Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
115_17450_2
Topthema: Pure Eleganz
Kategorie: Netzwerk-Festplatten

Einzeltest: Western Digital My Cloud Mirror 4TB


Der Dirigent

13721

Um den Absatz ihrer Produkte zu sichern, produzieren viele Festplatten-Hersteller nunmehr NAS-Geräte, also festplattenbasierte Netzwerkspeicher. So auch Western Digital, einer der wenigen noch verbliebenen Hersteller von Massenspeichern. Im WD My Cloud Mirror sind folgerichtig direkt zwei Festplatten eingebaut, darüber hinaus wartet es noch mit einem ganz besonderen Feature auf.

Es ist durchaus nicht üblich, dass ein NAS direkt mit Festplatten ausgeliefert wird, zu  sehr schwanken die Speicherpreise und umso schwerer ist der UVP zu kalkulieren. Da WD den NAS mit eigenen Festplatten bestückt, fällt es hier leichter, ein Komplettpaket zu schnüren. Den Kunden freuts, der muss die Platten nicht extra kaufen und einbauen sondern erhält ein komplett lauffähiges System. Trotzdem bestimmt natürlich die installierte Speicherkapazität letztendlich den Preis, so liegt unser Testmodell mit 4 TB bei knapp über 300 Euro. Die Varianten mit 16 TB Speicher liegen dann bei einem UVP von stattlichen 900 Euro. 

Raid


Allerdings läuft auch unser NAS standardmäßig im RAID-1-Modus, das heißt, dass nur eine der beiden Festplatten mit 2 TB zur Verfügung steht. Auf der anderen werden die Daten als Eins-zu-eins-Kopie gesichert. So ist gewährleistet, dass beim Ausfall einer Platte die Daten zumindest auf der anderen gesichert sind. In den RAID- Einstellungen RAID 0 oder JBOD stehen zwar beide Festplatten, dann mit insgesamt 4 TB zur Verfügung, es gibt dann allerdings keinerlei Datensicherung, falls eine von denen ausfällt. 

Installiert


Die Installation beschränkt sich auf die Einbindung ins heimische Netzwerk und die Anpassung der Software. Dies geht, wie bei den meisten NAS mittlerweile üblich, komplett über die Browser-Oberfläche eines im selben Netzwerk befindlichen Notebooks oder Desktop-PCs. Nach erfolgreicher Installation des Betriebssystems stehen diverse  Apps zur  Verfügung,  zur Multimedia-Verwaltung und auch zur Verwaltung von Datensicherungen der ebenfalls  im Netzwerk befindlichen PCs. Außerdem gibt es eine Smart-Home-Oberfläche. Damit und mit dem optional erhältlichen Z-Wave.Me-USB-Smart-Home-Stick für rund 80 Euro verwandeln Sie Ihren NAS in eine Smart-Home-Zentrale. Der Stick stellt die Z-Wave-Funkverbindung zu den einzelnen Komponenten her und stellt die Kommunikation mit der Smart-Home-Oberfläche sicher. Das zum Start erforderliche Anlernen der einzelnen Z-Wave-Komponenten geht recht zügig vonstatten, gleichzeitig können Sie sich mit der App-Oberfläche vertraut machen, um dann umso schneller unterschiedliche Szenarien zu erstellen. Die Smart-Home-Oberfläche hilft dabei, indem widersprüchliche Konstellationen von vornherein ausgeschlossen werden. Ihre Daten bleiben übrigens sämtlich auf Ihrer eigenen Cloud, dem NAS, und sind damit sicher, zumindest sicherer als bei den meisten Cloud-Anbietern. 

Preis: um 310 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Western Digital My Cloud Mirror 4TB

Spitzenklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
112_17656_2
Topthema: Entertainment für unterwegs
Entertainment_fuer_unterwegs_1551958691.jpg
BenQ GV1 Mini-Beamer

Schnell mal unterwegs einen Film oder die neuesten Fotos mit Freunden anschauen? Kein Problem, denn BenQ hat mit dem GV1 nun einen mobilen kleinen Mini-LED-Projektor auf den Markt gebracht. Wir haben ihn getestet.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Nubert electronic GmbH
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 21.05.2017, 10:02 Uhr