Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: 2.1-Surroundsets, Mobile sonstiges, Kopfhörerverstärker

Systemtest: FiiO X5, FiiO Mont Blanc E12


Energisches Doppelpack

9837

Gegen die (so wahrgenommene) Marktübermacht von Apples iPods und den Smartphone- Universaltalenten schickt FiiO den reinen Musikplayer X5 ins Rennen. Unterstützung erhält er vom puristischen Verstärker E12.

Ich gebe es zu: Ich bin, auch wenn es um Musikplayer geht, Apple-Fan. Nicht unbedingt aus klanglicher Sicht, aber weil die Teile gut aussehen, sich 1A bedienen lassen, im in sich geschlossenen Apple-Ökosystem alles einfach und problemlos funktioniert, Soft- und Firmware-Updates oft schon im Hintergrund laden und ohne Pipapo funktionieren. Das ist elegant und schont die Nerven. Dabei bleibt durchaus manchmal etwas an Funktionalität und Flexibilität auf der Strecke, aber immerhin kann man als Kunde ja auch auf Alternativen umsteigen, so man denn will. FiiO schickt eine solche Alternative ins Rennen, und zwar den X5. Der sieht nicht nur schick aus, sondern ist auch wertig gefertigt und liegt satt und angenehm schwer in der Hand. Für die Hosentasche ist er aber fast schon ein wenig zu groß, insbesondere, wenn man ihn mit dem Kopfhörerverstärker Montblanc E12 mittels des eigens dafür erhältlichen Stack-Sets (13 Euro) zusammenschnürt. Letzterer ist ein puristischer Verstärker, der allein für den (besseren) Klang zuständig ist. 

Das kann der X5


Der neue FiiO-Player spielt alle gängigen Formate mit bis zu 192 kHz/24 Bit ab. Damit schielt man eindeutig auch auf die audiophile Kundschaft. Ein Texas-Instruments- Wandlerchip vom Typ PCM1792A und ein Dual-Core-Prozessor kümmern sich um die Signalverarbeitung. Der X5 kann auch nur als DAC direkt am PC angeschlossen und genutzt werden. Ein interner Speicher ist nicht vorhanden, die Musikdateien speichert man auf (nicht mitgelieferten) MicroSD-Karten. Zwei entsprechende Slots finden sich am unteren Ende des Players, die Karten dürfen bis zu jeweils 64 GB fassen. Anschlussseitig finden über 3,5-mm-Klinkenbuchsen ein Kopfhörer, ein Line- Gerät und ein D/A-Wandler Zugang. Aufgeladen wird der X5 ebenso wie der E12 über Micro-USB. Das dauert angesichts der großen Akkukapazitäten am Rechner allerdings recht lange, daher empfiehlt FiiO die Nutzung eines USB-Netzteils. Die Ausstattung des E12 ist übersichtlich: Kopfhörerausgang, Line-out, Lautstärkeregelung und Bass- Boost-Schalter – damit hat es sich, sieht man von der über beiliegende Jumper zu aktivierenden Gain-Erhöhung um 16 dB und einer (laut FiiO) die Räumlichkeit verbessernden Crossfeed-Schaltung ab. Der Lautstärkeregler ist solide und läuft mit sattem Widerstand – im Gegensatz zum Scrollwheel des X5, mit dem ich irgendwie nicht wirklich warm werde. Es fühlt sich seltsam unpräzise an. Auch die Belegung der vier diagonal-kreuzförmig angebrachten Drucktasten ist nicht selbsterklärend. Das Display dagegen überzeugt mit ausreichend Auflösung (400 x 360 Pixel) und kontrastscharfer Abbildung. 

Preis: um 400 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
FiiO X5

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

10/2014 - Michael Bruss

Preis: um 145 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
FiiO Mont Blanc E12

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 08.10.2014, 12:41 Uhr
216_20145_2
Topthema: Die neue Android-Klasse
Die_neue_Android-Klasse_1606811525.jpg
BenQ W2700i

Der BenQ W2700i ist ein guter Bekannter, er überraschte vor etwa einem Jahr mit einer hervorragenden Bildqualität. Damals hatte er noch kein „i“ im Namen und es steckte auch noch kein HDMI-Stick mit kompletter Android-Installation im Karton.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)