Kategorie: Lautsprecher Surround

Einzeltest: Audiodata Allongé/Petite 5.2


Rolls-Royce-Klasse

Lautsprecher Surround Audiodata Allongé/Petite 5.2 im Test, Bild 1
4949

Mit jeder Menge Erfahrung und Know-how sowie modernstem Entwicklungs- und Mess-Equipment haben die Lautsprecherspezialisten von Audiodata eine Referenzserie der Rolls-Royce-Klasse geschaffen, die neben der audiophilen Musikwiedergabe auch für kompromisslosen Mehrkanalsound sorgen soll. Doch hat das Set tatsächlich das Zeug zur HEIMKINO-Referenz?

Handwerkliche Tradition auf der einen Seite, der Einsatz modernster Technik auf der anderen sowie höchster Qualitätsanspruch prägen unser Denken und Handeln“, so beschreiben die Rheinländer ihre Vorgaben, die die Marke Audiodata in den letzten 30 Jahren zu einem der weltweit angesehensten Hersteller moderner Audio-Produkte machte. Neben leistungsfähigen Audioprozessoren und hochwertigsten Zubehörprodukten genießen die Aachener dabei gerade als Entwickler anspruchsvoller Lautsprechersysteme höchstes Ansehen.

Lautsprecher Surround Audiodata Allongé/Petite 5.2 im Test, Bild 2Lautsprecher Surround Audiodata Allongé/Petite 5.2 im Test, Bild 3Lautsprecher Surround Audiodata Allongé/Petite 5.2 im Test, Bild 4Lautsprecher Surround Audiodata Allongé/Petite 5.2 im Test, Bild 5Lautsprecher Surround Audiodata Allongé/Petite 5.2 im Test, Bild 6Lautsprecher Surround Audiodata Allongé/Petite 5.2 im Test, Bild 7Lautsprecher Surround Audiodata Allongé/Petite 5.2 im Test, Bild 8
Kein Wunder, dass wir die neueste Referenz aus dem Hause Audiodata – die Allongé-Serie, die sich nicht nur flexibel einsetzen lässt, sondern laut Hersteller auch für kompromisslosesten Heimkinosound sorgen soll – auf den HEIMKINO-Prüfstand schicken mussten.

69
Anzeige
Your Style, Your Speaker, Your Music…Solano! 
qc_Solano_LS60_Alchemy_Miracord_Logo_gold_dust_tv_1654176749.jpg
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png
qc_Solano_52_Freisteller_2_1654176749.png

>> Mehr erfahren

Lautsprecher „Made in Germany“


Jedes Gehäuse eines Audiodata-Schallwandlers wird in Deutschland gefertigt. Darauf sind die Aachener sehr stolz, die für die Produktion der diversen Lautsprechergehäuse ausschließlich lokal ansässige Schreinereien beauftragen. Dabei kommt den Audiospezialisten die eigene Erfahrung im Gehäusebau zugute, was bedeutet, dass jeder einzelne Korpus schon in der ersten Entwicklungsphase bis ins kleinste Detail optimiert werden kann. So natürlich auch bei der Allongé, deren Korpus gleich mehrere Besonderheiten aufweist. Dabei ist in erster Linie der ohne parallele Wände auskommende Mehrkammer-Aufbau jedes Schallwandlers zu nennen, der jedem einzelnen Chassis ein eigenes, speziell für ihn berechnetes Volumen zuweist. Das macht Sinn und verhindert das Auftreten stehender Wellen im Gehäuseinneren. Und es kommt noch besser, denn jede der eben erwähnten Trennwände verfügt über einen mit Stahlkugeln gefüllten Innenraum, der jede Allongé praktisch immun gegen eventuell auftretende Gehäuseresonanzen macht.

Selektierte Bauteile


Ebenso kompromisslos geht man bei Audiodata bei der Auswahl der eingesetzten Schwingsysteme vor. Dabei ist das mittlerweile legendäre Koax-System das auffälligste Merkmal eines jeden aktuellen Audiodata-Lautsprechers. So natürlich auch in der brandneuen Allongé, in der die Aachener auf eine 145 Millimeter durchmessende Punktschallquelle setzen. Hier findet die 25er-Hochtonkalotte (mit Seidengewebemembran) ihren Platz mittig in der sie umgebenden und beschichteten Magnesium-Mitteltoneinheit. Das gehört seit Jahren zur Philosophie der rheinischen Klangspezialisten, denn nur so kann eine phasengenaue Abstrahlung sämtlicher Hoch- und Mitteltonsignale gewährleistet werden. „Die in unseren Modellen verwendeten Koax-Systeme werden von einem namhaften Chassis-Hersteller speziell nach unseren spezifischen Anforderungen entwickelt“, verrät uns Geschäftsführer und Chefentwickler Peter Schippers. Doch das ist nicht das einzige Alleinstellungsmerkmal, denn trotz anspruchsvollster Vorgaben, der ständigen Qualitätskontrolle und engster Fertigungstoleranzen wird jede einzelne Treibereinheit vor dem Assembling in Aachen nochmals kontrolliert und gemessen. Anschließend werden nur zueinander passende, also messtechnisch identische Chassis „gepaart“ und erst dann in einem Paar Lautsprecher verbaut. So wird sichergestellt, dass rechter und linker Lautsprecher auch bis ins kleinste Detail technisch konvergent sind. „Nicht minder akribisch gehen wir bei der Auswahl jedes einzelnen Bauteils der Weiche vor.“ Und wenn Peter Schippers sagt, bei jedem Bauteil, dann meint er auch jedes Bauteil. So wird z.B. die Kapazität jedes einzelnen Kondensators gemessen und nur paargleiche Weichenbauteile in einem Boxenpärchen verbaut.

Subwoofer


Zu einem eher kompakten Heimkinosystem gehört natürlich auch ein Subwoofer, und da wir es in unserem Testraum mächtig krachen lassen wollen, in diesem Fall sogar zwei. Diese tragen die Bezeichnung Soutien 2+ und erweisen sich dank kompakter Abmessung (Höhe/Breite/Tiefe: 550 x 230 x 338 mm) als extrem wohnraumtauglich. Dank pfiffiger Konstruktion und ausgeklügelter Technik erweist sich Audiodatas Bassist als wahre Wunderwaffe. So verfügt jeder Soutien 2+ über gleich zwei 210er-Tieftontreiber mit Kevlarmembran und 38-Millimeter-Schwingspule. Der Clou dieses Bassisten ist aber eine zu jedem Chassis zugehörige 180-Watt-Verstärkereinheit inklusive induktivem Geschwindigkeitssensor. Letzterer vergleicht die tatsächliche momentane Membranbewegung permanent mit dem errechneten Sollwert und korrigiert eventuell auftretende Abweichungen mithilfe eines gegenläufigen elektrischen Signals. Was sich eher ungewöhnlich anhört, macht enormen Sinn, denn durch diese Membranregelung und das damit einhergehende kontrollierte Ausschwingverhalten kann nicht nur ein größerer linearer Hub, sondern auch eine deutlich präzisere Bassabbildung realisiert werden.

Stereoperformance


„Den Möglichkeiten, die sich mit der Allongé ergeben, sind kaum Grenzen gesetzt: Direkt unterhalb der Leinwand oder des Flat-TVs auf einem Sideboard platziert, passt sich das Front-Trio modernen Wohnsituationen perfekt an, ohne den Wohnraum in ein Technikstudio zu verwandeln“, so beschreibt Peter Schippers die eher ungewöhnliche Form seines pfiffigen Drei-Wege- Konzeptes. Da diese Lautsprecher aufgrund der angrenzenden Boden- und Wandfläche speziell für diesen Einsatz konzipiert wurden, setzen wir sie in unserem Test auch genau so ein. Nach dem erfolgreichen Setup und der obligatorischen Einspielphase beginnen wir die Erforschung der Klangwelten mit einen Stereostück, genauer gesagt mit Eddy Louiss’ „Blues for a Klook“. Bewusst wählen wir diesen Track, liefert er uns doch schnell jede Menge Informationen über die von uns zum Test erwählte Hardware. So auch diesmal, als uns die beiden hier agierenden Frontlautsprecher durch ihre Impulstreue und blitzsaubere Oberbasspräsentation durchweg überzeugen. Während dieser Track viele andere Boxen vor oft unlösbare Schwierigkeiten stellt, scheint die Allongé diese Herausforderung eher zu beflügeln, so präzise und zugleich beschwingt geht sie hier zur Sache. Die impulsstarken und knochentrockenen Bassdrums geben der Allongé Gelegenheit, ihre ganze Spielfreude auszuleben und das Auditorium durch ihre neutrale und zugleich grundehrliche Abstimmung zu verwöhnen. Gleichzeitig liefert die perfekt abgestimmte Drei-Wege-Box eine glaubwürdige, emotional ansprechende Vorstellung, die die immense Energie unserer Einspielung jederzeit, also auch unter höherem Pegel, stets im Griff hat.

Mehrkanaltest


Weiter geht es mit der mehrkanaligen Liveaufnahme des Jean-Michel- Jarre-Konzertes „Jarre in China“. Dabei dauert es wieder nur wenige Augenblicke, bis unsere (sehr hohen) Erwartungen mehr als erfüllt werden, als das hier agierende 5.2-Setup die ihm übertragenen Klanganteile in ungeahnter Auflösung und mit jeder Menge Detailfreude zu Gehör bringt, wie man es selbst als erfahrener Testredakteur nur äußerst selten erlebt. Dank der hervorragenden Hoch- und Mitteltonauflösung und der phasengenauen Wiedergabe werden uns sowohl raumfüllende Glockenschläge als auch die rundum laufenden Synthi-Klänge so perfekt dargestellt, dass wir fast glauben selbst live dabei zu sein. Und obwohl uns bereits diese Performance vollends überzeugen und begeistern konnte, wollen wir nun wissen, wie sich dieses Septett in der Darstellung rockiger Mehrkanalaufnahmen schlägt. Dazu eignet sich das uns bestens bekannte „La Tortura“ der Shakira Blu-ray „Oral Fixation Tour“. Und auch hier legt sich das Audiodata-Set so herzerfrischend ins Zeug, dass es einen einfach mitreißt. Besonders ist dabei die exzellente Raum- und Bühnendarstellung zu erwähnen, die eine absolut lückenlose Live-Atmosphäre in unseren Testraum zaubert, dass wir uns in der bis auf den letzten Platz gefüllten Konzerthalle wähnen und jede Menge Spaß haben. Einfach genial! Für den Abschluss unserer mehrstündigen Testphase kredenzten wir der Allongé mit „Tron: Legacy“ dann etwas ganz Anspruchsvolles. Und obwohl uns auch dieser Blockbuster mittlerweile bestens bekannt schien, werden wir einmal mehr positiv überrascht. So liefern uns die Audiodatas sogar in der von Tiefstbässen dominierten Lichtrenner-Szene dank ihres erstaunlichen Auflösungsvermögens und ihres luftigen und extrem präzisen Vorgehens völlig neue Erkenntnisse. Selbst kleinste Details, wie der digitalmechanische Klang beim Aufbau der Lightracer und eine zuvor nie wahrgenommene Diversität der Motorengeräusche werden perfekt herausgestellt. Gepaart mit der mindestens als brillant zu bezeichnenden Dialogreproduktion und der auch hier bestechenden Räumlichkeit ergibt sich ein Klangbild, das echtes Kinofeeling aufkommen und uns die Zeit vergessen lässt.

Fazit

Ich habe dieses Lautsprecherset ja bereits mit jeder Menge Lob überschüttet. Und das absolut zu Recht, denn dieses 5.2-Paket übernimmt ab sofort die Spitzenposition unserer Referenzliste. Wer also auf der Suche nach einem Mehrkanalsystem mit fantastischer Auflösung, grandioser Detailabbildung und beinahe verschwenderischer Räumlichkeit ist und eine beeindruckende Filmtondarstellung, ein perfektes Zusammenspiel und exzellente Stereoperfomance unnötiger Effekthascherei und brachialster Tieftongewalt vorzieht, für den ist das hier vorgestellte Lautsprecher-Set der Rolls-Royce-Klasse die ultimative Lösung.

Preis: um 27225 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Lautsprecher Surround

Audiodata Allongé/Petite 5.2

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

12/2011 - Roman Maier

Bewertung 
Klang 70% :
Dynamik/Lebendigkeit 15%

Tiefbasseigenschaften 15%

Tonale Ausgewogenheit 10%

Detailauflösung 10%

Zusammenspiel 10%

Hörzone Center 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrungen 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Garantie 5 Jahre (LS) / 3 Jahre (Sub) 
Vertrieb Audiodata, Aachen 
Telefon 0241/512828 
Internet www.audiodata.eu 
Messwerte
Ausführungen jede Farbe individuell möglich 
Abmessungen (B / H / T in mm):
Frontlautsprecher 695/240/385 
Center 695/240/385 
Rearspeaker 170/380/245 
Subwoofer 230/550/338 
empfohlene Raumgröße (in m²)
Ausstattung
Subwoofer Soutien 2+ 
Gewicht 22 
Leistung laut Hersteller (in Watt) 2 x 180 
Membrandurchmesser (in mm) 2 x 210 
Bauart geschlossen 
Prinzip Frontfire 
Pegel Regler 
Trennfrequenz Regler (50 - 140 Hz) 
Phasenregulierung Regler (0-180°) 
Hochpegel Eingang / Ausgang 2/2 (Banana-Klemmen) 
Niederpegel Eingang / Ausgang 2 (XLR) 
Frontlautsprecher Allongé 
Gewicht (in kg) 23.5 
Anschluss Bi-Wire 
Tiefton (in mm) 2 x 180 
Mittelton (in mm) 145 
Hochtonton (in mm) 25 
Bauart geschlossen 
Rear-/Surroundlautsprecher Petite 
Gewicht (in kg)
Anschluss Bi-Wire 
Tief- / Mittelton (in mm) 145 
Hochtonton (in mm) 25 
Bauart Bassreflex 
Centerlautsprecher Allongé 
Gewicht (in kg) 23.5 
Anschluss Bi-Wire 
Tiefton (in mm) 2 x 180 
Mittelton (in mm) 145 
Hochtonton (in mm) 25 
Bauart geschlossen 
Preis/Leistung angemessen 
+ brillante Hoch- und Mittenauflösung 
+ hervorragende Basskontrolle 
+ exzellentes Surroundfeld 
Klasse Referenzklasse 
Testurteil: überragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 01.12.2011, 12:24 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH