Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
231_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
196_18337_2
Micro-Power_1601623985.jpg
Topthema: Micro-Power Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Leinwände

Einzeltest: Stewart StudioTek 130 G4


Projizieren wie die Profis

19702

Stewart Filmscreens ist seit Jahrzehnten weltweit führender Anbieter von professionellen Leinwänden. Legendäre Lichtspielhäuser wie z.B. das Kodak- Theater in Hollywood setzen auf die Tücher aus Torrance, Kalifornien.

Die Leinwand ist im Heimkino für die Bildqualität von entscheidender Bedeutung. Denn erst hier entsteht das Bild, das der Zuschauer dann sieht. Dabei soll sie zwei sich im Grunde widersprechende Eigenschaften mitbringen. Zum einen soll sie das Licht des Projektors möglichst gleichmäßig in alle Richtungen streuen, um einen großen Blickwinkel und eine über die ganze Fläche konstante Helligkeit zu bieten. Zum anderen soll sie möglichst viel des Lichts direkt in die Augen des Betrachters und damit eine große Helligkeit liefern. Zudem soll sie farbtreu sein. Ihre Oberflächenbeschichtung ist daher eine Mischung aus Reflexions- und Diffusionspartikeln, die genaue Zusammensetzung ist eine hohe Kunst und verständlicherweise ein gut gehütetes Werksgeheimnis bei Stewart. 

25
Anzeige
REVOX STUDIOART S100: Eindrucksvolle Klangqualität für Heimkino und Musik
qc_ambiente-schwarz_1611828492.jpg
qc_explosionfinal_2_1611828492.jpg
qc_explosionfinal_2_1611828492.jpg

>> Mehr erfahren

Fertigung nach Maß


Für die Verwendung zuhause bietet Stewart verschiedene Tücher in allen Größen und Formen an. Bei der Custom-Serie kann der Kunde aus unterschiedlichen Rahmen und Materialien wählen, seine Wunschgröße wird dann auf Bestellung gefertigt. Dennoch beträgt die Lieferzeit nur wenige Wochen. Bei den Rahmenelementen hat der Kunde die Wahl, ob diese am Stück oder in mehreren Teilen geliefert werden. In letzterem Fall werden diese bei der Montage mit einem Profilstück verbunden. Die äußerst stabilen Alu-Elemente des Rahmens sind schnell montiert. Das maßgeschneiderte Tuch wird mittels Druckknöpfen rundum eingeclipst und spannt sich so faltenfrei. Alle Teile sind nummeriert, auch oben und unten sind eindeutig gekennzeichnet. Die gesamte Montage ist mit zwei Personen in deutlich weniger als einer halben Stunde erledigt. Anschließend kann die Leinwand auf höhenverstellbaren Füßen frei im Raum aufgestellt oder an der Wand montiert werden. Bei Wandmontage wird sie oben in eine Schiene eingehängt, unten wird sie magnetisch an der Wand gehalten. 

StudioTek 130 G4


Wir testeten die neueste Generation des Tuches StudioTek 130. Die weiße Leinwand empfiehlt sich zum Einsatz in abgedunkelten Räumen. Sie besitzt ein sehr hohes Gain von 1,3, bietet unter 0° also 30 % mehr Helligkeit als eine mattweiße Referenzfläche. Die halbe Helligkeit (Gain 0,65) wird lt. Hersteller erst bei enormen 80° unterschritten. Dies können wir bestätigen: Selbst unter spitzem Winkel geht nur wenig an Helligkeit und Brillanz verloren. Überhaupt besitzt das Bild eine enorme Strahlkraft. Die Farbwiedergabe ist absolut vorbildlich, hier geht auch bei guten HDR-Projektoren nichts verloren. Zudem hat Stewart bei der G4 das Problem des Coatings komplett in den Griff bekommen. Hierunter versteht man einen insbesondere bei Tüchern mit hohem Gain auftretenden Glitzereffekt. Um diesen bei der StudioTek überhaupt wahrzunehmen, muss man sich schon sehr nah (< 1 m) vor die Leinwand begeben. 

Fazit

Wer im Heimkino an der Leinwand spart, spart an der falschen Stelle. Mit der Stewart StudioTek 130 G4 ist man auf der ganz sicheren Seite und holt aus dem Projektor das Maximum heraus. Kompromisslose Profi qualität, hinter der über Jahrzehnte erworbenes Know-How steckt.

Preis: um 3600 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Stewart StudioTek 130 G4

Referenzklasse

5.0 von 5 Sternen

-

 
Bewertung 
Bild 60%

Verarbeitung 15%

Praxis 15%

Ausstattung 10%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro) um 3.600 Euro inkl. Lieferung 
Vertrieb Screen Professional, Forchenheim 
Telefon 09191 9790351 
Internet www.screenprofessional.de 
Ausführung Rahmenleinwand 3 m breit 16:9 
Gain 1,3 
min. Projektorabstand 1,3 x Bildbreite 
+ breiter Blickwinkel 
+ hoher Gain 
+/- – kein Glitzereffekt 
Preis/Leistung sehr gut 
Testurteil überragend 
Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath
Autor Dipl.-Phys. Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 26.07.2020, 09:54 Uhr
239_20160_2
Topthema: Block SR-200 MKII
Block_SR-200_MKII_1614759853.jpg
Streaming-Radio mit CD und DAB+

Das neue Smartradio Block SR-200 MKII verfügt über eingebaute Lautsprecher und einen Subwoofer, bietet zudem Musikstreaming und klingt überraschend erwachsen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell