Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Sonus Faber Electa Amator III


Feierstimmung

18465

Vor mittlerweile 36 Jahren erblickte im italienischen Vicenza ein Lautsprecherhersteller das Licht der Welt, dessen gestalterische und handwerkliche Ambitionen bis heute praktisch ohnegleichen sind

Ja, richtig, 36 Jahre gibt‘s die wohl italienischste aller Lautsprechermarken jetzt schon. Längst keine kleine Manufaktur mehr, hat man sich zu einem weltweit anzutreffenden Top-Produkt entwickelt, das überall die gleichen Reaktionen hervorruft: Noch vor dem Anhören muss man eine Sonus-Faber-Box anfassen und streicheln. Zu verführerisch sind Formen und Materialien, zu perfekt das Finish, um nicht mit der Hand überprüfen zu müssen, ob da auch alles mit rechten Dingen zugeht. Das gilt auch, sogar in ganz besonderen Maße, für unsere beiden aktuellen Hörraumgäste: Die Electa Amator III sind ein Sondermodell, das der Hersteller anlässlich des letztjährigen fünfunddreißigsten Firmenjubiläums auf den Markt gebracht hat. Und richtig, es ist bereits die dritte Electa Amator, die zweite erschien 1997, die erste bereits 1987. Hinzu gesellt sich übrigens noch ein kleineres Modell namens Minima Amator II, das wie die größere Schwester zur „Heritage“-Modellreihe gehört. Die Electa Amator III ist, wie ihre Vorgänger auch, eine relativ kompakte Zweiwegebox, die unbedingt auf einem Ständer frei im Raum betrieben werden sollte, um nichts von ihrem Potenzial zu verschenken. Passende Ständer gehören zum Lieferumfang, das ganze Paket kostet 10.000 Euro pro Paar. Dafür darf man allerdings auch etwas ganz Besonderes erwarten, denn die Electa Amator III unterscheidet sich ganz bewusst sowohl optisch als auch klanglich von dem, was Sonus Faber heutzutage üblicherweise fertigt. Will sagen: Die Formensprache ist eine merklich traditionellere, der Lautsprecher darf tatsächlich in seinen Grundzügen einfach ein Quader sein. Das ist heutzutage fast undenkbar, wo man Holz doch als beliebig dreidimensional formbares Material versteht und gerade Wände kaum noch realisiert werden. Auch der „amtliche“ Sound hat sich verändert: Während Boxen früher noch Charakter haben durften, sind Geradlinig- und Unbestechlichkeit heutzutage das Maß der Dinge. Bei den Heritage-Modellen dreht man die Uhr zurück, man traut sich was und setzt auf Tugenden von damals. Dass dabei technische Neuerungen nichts außer Acht gelassen werden, versteht sich natürlich von selbst. Selbstverständlich besteht das Gehäuse aus massivem italienischen Walnussholz. In einer Verarbeitungs- und Oberflächenqualität, die es sonst praktisch nicht gibt. Die tief profilierte Front ist dabei in feinstes schwarzes Kalbsleder gehüllt. Den unteren Abschluss bildet eine Platte aus weißem Carrara-Marmor – was sonst. Den Kraftschluss zwischen dem Stein und den Nussbaum-Wänden bildet eine dünne Lage Messing – eine wunderbare Detaillösung. Eine entsprechend größere Marmorplatte findet sich als Fuß des Ständers wieder, die Verbindung zwischen beiden bildet eine formschön profilierte Aluminiumsäule. Bei den technischen Bestandteilen greift man in Vicenza schon lange nicht mehr auf Stangenware zurück, sondern lässt sich seine Treiber auf Maß schneidern. Früher gab‘s zumindet noch otpische Ähnlichkeiten mit den zugrunde liegenden Scan-Speak-Modellen, heutzutage ist das nicht mehr so. Für den Tiefmitteltonbereich ist ein 18-Zentimeter-Wandler mir klassischer Papiermembran und Ferritmagnet zuständig. Bis auf den filigranen Gusskorb sehen die Zutaten so klassisch aus, wie man es bei dem Konzept der Box erwarten würde. Etwas anders sieht

Preis: um 10000 Euro

Sonus Faber Electa Amator III


-

 
Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 21.09.2019, 09:54 Uhr
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell