Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Naviceiver

Serientest: Radical R-D211, Radical R-D111


Radical R-D111 und R-D211: Infotainment in 1- und 2-DIN

19558

Mit offenem Android-9.0-Betriebssystem bringen die beiden neuen Modelle von Radical App-Vielfalt ins Armaturenbrett.

Auf den ersten Blick scheinen die beiden Geschwistermodelle R-D111 und R-D211 sehr unterschiedlich. Wahrend der R-D211 ein klassisches 2-DIN-Modell mit 7-Zoll-Monitor ist, kommt das R-D111 zwar mit kleinerem 1-DIN-Body, doch deutlich größerem 10,1-Zoll-Touchscreen daher. Dieser sitzt in einem Kugelgelenk, so dass er in alle Richtungen anwinkelbar ist. Technisch sind die beiden Geraten ansonsten allerdings identisch. Für 2-DIN-Modelle bietet Radical zudem ein umfangreiches Sortiment an fahrzeugspezifischen Einbaukits. Diese sind ab 17 Euro erhältlich und bestehen aus allen Komponenten, die zum Ersatz des Originalradios eines Fahrzeugtyps mit einem 2-DIN Nachrust-Gerat benötigt werden: beispielsweise dem Ausbauwerkzeug für das Originalradio, dem Metall-Einbaurahmen, der fahrzeugspezifischen Blende aus Kunststoff und weiteren Strom-/Lautsprecher- und FMAntennenadaptern.      


App-Vielfalt


Dank des offenen Android-Betriebssystem lassen sich auf den beiden Radicals entsprechende Apps nach Belieben installieren, so z.B. auch eine Navigationssoftware. Die Installation erfolgt über den Apk-Installer. Als interner Speicher stehen 16 GB zur Verfugung. 1,3 GHz Quad Core CPU und 2 GB RAM sorgen für ein flüssiges Funktionieren der Anwendungen. Zudem besitzen sie ein integriertes WiFi-Modul. Mit dem Smartphone als Hotspot können so auch Web-basierte Anwendungen wie z.B. die Streamingdienste Spotify und Youtube oder auch der Internetbrowser genutzt werden.      

Easy Connection


Sind Android-Smartphones per WiFi mit den Radicals gekoppelt, so lasst sich mit der Easy- Connection-App der Inhalt des Telefons auf dem Moniceiver spiegeln. Sogar die Bedienung kann dann über den Touchscreen des Autoradios erfolgen. Apple iPhones werden ebenfalls durch Easy Connect unterstützt – hier muss die Steuerung der Apps allerdings vom iPhone aus erfolgen. Zum kabelgebundenen Anschluss von Android- Telefonen und USB-Sticks bieten die Gerate gleich drei USB-Buchsen. Ein HDMI-Eingang ist auch vorhanden. Neben den üblichen AV-Einund -Ausgangen besitzen R-D111 und R-D211 zwei Kameraeingange mit geschalteter Stromzufuhr.     

Preis: um 300 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Radical R-D211

Oberklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Preis: um 380 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Radical R-D111

Oberklasse

5.0 von 5 Sternen

05/2020 - Dipl.-Phys. Guido Randerath

Neu im Shop

Art Edition Schallabsorber

>>mehr erfahren
Autor Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 29.05.2020, 10:01 Uhr
20_7943_1
Topthema: Radio ohne Rauschen
Radio_ohne_Rauschen_1460453076.png
Anzeige
DAB+

2011 startete in Deutschland das neue Digitalradio DAB+ und entwickelte sich zum europäischen Rundfunkstandard. Heute sind bereits zahlreiche digitale Radiosender „on air“. JVC und Kenwood bieten hierzu die fortschrittlichen Empfangsgeräte für störfreien digitalen Radiogenuss im Auto.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik