Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Naviceiver

Einzeltest: iCartech Alpha V800


Android-Autoradio

8131

Mit dem Alpha V800 bietet iCar-Tech ein Volkswagen-spezifisches Navigationsradio, das sich durch den großen 8-Zoll-Monitor und das Android- Betriebssystem auszeichnet.

Bereits in Ausgabe 1/2013 gaben wir Ihnen einen Vorgeschmack auf den Alpha V800, damals handelte es sich noch um ein Vorserienmodell. Heute liefern wir Ihnen den benoteten Test eines Seriengerätes nach. 

13
qc_eckig_1598968229.jpg
Anzeige
Car&Hifi Highlight: Radical Naviceiver, 1-Din oder 2-Din

Mit offenem Android-9.0-Betriebssystem bringen die beiden neuen Modelle von Radical App-Vielfalt ins Armaturenbrett. Ein Highlight in der Oberklasse.
Dipl.-Ing. Guido Randerath, Chefredakteur Car & Hifi
>> Mehr erfahren

DVB-T jetzt optional


Die einzige wichtige Änderung in der Ausstattung von der Vorserie zur Massenproduktion ist der aus Kostengründen nicht mehr integrierte DVB-T-Tuner. Dieser kann nun als externe Box optional erworben werden. Dies ändert nichts daran, dass die Ausstattung des Alphas nach wie vor extrem umfangreich ist. Doch der Reihe nach. Navigation, DVD-Laufwerk, UKW-Tuner, SD, USB inklusive iPhone-Steuerung, Bluetooth und zahlreiche AV-Anschlüsse sind vorhanden. Darüber hinaus besitzt das iCar-Tech bereits einen integrierten DAB+-Empfänger für das neue Digitalradio. Die benötigte Antenne gehört zum Lieferumfang. Im Preis inbegriffen ist die Google-Navigation, empfehlenswerter ist die aufpreispflichtige Onboard-Navigation iGo Primo, welche auf unserem Testmuster zum Einsatz kommt. Diese ist auf Geräten vieler führender Marken installiert und hat ihre Qualitäten bereits in vielen unserer Tests bewiesen. Bei den Zulieferern der jeweiligen Komponenten setzt iCar-Tech auf renommierte Partner. So kommt beispielsweise der UKW-Tuner von Philips, das GPS-Modul ist der Cortex-A8-Chip vom schweizer Hersteller U-Blox. Die Rückseite des Geräts bietet zahlreiche Anschlüsse, darunter fünf Vorverstärkerausgänge zum getrennten Anschluss von Front-, Rear- und Subwoofer- Endstufen. Vorne sitzen neben dem großen 8-Zoll-Touchscreen hinter Klappen SD-Schacht, USB- und Klinkenbuchse. Im Gerät integriert sind weitere 4 Gigabyte Flash- Speicher. 

12
Anzeige
Radical Naviceiver, Open Android, App Vielfalt
qc_rund_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg
qc_use_amatur_rand_2_1598967848.jpg

>> Mehr erfahren

Android


Durch das eingesetzte Betriebssystem Android kann die Funktionalität des V800 durch die Apps des Play Stores quasi beliebig erweitert werden. Den Zugang zum Internet findet das iCar-Tech über den mitgelieferten Wi-Fi-Stick zum Beispiel per Tethering übers Smartphone. Optional kann auch ein UMTS-Stick geordert werden. Eine ganze Reihe nützlicher Anwendungen ist ab Werk bereits installiert. 

Fahrzeuganbindung


Als fahrzeugspezifisches Gerät kommuniziert das iCar-Tech mit dem CANbus der verschiedenen Fahrzeuge aus dem Volkswagenkonzern. So wird nicht nur die originale Lenkradfernbedienung unterstützt, sondern auch die Informationen von Klima und PDC auf dem Monitor dargestellt. Die nötigen Kabel zum direkten Anschluss an die VW-Elektrik liegen dem Gerät bereits bei. 

Preis: um 1000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
iCartech Alpha V800

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath
Autor Dipl.-Phys. Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 17.07.2013, 09:42 Uhr
196_18337_2
Topthema: Micro-Power
Micro-Power_1601623985.jpg
Audio System M-100.2 MD,M-50.4 MD, M-300.1 MD

Mit M-100.2 MD, M-50.4 MD und M-300.1 MD kommen ganz frisch drei neue Endstüfchen von Audio System in die Redaktion. Mit aktuellen Features und neuester Technologie scheinen sie perfekt in die Zeit zu passen. Wir machen den Test.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages