Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Spendor Classic 1/2


Monitor-Lautsprecher Spendor Classic 1/2

17373

Sie sieht schon ein wenig „oldschool“ aus: Spendors Classic 1/2 greift alte Tugenden der legendären BBC-Abhörmonitore aus den 70er-Jahren auf und hält auch in der aktuellen Version des Monitorlautsprechers 1/2 an den klanglichen Finessen dieses außergewöhnlichen Schallwandlers fest

Spendor gehört als Lautsprechermarke zu den ganz alten Hasen der Branche. Genaugenommen haben die beiden Firmengründer Spencer und Dorothy Hughes sogar einen ganz gewaltigen Anteil an unserer HiFi-Branche, denn seit Anfang der 60er-Jahre entwickelt und fertigt Spendor (aus den Vornamen der Gründer zusammengesetzt) klanglich exzellente und wegbereitende Lautsprechersysteme. Angefangen hat alles mit einem Lautsprecher namens BC1, den Spencer Hughes für die renommierte britische Radiostation BBC entwickelt hat – denn alle anderen damals verfügbaren Lautsprecher waren den anspruchsvollen Toningenieuren der BBC einfach zu schlecht. Herausgekommen ist mit dem BC1 ein absolut unbestechliches Klangwerkzeug, welches für in den damaligen Musikproduktionen der BBC durch fantastische Räumlichkeit, unverzerrte Dynamik und präzise Basswiedergabe regelrecht Maßstäbe gesetzt hat. Auch kompaktere Modelle (die BC1 ist ein immerhin 62 cm hoher, 30 cm breiter und 37 cm tiefer Lautsprecher) wie ein LS 3/5a sind die kleineren Geschwister der BC-1 und die haben bekanntermaßen ebenfalls HiFi-Geschichte geschrieben. Der Produktname ist Programm: „Classic“ ist bei der Classic 1/2 zumindest optisch wörtlich zu nehmen, denn Spendors Klassiker entspricht in Abmessungen und optischer Anmutung dem Vorbild des legendären Studiomonitors aus den 70ern.

20
Anzeige
MAGNAT Stereo High End Hybrid Verstärker: Röhrentechnik + Leistung
qc_Magnat_Front_1608285391.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg

>> Mehr erfahren

Also Schnee von gestern? Weit gefehlt, denn Spendor setzt in der aktuellen Version der Classic 1/2 hochmoderne Treiber ein, die technologisch absolut dem heutigen Stand der Dinge gerecht werden. Das Grundkonzept eines großen 3-Wege-Monitors, die Chassisgrößen und Platzierung auf der Schallwand entspricht allerdings dem bewährten Vorbild aus den 70ern. Daher besteht die Bestückung der Classic 1/2 auch aus einem 210-mm Tieftöner, einem 150.mm Mitteltonchassis und einer 22-mm Seidenkalotte. Moderne Membranmaterialien und Fertigungstechniken bescheren der Classic 1/2 das von Spendor bevorzugte Membranmaterial EP77 Polymer – ein Material welches stabil und gleichzeitig leicht ist und kaum störende Eigenresonanzen aufweist. Bei den eingesetzten Treibern handelt es sich übrigens wie bei Spendor üblich um komplett selbst entwickelte und im Spendor-Werk in UK gefertigte Komponenten. Tatsächlich legt Spendor großen Wert auf die komplette Fertigung aller relevanten Bauteile in den eigenen Werkhallen. Recht ungewöhnlich in der heutigen Zeit, aber die über 50-jährige Erfahrung im Lautsprecherbau und das Fachwissen über Treiber will Spendor in den eigenen Händen behalten. Auch die arbeitsintensive Fertigung der Lautsprechergehäuse wird nach wie vor bei Spendor selbst erledigt.

Preis: um 6490 Euro

Spendor Classic 1/2


-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 13.03.2019, 14:57 Uhr
228_13745_1
Topthema: TCL präsentiert wegweisende TV-Technik
TCL_praesentiert_wegweisende_TV-Technik_1610380881.jpg
Anzeige
OD Zero™, Flexible OLED-Displays

Las Vegas, 11. Januar 2021 - TCL, die Nummer 2 auf dem globalen Fernsehmarkt, enthüllt anlässlich der virtuell stattfindenden CES gleich drei Display-Technik-Knüller.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)