Kategorie: Lautsprecherbausätze
Händlerbausatz Omnes Audio MarkFlat

Große TQWT mit Edel-Breitbänder

Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 1
21885

Auf dem deutschen Selbstbau-Markt gibt es ein unbestrittenes Kompetenzzentrum für Breitbänder-Boxen und das ist Blue Planet Acoustic, die sich in Sachen Chassis und Bauvorschläge seit vielen Jahren intensiv um das Thema kümmern

Und so ist es nur logisch, dass sich Blue Planet Acoustic und der Breitband-Spezialist MarkAudio nach ein paar Jahren getrennter Wege wieder gefunden haben. Das erste Ergebnis der erneuten Kooperation ist unsere Testbox, die beeindruckende MarkFlat.  

Technik


Der Breitbänder Pluvia 11 von Markaudio ist auf Achse sehr breitbandig angelegt. Mit seinen Kollegen mit Schwirrkonus gemein hat er die Resonanzen im Hochtonbereich – dafür bündelt er relativ wenig, was beides dafür spricht, dass die Dustcap in der Mitte des Konus irgendwo ab 5 Kilohertz die Schallenergie weitgehend alleine abstrahlt. Auf jeden Fall kann man erkennen, dass die Membran auf jeden Fall zweiteilig ausgeführt ist, was diese Theorie erhärtet.

Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 2Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 3Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 4Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 5Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 6Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 7Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 8Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 9Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 10Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 11Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 12Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 13Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 14Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 15Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 16Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 17Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 18Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 19Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 20
Das Chassis sorgt mit seiner niedrigen Resonanzfrequenz und seinem kräftigen Antrieb in einem einigermaßen großen Gehäuse für einen tiefen Bass und ordentlich Wirkungsgrad. Dabei sind auch die Klirrwerte beeindruckend niedrig, vor allem, wenn man die Chassisgröße berücksichtigt. Denn auch, wenn alle MarkAudio-Treiber über recht große Körbe verfügen, so sind die Membrangrößen nicht riesig – breite Sicken und Korbränder gehen zu Lasten der abstrahlenden Membranfläche. Und so hat der Pluvia 11 – Nomen est Omen – nur einen 11 Zentimeter durchmessenden Aluminium-Konus, womit er am ehesten einem üblichen „13er“ entspricht. Dennoch sind die Klirrwerte auch für 95 Dezibel über alle Zweifel erhaben, genau so wie das Ausschwingverhalten.  

Gehäuse


Beim Gehäuse handelt es sich um eine symmetrische und gefaltete TQWT, die so eine recht flache und normale Bauweise ermöglicht. Die Spitze, die sich bei der bekannten Bauweise in luftiger Höhe befindet, ist hier in der Mitte unten. Danach erweitert sich die Schallführung nach oben bis auf Chassisposition und wird dann auf beiden Seiten gleich nach unten geführt, wo rechts und links die Reflexöffungen sitzen, die die Resonatorfrequenz bestimmen. Eigentlich, ganz einfach und simpel und ganz sicher eine optisch attraktive Alternative zu den mannshohen Boxen mit Dreieck-Profil. Durch die vorgesetzte, farblich abgesetzte zweite Schallwand wirkt die Box optisch auch schlanker.  


Frequenzweiche


Durch einen hausinternen Übermittlungsfehler habe ich die Box nach Anlieferung einfach mal auf unseren Stapler gestellt und gemessen, ohne zu wissen, dass die Frequenzweiche extern und in einem separaten Karton war. Schon unbeschaltet macht der Markaudio-Treiber einen sehr linearen Frequenzgang mit einer zum Hochton hin ansteigenden Charakteristik. Hier einfach mal ein Vergleich mit und ohne Weiche, wenn die Messungen schon mal da sind:

Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 9
Textdiagramm: Filter
Okay, im Hochtonbereich wäre das schon ein bisschen frisch – wenn man den aber schmalbandig besänftigen würde, könnten Fans eines etwas frischeren Klangbilds auf ihre Kosten kommen. Das von Millan Audio entwickelte Filter sorgt aber für vorzügliche Linearität. Dazu wurde in einem ersten Schritt der Gesamtverlauf mit einem Shelving-Filter „gekippt“ – also durch Parrallelschaltung einer großen Spule, die die Einsatzfrequenz des Filter definiert und einem dazu parallel geschalteten Widerstand, der die Stärke der Wirkung bestimmt. Anschließend wird der immer noch etwas zu vorlaute Bereich zwischen 5 und 10 Kilohertz mit einem Saugkreis linearisiert. Ein Tipp von Niklas Baur von Blue Planet Acoustic lautet, die Spule im Sperrkreis zu überbrücken, um das Klangbild frischer zu machen:
Lautsprecherbausätze Omnes Audio MarkFlat im Test, Bild 10
Textdiagramm: Spule klein gebrückt
   Das sieht erst einmal ein bisschen komisch aus, ist aber im Sinne des Energiefrequenzgangs eine richtige Idee, denn unter Winkeln hat das Chassis genau in diesem Bereich ein Minimum, das durch Weglassen der Spule etwas ausgeglichen werden kann.  

Messungen


Die MarkFlat ist eine wirklich gute Box geworden. Der Bassbereich ist kräftig und lässt auch in Sachen tiefste Töne keine Wünsche offen. Und auch der Hochtonbereich kommt nicht zu kurz, wenn er auch aus den oben genannten Gründen etwas unregelmäßig verläuft. Eine kleine Unregelmäßigkeit um 1 Kilohertz zieht sich durch alle Messungen – als kleine Impedanzspitze, als Senke auf Achse und auch als k2-Spitze bei 95 Dezibel. Möglicherweise ist das eine Reflexion von der Gehäuserückseite, die durch die Membran nach außen tritt. Der Wirkungsgrad ist mit über 85 dB/W recht gut, der Impedanzverlauf liegt fast konstant über 10 Ohm.  

Hörtest


Die MarkFlat ist ein ausgewachsener Standlautsprecher und klingt auch so: Fundamental tiefe Bässe mit ordentlich Dynamik treffen auf einen ausgewogenen Mitteltonbereich und fein dosierte Höhen, die man durch Einwinkeln der Box zwischen frisch und sanft einstellen kann. Dazu kommt eine ordentliche Dynamik, sogar im Bassbereich, der etwas weniger „punchy“ ist als bei einer normalen Reflexbox, dafür aber eben auch noch einen Schwung tiefer und sehr ausgewogen wirkt. Die kleine Problemstelle im Mitteltonbereich kann man bei sehr hohen Lautstärken erahnen – ich muss aber ehrlich sagen, dass dann auch schon die Gesamtlautstärke an sich zu hoch ist, also: alles gut. Die Stärke der Box ist natürlich die phänomenale räumliche Abbildung, die mich jedes Mal wieder zum Breitbänder- Fan macht.   

Holzliste


Material: 19 mm MDF

1x 100,0 x 16 cm (Seitenwände)
2x 103,8 x 16 cm (Deckel, Boden)
2x 103,8 x 46,6 cm (Schallwand innen, Rückwand)
1x 103,8 x 23 cm (Schallwand außen)
2x 91,0 x 16 cm (Teiler)   


Zubehör pro Box


 Terminals
 Polyesterwatte
 Schrauben
 Schaumstoffdichtstreifen für die Lautsprecher
 Kabel


Lieferant: Blue Planet Acoustic

Fazit

Durch und durch erwachsene TQWT mit pfiffigem Design und einem faszinierenden neuen Chassis

Kategorie: Lautsprecherbausätze

Produkt: Omnes Audio MarkFlat

Stückpreis: um 150 Euro


10/2022

Durch und durch erwachsene TQWT mit pfiffigem Design und einem faszinierenden neuen Chassis

Omnes Audio MarkFlat

10/2022

Omnes Audio MarkFlat
PREISTIPP
Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten
Chassishersteller : MarkAudio 
Vertrieb: Blue Planet Acoustic, Oberursel 
Internet www.omnesaudio.de 
Konstruktion: Blue Planet Acoustic, Millan Audio 
Funktionsprinzip: TQWT 
Bestückung: 1x Mark Audio Pluvia 11 
Nennimpedanz (in Ohm): 12 Ohm 
Kennschalldruckpegel 2,83 V/1m: 85 dB / 2,83 V / 1m 
B x H x T (in cm) 46.6/103.8/21.7 
Kosten pro Stück: ca. 150 Euro + Gehäuse 
Technische Daten Markaudio Pluvia 11 
Hersteller: Markaudio 
Bezugsquelle Blue Planet Acoustic, Oberursel 
Unverb. Paarpreis 149 Euro 
Chassisparameter K+T-Messung
Z (in Ohm):
Fs (in Hz) 46,6 
Re (in Ohm) 5.4 
Rms (in Kg/s) 1,58 
Qms 2,08 
Qes 0,38 
Qts 0,32 
Cms (in mm/N) 1,04 
Mms (in gr) 11,2 
BxL (in Tm) 6,83 
VAS (in Liter) 15,6 
LE (in mH) 0,27 
SD (in cm²) 104 
Ausstattung
Korb: Glasfasermix 
Membran: Aluminium-Legierung 
Dustcap: Aluminium-Legierung 
Sicke: Gummi 
Schwingspulenträger: Nein 
Schwingspule (in mm): Nein 
Xmax absolut: Nein 
Magnetsystem: Ferrit 
Polkernbohrung: Nein 
Sonstiges: Nein 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 22.10.2022, 10:03 Uhr
363_21693_2
Topthema: Test kompakter High-End Subwoofer
Test_kompakter_High-End_Subwoofer_1662112449.jpg
Velodyne Acoustics Impact X 10

Er gibt die brutalen Bässe ebenso ungerührt wieder, wie er den Hauptlautsprecher sinnvoll unterstützt und entlastet, damit der das komplexe Klanggeschehen sauber abbilden kann. So macht das Freude.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 15.77 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 17.12 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages