Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Klipsch Reference RF-7 II - Seite 4 / 5


Gib mir deinen Saft!

Die MDF-Behausung ist mehrfach versteift und thront aus dem Karton auf fest angebrachten, großflächig mit Gummi versehenen Füßen. Deren kupferfarbener Ring greift die Optik der Membranen auf, zudem sind im Karton auch Spikes, die einfach in das Zentrum der Füße geschraubt werden können und bei unempfindlichen Böden ausdrücklich zu empfehlen sind. Das Kollegium blieb bis zum Ende über die Optik der RF-7 II uneins. Manche fanden die glänzenden Membranen mit ihrer ungewöhnlichen Farbe zu auffällig, ich hingegen finde die Klipsch mit ihrer klaren Formensprache und der harmonischen Paarung der Membranen mit dem Kirschfurnier absolut gelungen. Über das große Kunststoffhorn kann man sich streiten, doch damit weiß der Hörer zumindest wohin die Reise geht. Eine der Vorgaben, welche die Lautsprecher von Paul W. Klipsch stets erfüllen mussten, war ein kontrolliertes Abstrahlverhalten. Er erkannte früh, dass ein Lautsprecher mit dem umgebenden Raum zusammenarbeitet und hielt es deshalb für elementar wichtig, dessen Schallabstrahlung so weit wie technisch möglich zu lenken. In der RF-7 II ist es das Hochtonhorn, welches seinen Schall prinzipbedingt auf die Hauptachse konzentriert. Der Hornvorsatz lenkt die Wellen eher in die Breite als in die Höhe, demnach ist von seinen Tiefmittelton-Kollegen ein vergleichbares Verhalten gefragt.

Um dies zu erreichen, laufen sie über ihren gesamten Arbeitsbereich, also bis zur Trennung bei 1,2 Kilohertz, parallel. Bewegt man sich nun weit ober- oder unterhalb der imaginären Achse zwischen den beiden Midwoofern, so löschen sich ihre Schallanteile im Mittelton aus. So findet die Konus-Abteilung harmonisch Anschluss an das Horn, und Reflexionen an Boden und Decke werden im Stil einer D‘Appolito-Konstruktion minimiert. Allerdings wird die korrekte Sitzhöhe bei der RF-7 II elementar, sozusagen um im Sweetspot ihres Schallbeams zu bleiben. Das Ohr sollte sich irgendwo zwischem dem oberen Tiefmitteltöner und dem Horn bewegen. Mit ein paar Meter Abstand relativiert sich die Angelegenheit allerdings. Das stelle ich im Hörraum dann auch schnell ein, denn die Klipsch muss rocken. In dieser Disziplin will sie glänzen, und ich möchte sie keineswegs aufhalten. Deftiger Rock ist angesagt, und dass es die Leib- und Magenspeise dieser Box ist, wird augenblicklich deutlich. Die Dynamik ist überwältigend, Lautstärkesprünge setzt die Amerikanerin absolut umkomprimiert und ohne jegliche Zeichen der Anstrengung um. Selbstverständlich kann man sie auch mit seichtem Pop füttern. Den gibt sie bei korrekter Sitzposition tonal korrekt wieder, doch sie scheint mir dabei fast ein wenig gelangweilt.

Preis: um 3800 Euro

Klipsch Reference RF-7 II


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Autor Christian Gather
Kontakt E-Mail
Datum 08.08.2012, 15:29 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik