Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Phono Vorstufen

Einzeltest: Wall Audio Opus 120 Ph


Wall of Sound

16889

Gut Ding will Weile haben – wer wüsste das besser als Andreas Wall, der sich für sein neues Meisterwerk alle Zeit genommen hat, bis das Endergebnis ihn vollauf überzeugen konnte. Und, um es vorwegzunehmen, uns auch

Mit einer Mischung aus Freude und Wehmut erinnere ich mich an den letzten Test eines Gerätes von Wall Audio – des wundervollen Vollverstärkers Aura mit der „Russenröhre“ 6C33. Mit Freude, weil Musikhören mit dem Verstärker wirklich viel Freude gemacht hat, mit Wehmut, weil ein solches Vorführgerät eines kleinen Herstellers natürlich bald nach einem Test weiterziehen muss. Nun also die Phonostufe Opus 120, die, wie könnte es anders sein, in Röhrentechnik aufgebaut ist. Das heißt nicht, dass Andreas Wall es nicht anders könnte: Im oben genannten Vollverstärker war die eingebaute Phonostufe aus Platzgründen in Transistortechnik aufgebaut und wahrlich mehr als nur eine Verlegenheitslösung. Aber Wall Audio ist nun mal synonym mit Röhre – so sei es. Ich möchte hier auch einmal das Lied der Verarbeitungsqualität singen – leider kommt es auch im Jahr 2018 immer mal wieder vor, dass gerade „Exoten“ mit dem Verweis auf ihre Einzelkämpferstellung und die genialen inneren Werte ihrer Geräte das Gehäusefinish, sagen wir mal, ein bisschen vernachlässigen. Das ist angesichts der aufgerufenen Preise schlichtweg inakzeptabel. Vorbildlich dagegen Andreas Wall: Trotz des Manufakturcharakters seiner Fertigung hat er sich seine Lieferanten offensichtlich sorgfältig ausgesucht: Der Opus 120 Phono ist blitzsauber, stabil und sehr vertrauenerweckend aufgebaut, dafür gibt es schon Bonuspunkte. 5.900 Euro kostet die Opus 120 Phono – für einen aufwendig gemachten Phonovorverstärker in Röhrentechnik mit zusätzlichen MCÜbertragern geht das ganz klar in Ordnung. Die 1:10-Trafos für den Eingang des Moving- Coil-Zweigs wickelt Andreas Wall übrigens in Eigenarbeit. Parallel zum Übertragereingang gibt es dann zur Anpassung noch schaltbare Widerstände, um auch niederohmigen MC-Systemen die optimalen Arbeitsbedingungen zu bieten. Spannendes Detail im MM-Zweig: Auch hier kann die Eingangsimpedanz eingestellt werden. Zusätzlich zu den „gesetzten“ 47 Kiloohm können noch 15, 33 und 100 Kiloohm eingestellt werden. Probieren Sie es mal aus, es lohnt sich. Ich bin ganz froh, dass ich an einigen meiner alten Accuphase- und Revox-Geräte auch eine solche Umschaltmöglichkeit habe – die Unterschiede sind nicht gewaltig, aber wahrnehmbar. Natürlich darf dann auch der Wahlschalter für die Kapazität im MM-Zweig nicht fehlen, der praxisgerechte Werte von 47 bis 470 Picofarad bietet. Der Eingangswahlschalter verfügt über drei Positionen, wobei MC2 nicht einen zweiten MC-Eingang bedeutet, sondern lediglich die Verstärkung um etwa 6 Dezibel heraufsetzt. Anschlussseitig geht man mit den soliden Neutrik-Buchsen auf Nummer sicher. Innen geht es bei der Opus 120 Ph nicht ganz so beengt zu wie beim Vollverstärker – viel Platz wird dennoch nicht verschwendet. Die Stromversorgung erfolgt dabei schon zweigeteilt: Den Trafo hat man in einem externen Gehäuse untergebracht, um Brummeinstreuungen ins Gerät zu vermeiden, während Gleichrichtung und Siebung auf einer separaten Platine im Gerät erfolgen. Auch die Heizung erfolgt mit Gleichspannung – Brumm muss in einer Phonostufe bekämpft werden, wo es nur geht. Auf der großen Audioplatine erkennt man insgesamt drei Paare ECC82-Röhren – Doppeltrioden mit einer nicht ganz so hohen Verstärkung wie die ECC83, in der hier vorliegenden Schaltung abe

Preis: um 5900 Euro

Wall Audio Opus 120 Ph


-

Neu im Shop:

Akustikelemente 15% Rabatt

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Angebot wächst

Das Angebot an DAB+-Radiosendern wurde mit dem Start des zweiten bundesweiten Multiplexes um acht zusätzliche Programme erweitert. Damit sind neben den regionalen Angeboten via DAB+ nun 21 Radioprogramme bundesweit zu empfangen.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Kabellos guter Klang

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens werden langsam aber sicher wieder zurückgefahren und das schöne Wetter zieht die Menschen nach draußen. Ob im Garten, beim Joggen, oder im Park darf bei vielen Leuten die Musik per Bluetooth-Kopfhörer oder Lautsprecher nicht fehlen. Auf einige Dinge sollte man aber achten.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

182_0_3
Topthema: Heimisches Kinozimmer
Heimisches_Kinozimmer_1593420121.jpg
Anzeige
Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Heimkino Aktuell
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 27.12.2018, 10:02 Uhr