Kategorie: Lautsprecher Surround

Einzeltest: B&W Bowers & Wilkins MT-60D


Luxus für Auge und Ohr

Lautsprecher Surround B&W Bowers & Wilkins MT-60D im Test, Bild 1
6602

B&Ws neue MT-60D vereinigt Verarbeitungsgüte, Design und Funktionalität wie kaum ein zweites kompaktes Surroundset. In unserem Praxistest stießen wir auf weitere Qualitätsattribute.

Ich erinnere mich noch gut an den Test des B&W MT-30 – sozusagen der Vorgänger des schicken, heute in unserem Referenzkino befindlichen Bowers & Wilkins-Surroundsets, welchem ich damals attestierte „elegant und modern zu sein und jedes Wohnambiente optisch aufzuwerten“. Diese Aussage passt erneut, denn wieder einmal hat es die britische Lautsprecherschmiede geschafft, ein perfekt designtes 5.1-Paket zu entwickeln, das fast zu schön ist, um es unauffällig im Wohnraum zu platzieren.


M-1: der Satellit



„Nichts geht über den Einsatz fünf identischer Lautsprecher in einem Surroundsystem“, lautet eine Faustregel vieler Heimkino-Enthusiasten. Daran hat sich B&W bei der Entwicklung des M-1 genannten Satelliten gehalten, der in diesem Setup folgerichtig gleich fünfmal zum Einsatz kommt.

Lautsprecher Surround B&W Bowers & Wilkins MT-60D im Test, Bild 2Lautsprecher Surround B&W Bowers & Wilkins MT-60D im Test, Bild 3Lautsprecher Surround B&W Bowers & Wilkins MT-60D im Test, Bild 4
Hier fallen zuerst das aus zwei Bauteilen bestehende Gehäuse und die sich frontseitig zur Ober- und Unterseite sowie seitlich nach hinten verjüngende Form der Hauptprotagonisten auf. Neben der edlen Erscheinung dient dies auch der Klangverbesserung, denn aufgrund fehlender paralleler Seitenwangen wird die Entstehung stehender Wellen im Gehäuseinneren nahezu ausgeschlossen. Und da bester Klang bei B&W stets an oberster Stelle steht, haben die Briten auch in Sachen Technik weder Kosten noch Mühen gescheut, um das maximal Mögliche aus den Satelliten zu kitzeln. Hinter dem über die komplette Gesichtsseite verlaufenden Metallgitter lässt sich das mit feinster Technik bestückte Zwei-Wege-System allerdings lediglich erahnen. Als Hauptakteur dient die 100 Millimeter durchmessende und mit einer ultraleichten Glasfasergewebemembran bestückte Mittel-Tieftoneinheit, die für die unverzerrte Wiedergabe im Frequenzbereich von 55 Hertz bis vier Kilohertz verantwortlich zeichnet. Als perfekte Ergänzung dazu erweist sich der direkt oberhalb davon thronende Kalotten-Hochtöner. Auch hier handelt es sich um ein ganz besonderes Stück: Dank Technologietransfer ist es den B&W-Ingenieuren gelungen, dem M-1 eine Hochtoneinheit zur Verfügung zu stellen, die in ähnlicher Form bereits in B&Ws Flaggschiff, der Nautilus, zum Einsatz kommt. Dank eines sich immer weiter verengenden Röhrchens hinter dem 25-mm-Alu-Schwingsystem werden ungewollte Resonanzen an der Membranrückseite absorbiert und auf ein Minimum reduziert.


PV1D: der Subwoofer



Der PV1D ist zweifellos das Prunkstück dieses Sextetts. Dies liegt zum einen an seiner außergewöhnlich schicken Form, zuallererst jedoch an seiner perfekten Ausstattung. Letztere umfasst zwei in den Seitenwangen platzierte, 200 Millimeter durchmessende und extrem straff aufgehängte Aluminium-Schwingsysteme, die von der integrierten 400-Watt-Endstufeneinheit zu Höchstleistungen angetrieben werden. Für die perfekte Anbindung an seine Mitspieler, den Raum und den eigenen Hörgeschmack spendierte B&W seinem „Kugelwoofer“ zudem eine intelligente DSP-Einheit. Über das leicht zu bedienende Touchpanel in der Front des PV1D oder über ein angeschlossenes Notebook (nach Download der sogenannten „SubApp“, die B&W für PV1D-Besitzer kostenlos bereitstellt) können gewünschte Parameter wie Lautstärke, Phase, diverse Korrekturfilter oder fünf verschiedene Presets eingestellt bzw. hinterlegt werden. Dabei sind Menüaufbau und Einstellmöglichkeiten logisch und übersichtlich strukturiert, so dass sie auch von Heimkino-Einsteigern schnell und fehlerfrei durchgeführt werden können. An dieser Stelle möchte ich auch die zum Subwoofer gehörende bebilderte Bedienungsanleitung loben, die jeden Menüpunkt bis ins kleinste Detail erklärt.

Klang



„Wünschen Sie sich ein Heimkinosystem, bei dem Sie in puncto Klang keinerlei Kompromisse eingehen müssen, so treffen Sie mit dem Mini- Theatre-Flaggschiffsystem MT-60D die richtige Wahl.“ Mit diesen Worten leiten B&W die Vorstellung ihres neuesten und formschön gestylten 5.1-Systems der Kompaktklasse ein. Mit der ersten Fluchtszene in „Salt“ beweist sich einmal mehr, dass die Briten ihren Versprechen auch Taten folgen lassen. Während sich das MT-60D im ruhigeren Teil zu Beginn der Szene noch eher zurückhält und sanft agiert, wird der sich langsam aufbauende Spannungsbogen dank der erstaunlichen Impulskraft des B&W-Sets dann auch akustisch perfekt unterlegt. Dabei werden vereinzelt auftretenden Pegelspitzen präzise und sauber dargestellt, während der Subwoofer die Szenerie auf einen kräftigen Bassteppich stellt und dafür sorgt, dass ich mich innerhalb weniger Augenblicke mitten in der wilden Verfolgungsjagd wähne. Ein großer Teil der mitreißenden Raumdarstellung ist dem perfekten Zusammenspiel der fünf leistungsstarken Satelliten zu verdanken. Die bauen eine nahezu lückenlose Surroundkulisse auf, in der Soundtrack und Details differenziert voneinander und zugleich jederzeit unverfälscht und punktgenau dargestellt werden. Mit der Aufzeichnung des Jean-Michel-Jarre-Konzertes in der Verbotenen Stadt geht es in den anschließenden mehrkanaligen Musiktest: Während die extrem tiefe Abmischung auch hier eine erstaunlich druckvolle Wiedergabe erfährt, sind es in Track 2 die perfekt reproduzierten Hoch- und Mitteltonanteile, die für echtes Konzertfeeling sorgen. Es ist traumhaft schön, wie harmonisch und mit welcher Spielfreude das MT-60D das riesige Orchester in unser Testkino stellt und nur wenig später um die einsetzenden Synthi-Klänge des französischen Elektromusikers ergänzt, ohne dabei den einen oder anderen Part nach vorn zu stellen oder zu vernachlässigen. Mit Pinks „Just Like a Pill“ geht es ins Testfinale. Hier starten sowohl die amerikanische Rockröhre als auch das britische Boxen-Sextett noch einmal voll durch, wobei sich das Lautsprecher-Ensemble als wenig zimperlich erweist und seine Musikalität und Spielfreude selbst unter höherem Pegel unter Beweis stellt. Neben der mitreißenden Live-Atmosphäre, die sich in unserem Hörraum ausbreitet, sind es in erster Linie die akkurate Stimmenreproduktion und die scheinbar von allen Nebengeräuschen losgelöste und knackige Darstellung sämtlicher Instrumente, mit der das Setup noch einmal punktet und sich in das Herz des Testredakteurs spielt.

Fazit

Die Hingabe und der Aufwand, die mit der Entwicklung und Herstellung dieser Schallwandler betrieben wurden, haben sich gelohnt. Mittels perfekter Verarbeitung, potenter Ausstattung und oscarwürdiger Designgebung hat B&W mit dem MT-60D ein beeindruckendes Surroundset geschaffen, das anspruchsvollen Heimkinofans ebenso wie audiophilen Musikfreunden Luxus fürs Auge bietet und nahezu jedes Wohnzimmer akustisch in einen Kino- oder Konzertsaal verwandelt.

Kategorie: Lautsprecher Surround

Produkt: B&W Bowers & Wilkins MT-60D

Preis: um 2700 Euro

Ganze Bewertung anzeigen


9/2012
4.5 von 5 Sternen

Spitzenklasse
B&W Bowers & Wilkins MT-60D

Bewertung 
Klang 70% :
Dynamik/Lebendigkeit 15%

Tiefbasseigenschaften 15%

Tonale Ausgewogenheit 10%

Detailauflösung 10%

Zusammenspiel 10%

Hörzone Center 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrungen 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Garantie 10/5 Jahre (LS/Sub) 
Vertrieb B&W, Halle/Westfalen 
Telefon 05201/87170 
Internet www.bowers-wilkins.de 
Ausstattung
Ausführungen weiß, schwarz 
Abmessungen (B / H / T in mm):
Front- / Rearlautsprecher 114/248/162 
Center 248/114/162 
Subwoofer 270/342/358 
Subwoofer PV1D 
Gewicht 18.7 
Leistung laut Hersteller (in Watt) 400 
Membrandurchmesser (in mm) 2 x 200 
Bauart / Prinzip geschlossen/Sidefire 
Pegel Menü 
Trennfrequenz Menü 
Phasenregulierung Menü (0/180°) 
Hochpegel Eingang / Ausgang Nein / Nein 
Niederpegel Eingang / Ausgang Conch (2/-) 
Front- / Center- /Rearlautsprecher M-1 
Gewicht (in kg) 2.3 
Anschluss Single-Wire 
Breitbänder (in mm) 100 
Bauart Bassreflex 
empfohlene Raumgröße (in m²) 24 
Preis/Leistung sehr gut 
+ perfekte Verarbeitung 
+ durchdachter Subwoofer 
+ exzellente Surroundkulisse 
Klasse Spitzenklasse 
Testurteil: überragend 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton
>> mehr erfahren
Roman Maier
Autor Roman Maier
Kontakt E-Mail
Datum 24.09.2012, 09:12 Uhr
390_22002_2
Topthema: Sound im Audi
Sound_im_Audi_1675169789.jpg
Audio System RFIT Audi A6 C8 Evo2 – 20er System für Audi A6

Von Audio System gibt es eine Vielzahl an Nachrüstlautsprechern für Audi. Wir schaffen den Überblick und testen das RFIT Set für den A6 C8.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 13.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 21.23 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.