Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Naviceiver

Einzeltest: Zenec Z-N426 + SDFEU


Smarter Entertainer

16122

Nach dem Smartlink-Infotainer Z-N326 bringt Zenec nun das erweiterte Modell Z-N426 mit Digitalradio und größerem Monitor auf den Markt.

Wie schon beim N326 bietet Zenec auch den N426 als Moniceiver ohne Navigationssoftware an. So ist er bereits für günstige 600 Euro im Handel erhältlich. Dabei bringt das Gerät alles mit, um auch als Naviceiver genutzt zu werden. Wer möchte, bestellt einfach die NextGen-Navigationssoftware auf Micro-SD-Karte für 120 Euro dazu. Einfach die SD-Karte einsetzen, und schon bietet das Zenec ein integriertes Navigationssystem. Wir testen das Komplettpaket aus Zenec Z-N426 und Navigationssoftware Z-N426 SDFEU für insgesamt knapp 720 Euro. 

Smartlink


Dabei kann man den N426 auch ohne das Navipaket bereits als Wegweiser verwenden. Möglich wird dies durch die Smartlink-Funktion, die es erlaubt, jede App, also auch die Navigation eines gekoppelten Smartphones auf dem Bildschirm des Zenec zu nutzen. Besitzer eines iPhone koppeln hierzu ihr Telefon schnurlos mittels Wi-Fi. Ein entsprechender Wi-Fi-USB-Dongle liegt als Zubehör bei. Ist die Verbindung gemäß der Schritt-für- Schritt-Anleitung aufgebaut, wird das Display des iPhones auf dem Zenec gespiegelt. Die Bedienung muss weiterhin übers Telefon erfolgen. Noch komfortabler geht es bei Android- Telefonen: Diese werden per USB-Kabel angeschlossen und hier kann die Bedienung aller Telefon-Funktionen direkt übers Zenec erfolgen. Voraussetzung ist, dass das Telefon in den Entwicklermodus geschaltet wird und „USB-Debugging“ aktiviert ist. Diese Entwickleroptionen können bei manchen Android-Telefonen gut versteckt sein, eine kurze Internetsuche hilft hier weiter. Bei der ersten Kopplung mit dem Zenec installiert das Telefon die App „Yija“. Hierüber stehen dann vorinstalliert Telefon-App, Musikplayer und Navigation zur Verfügung, 15 weitere Schaltflächen können mit beliebigen Apps wie z.B. Streamingdiensten oder Messenger- Anwendungen belegt werden. 

Europaweite Navigation


Sehr komfortabel erfolgt die Navigation mit Zenecs Software. Auf der SD-Karte ist der Straßenatlas von 47 europäischen Ländern installiert. Hinzu kommt das Premium-POI-Paket mit rund sechs Millionen Sonderzielen von der Tankstelle bis zur touristischen Sehenswürdigkeit. 3D-Darstellung, Kreuzungszoom Fahrspur- und Beschilderungsanzeige sorgen dafür, dass man auch an komplizierteren Kreuzungen den richtigen Weg einschlägt. Die aktuelle verkehrssituation wird per TMC bei der Routenwahl berücksichtigt. 

Preis: um 720 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Zenec Z-N426 + SDFEU

Oberklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath
Autor Dipl.-Phys. Guido Randerath
Kontakt E-Mail
Datum 21.08.2018, 10:03 Uhr
231_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik