Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Vroemen La Diva Ceramica


Wall of Sound

18742

Vor langer Zeit hat ein geschätzter Kollege einen Lautsprecher von Bernd Vroemen getestet, von dem er noch Jahre danach schwärmte. Der wirklich einzige Punkt, den er der schlanken Säule ankreidete, war ihre limitierte maximale Lautstärke. Hier ist die Lösung

La Chiara Ceramica hieß und heißt das Testmodell, das wir damals als erste einer Reihe von Konstruktionen aus dem Hause Vroemen bewundern und bespielen durften – eine wunderbar schlicht gehaltene schlanke Skulptur aus edlem Schiefer mit einer ebenso edlen Bestückung: Hochwertige Chassis aus dem Hause Accuton-Thiel mit Keramikmembran sorgten für die exzellente Umsetzung von elektrischen Signalen in Schallenergie. Die Bestückung bei der La Chiara ist dabei in der Kategorie schiere Größe durchaus bescheiden: Ein 158-Millimeter-Tieftöner und eine 25-Millimeter-Inverskalotte, das war es auch schon. Ich kann mich noch erinnern, wie hin- und hergerissen der Kollege war: Einerseits riss es ihn hin, den Lautstärkesteller immer weiter aufzureißen, andererseits fürchtete er dabei andauernd um die Konsistenz der hauchdünnen Keramikmembran des Tieftöners – der Fluch unseres großen Hörraums, denn ich weiß von vielen hoch zufriedenen Eignern der La Chiara Ceramica, die in kleineren Räumlichkeiten überhaupt nichts vermissen und jeden Tag hoch zufrieden Musik hören. Für alle anderen – Tusch! – kommt hier die La Diva Ceramica. Um gleich einmal eines klarzustellen: „Diva“ ist hier ausschließlich im Wortsinne zu verstehen: „Die Göttliche“. Die negative Konnotation „Zickigkeit“ ist hier auf keinen Fall passend, denn Bernd Vroemen versteht es wie kein zweiter, seine Lautsprecher so abzustimmen, dass sie bei aller gebotenen klanglichen Qualität auch stets verträglich und äußerst gutmütig in Sachen Raum und Aufstellung agieren. Kommen wir zu den Details: Sofort augenfällig ist die Materialwahl beim Gehäuse, das wie alle Vroemen-Lautsprecher aus Naturstein besteht. Das hat Vor- und Nachteile, die aber durchaus ungerecht verteilt sind: Alle Vorteile liegen nämlich beim Endverbraucher, der einen Schallwandler erhält, bei dem sämtliche Probleme in Sachen Gehäuseschwingungen und Schalldurchtritt einfach nicht existieren. Punkt. Die Nachteile muss der Hersteller ausbaden, denn natürlich ist die Herstellung eines solchen Gehäuses ungleich aufwendiger als bei MDF und anderen holzbasierten Materialien. Dazu kommen bei manchen beliebten Steinarten inzwischen recht restriktive Einfuhrbestimmungen, was die Sache auch nicht immer einfach macht. Nun, Bernd Vroemen ist inzwischen so lange dabei, dass er die Sache handwerklich perfekt im Griff hat und außerdem auf eine so große Vielfalt von Steinsorten zugreifen kann, dass für jeden Geschmack etwas dabei sein wird. Unsere Testbox besteht aus einem hellen, leicht strukturierten Sandstein aus Ägypten mit dem schönen Namen „Cleopatra“, den ich jetzt nicht so beeindruckend finde wie beispielsweise Labradorit. Andererseits macht das die Diva optisch wunderbar unaufgeregt und besser integrierbar in helle Wohnumgebungen, was ja wiederum eines der Hauptanliegen des Konstrukteurs ist: Vroemen versteht sich eben nicht nur als Lautsprecherentwickler und -hersteller, sondern auch als „akustischer Innenausstatter“, der seine Zielgruppe auf entsprechenden Veranstaltungen sucht und findet. Und ganz nebenbei stimmt er seine Lautsprecher eben auch exzellent ab, wie die Diva in Mess- und Hörraum beeindruckend zeigt. Und das mit der selbst gewählten Auflage, ausschließlich flache 6-Dezibel-Filter zu verwenden, das aber nat&uum

Preis: um 9990 Euro

Vroemen La Diva Ceramica


-

Neu im Shop:

Raumakustik, Schallabsorber: 15% Rabatt

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ beliebt wie nie

Das Digitalradio DAB+ erfreut sich weiter sehr großer Beliebtheit. Nach den jüngsten Zahlen von WorldDAB wurden weltweit mehr als 82 Millionen DAB+-Empfänger verkauft. In Deutschland ist DAB+ bereits für über 1,5 Millionen Haushalte der Empfangsweg Nummer 1.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

186_19805_2
Topthema: Verführerisch
Das_Bessere_ist_der_Feind_des_Guten_1598251375.jpg
Bowers & Wilkins 705 Signature

Wir haben den neuen Regallautsprecher 705 Signature auf den Prüfstand gestellt.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 10.11.2019, 14:58 Uhr