,50 Metern Basisbreite auf. Gehört haben wir mit digitalen und analogen Zuspielgeräten unterschiedlicher Preisklassen, wobei die preiswerten Lautsprecher sehr wohl in der Lage sind, auch feinste Klangunterschiede herauszuarbeiten. Unsere heißgeliebte Chris-Jones-Test-CD „Roadhouses & Automobiles“ macht den Hörtest-Auftakt. Sehr gekonnt intonieren die Standlautsprecher Chris Jones‘ sonore Stimme und arbeiten feinste Details des virtuosen Gitarrenspiels heraus. Untenherum gibt es ein sattes Tieftonfundament mit exakt getimten Bässen. Die Bassgitarre hat Kraft und das Schlagzeug ordentlich Druck, so hören wir das gerne. Gerade ziemlich angesagt sind drei Jungs aus Leeds, die mit ihrem äußerst spannenden Alternative-Pop unter dem Namen „alt- J“ zum genauen Hinhören auffordern. Mit den 2050i macht das richtig Spaß, da die Gesangsharmonien mit den eingeflochtenen dichten Synthieteppichen fein säuberlich in den Raum gestellt werden. Die Standlautsprecher gefallen durch ihre sehr gute Breiten- und Tiefenstaffelung, mit sauber herausgearbeiteten musikalischen Feininformationen. 

Labor


In unserem Messlabor beweisen die Q Acoustics 2050i große Klasse. Dank der beiden Tieftontreiber und geschickt gewählter Bassreflexabstimmung in ausreichend großem Gehäusevolumen spielen die Boxen mühelos bis zu 50 Hertz hinab. Das Abstrahlverhalten des Lautsprechers ist sehr gut, bis hinauf zu etwa acht Kilohertz liegen die Kurven des Messdiagramms auf nahezu einer Linie. Erfreulich hoch ist der Wirkungsgrad der Zweiwegekonstruktion, so dass auch etwas schwächere Verstärker mit diesem Lautsprecher keine Probleme haben sollten. Das Ausschwingverhalten ist bis auf eine kleine, gut gedämpfte Resonanz bei 500 Hertz ohne Fehl und Tadel. Auch die Klirrfaktormessungen offenbaren keine Probleme, hier verhält sich der Lautsprecher absolut vorbildlich.

Fazit

Zu einem äußerst verführerischen Preis offeriert der britische Hersteller Q Acoustics zwei ausgewachsene Standlautsprecher in makellos verarbeiteten Gehäusen. Das Design ist sehr gelungen, die Haptik exzellent und der Klang absolut ausgewogen und erwachsen. Wir empfehlen dringend, sich die 2050i beim Fachhändler Ihres Vertrauens anzuhören – Highlight!

Kategorie: Lautsprecher Stereo

Produkt: Q Acoustics 2050i

Preis: um 900 Euro


1/2015
4.5 von 5 Sternen

Oberklasse
Q Acoustics 2050i

Bewertung 
Klang 70% :
Tonale Ausgewogenheit 20%

Abbildungsgenauigkeit 15%

Detailauflösung 15%

Räumlichkeit 10%

Dynamik/Lebendigkeit 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrung 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Standlautsprecher 
Paarpreis 900 
Vertrieb IDC Klaassen 
Telefon 0231 9860285 
Internet www.idc-klaassen.com 
Laborbericht
Ausstattung
Ausführungen Walnuss, Graphit, Hochglanz Weiß, Hochglanz Schwarz 
Abmessungen (B x H x T in mm) 270/1006/321 
Gewicht (in Kg) 21 
Bauart Bassreflex 
Anschluss Bi-Wiring 
Impedanz (in Ohm)
Tieftöner (Nenndurchmesser/Membrand.) Nein 
Tiefmitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) 2 x 165 mm 
Mitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) Nein 
Hochtöner 1 x 25 mm 
Besonderheiten LS-Terminal in Bodenplatte 
+ ausgwogenes Klangbild 
+ exzellente Verarbeitung 
+/- LS-Terminal im Boden 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung hervorragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 15.01.2015, 14:55 Uhr
362_20721_2
Topthema: Lautsprechersysteme
Kompaktlautsprecher_1662039969.jpg
ELAC Solano BS 283 im Test

Ihren unaufdringlichen, luftigen und doch hoch aufgelösten Hochton sowie ihren satten, farbigen Bass werde ich nicht vergessen. Ein wunderbarer Lautsprecher.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 15.77 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 17.12 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages