Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Plattenspieler

Einzeltest: Oracle Delphi VI Second Generation


Einfach nur schön

Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 1
13295

Ja, Plattenspieler hatte man damals als Hauptquelle, zu  Anfang meiner Zeit als Musikhörer. Und ja, HiFi-Magazine  hat man dann später auch mal gelesen. Fatalerweise habe  ich dann irgendwann IHN gesehen – und ich wusste, dass  ich IHN eines Tages besitzen musste

Wir reden natürlich vom Oracle Delphi, der damals in einem Vergleichstest eines Magazins (ich müsste das mal heraussuchen, ich bin sicher, ich habe die Ausgabe noch irgendwo) gegenüber einem Well Tempered Plattenspieler ganz knapp den Kürzeren gezogen hatte – aber er war einfach so wunderschön!  Knapp 20 Jahre später war es dann so weit, ich hatte mir aus obskuren Quellen einen Oracle Delphi Mk. I mit dem SME 3009 III geholt, der damals fast immer montiert war. Den Arm habe ich heruntergerupft, weil er mir nicht gefallen hat, danach lief der Delphi ein Weile mit einem Breuer-Tonarm, der aber auch nur drauf improvisiert war. Danach stand er lange bei mir herum, immer mal wieder widerwillig hervorgeholt, weil die angelaufenen Teile der seltsamen Legierung, aus dem fast alles Metallische bestand, wieder mal höchst unattraktiv oxidiert waren. Langer Rede kurzer Sinn: Jetzt hat er es besser und ist bei einem jungen Mann aufgehoben, der ihn hegt und pflegt. Angesichts des plötzlich in der Redaktion stehenden Testgeräts habe ich aber gemerkt, dass ich mit dem Thema noch nicht durch bin: DEN wollte ICH testen! Also habe ich mir den Oracle Delphi MK. VI Second Generation (was für ein Name!) unter den Nagel gerissen, bevor der werte Kollege überhaupt einen Pieps von sich geben konnte. Und – weil sich eben im langen Produktleben des Delphi so ziemlich alles geändert hat, was man an einem Dreher ändern kann – habe ich mich auch ein bisschen eingelesen. An einer Stelle eines Erfahrungsberichts musste ich dann doch etwas schmunzeln, als sich ein Kunde darüber freute, dass er für den gesamten Aufbau unter zwei Stunden gebraucht habe.

Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 2Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 3Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 4Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 5Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 6Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 7Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 8Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 9Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 10Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 11Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 12Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 13Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 14Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 15Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 16Plattenspieler Oracle Delphi VI Second Generation im Test, Bild 17
... HA! Zwei Stunden – Anfänger!  Das Lachen ist mir dann vergangen, als ich den Baukasten zum Zwecke des Fotografierens und Hörens dann zusammensetzen sollte. Zwei Dinge muss ich Ihnen dazu beichten: Zum einen ist das mit den zwei Stunden nicht soooo weit hergeholt – die Zeit sollte man sich tatsächlich nehmen.  Zum anderen gestehe ich hiermit, dass ich das eine oder andere Mal ins Owner´s Manual gelinst habe, ach was: Ich habe manche Passagen mehrfach gelesen. So, jetzt ist es raus, jetzt kann ich mich entspannt dem Testgerät zuwenden, das heißt: Dem Aufbau des Testgeräts. Seit jeher ist der Oracle Delphi ein Plattenspieler mit einem hängen Subchassis. Es gibt einen Aufbau mit drei tragenden Säulen, die nach unten in den Füßen münden, die das ganze Konstrukt tragen. Darüber kommt eine Grundplatte, auf der der Motor und die Steuerung untergebracht sind. Die drei Säulen tragen oben je eine konisch zulaufende Stahlfeder, die recht aufwändig von der Unterkonstruktion entkoppelt ist, unter anderem mit einem weichen Kunststoffring und Gewebestreifen, die die Federn seitlich leicht führen. An ihrem unteren, breiteren Ende haben die Federn einrahmende Ringe, auf denen das Subchassis des Delphi aufsetzt. Diese Konstruktion hat eine ganz eigen Formgebung, die, man kann es sofort erkennen, keinerlei symmetrische Masseverteilung zeigt, schon durch den Tonarmausleger. Dies korrigiert man bei Oracle seit jeher durch unterschiedlich steife Federn, die farblich codiert sind – mit der mitgelieferten Schablone und den in der Höhe verstellbaren Trägern kann man die Federn recht einfach so einstellen, dass der Delphi ausbalanciert ist. Natürlich muss diese Prozedur bei einem eventuellen Tonarmwechsel neu durchgeführt werden. Solide Metallkappen, die auf die Federtürme aufgeschraubt werden, markieren das Ende der Einstellarbeiten.  Dankenswerter Weise hat man dem Delphi bei der Mk. VI Second Generation einen Subteller spendiert – zusammen mit den enorm praktischen Subchassisklemmen wird so das Auflegen des Riemens zum Kinderspiel – ich erinnere mich noch lebhaft an Stunden, während derer ich versuchte, den Riemen über den innen liegenden Pulley und den innen ausgefrästen Teller zu legen, während die Federn fröhlich vor sich hin wackelten. Aber vielleicht hätte ich nur das richtige Zubehör gebraucht. Wie auch immer: Ein kurzer Flachriemen stellt die Verbindung zwischen Motor und dem Metallsubteller her. Das Tellerlager ist mit der Buchse im Subchassis eingelassen – diese muss genau nach Anweisung mit Öl befüllt werden – dafür sind die Wartungsintervalle recht lang. Wie schon jeher kann man nicht umhin, die Qualität und die genaue Fertigung und Oberflächenqualität der einzelnen Bestandteile zu bewundern – das hat den Oracle Delphi schon immer ausgemacht.  Habe ich noch etwas vergessen? Ja: Das so genannte „MVSS“ oder „Micro Vibration Stabilizer System“. Grund für diesen Zusatz war die Analyse des in gut drei Jahrzehnten erreichten Status Quo: Man hat mit dem ausgeklügelten Federungssystem eines der ausgefeiltesten Subchassis der Plattenspielerwelt, aber: Jedes solcher Federsysteme hat einen Bereich in dem es besonders gut wirkt und Bereiche, wo die Wirkung nachlässt.  Dessen war man sich bei Oracle bewusst und hat deswegen ein zweites Dämpfungssystem eingeführt, das sich höherfrequenter und kleinhubiger Vibrationen annimmt. Im Prinzip besteht dieses System aus drei kleinen Metallwannen, die unter dem Subchassis auf der Bodenplatte montiert werden und ihnen gegenüber liegenden Kunststoffkegeln, die unter dem Subchassis verschraubt sind. Die Spitzen dieser Kegel tauchen nun minimal in ein hochviskoses Silikonöl ein, mit dem die Wannen befüllt werden – wie gesagt,nur minimal, denn wenn die Kegel zu weit eintauchen, wird die Wirkung der primären Federsystems nach und nach aufgehoben. Das Handbuch gibt aber hier sehr genaue Anweisungen, wie weit die Kegel aus ihrer Führung herausgeschraubt werden dürfen. Schöner wird das Laufwerk dadurch nicht, man hat sich aber Mühe gegeben, das Design einheitlich zu halten.  Beim Tonarm hat man sich beim neuen Oracle-Vertrieb IBEX-Audio gegen den quasi als Standard montierten SME entschieden und bietet den Delphi unter anderem mit dem für diese Zwecke extra in Silber gefertigten The Funk Firm FX-3 an. Das ist zumindest mal eine interessante Kombination – hier der kanadische Schönling, dort das britische Original. Dennoch: Mit seinem recht geringen Gesamtgewicht und der schlanken Formgebung mit dem extravaganten Gegengewicht passt der FX-3 ganz gut auf  den Delphi, wenn er auch in Sachen Verarbeitungsqualität nicht ganz mithalten kann. Vorne am Arm hat man im Gesamtpaket ein Axia montiert, das „Einsteigersystem“ aus dem Hause Transfiguration. Das „Turbo Power Supply“ ersetzt das einfache externe Netzteil und sorgt für ein saubere Versorgung der Steuerung, die ja im Gerät selbst untergebracht ist. Unser Testpaket schlägt damit mit 15500 Euro zu Buche – auch daran kann man den Fortschritt der Jahre festmachen.  Aber ist einmal die aufliegende Schallplatte mit der Spezialklemme fixiert, die mit ihrer Unterlegscheibe verwellten Platten den Garaus macht, dann vergisst man alles Technische und Finanzielle: Ist er nicht schön? Und: Spielt er nicht schön? Und das tut er wirklich. Schon ohne das MVSS zeigt der Oracle Delphi seinen Anspruch, nicht nur einer der Schönsten, sondern auch einer der Besten zu sein. Einmalige Eleganz in der Wiedergabe, jener spezielle Groove, den andere, ohne Namen zu nennen, auch „Swing“ nennen – und dabei gleichzeitig völlig unbestechlich und mit jener souveränen Übersicht, die nur wirklich ausgefeilte Plattenspieler besitzen. Musikrichtungen sind ihm dabei nicht so wichtig – er ist ein wahrhaftes Universaltalent, dem fette Beats genau so am Herzen liegen wie feine Streicher. Dreht man die MVSS-Dämpfer dann wie vom Hersteller vorgegeben in das Silikonöl, dann geht tatsächlich noch mal ein Ruck durch den Delphi, er drückt quasi das Kreuz nochmal durch und spielt einen Hauch geradliniger, präziser und mit noch mehr Antritt bei schnellen Impulsen. Davon profitiert die Basswiedergabe – subjektiv geht´s nochmal ein bisschen tiefer und die Genauigkeit der Rauminformationen – wir sprechen hier von kleinsten Veränderungen auf einem ohnehin schon sehr hohen Niveau, wohlgemerkt. Mit und ohne das MVSS ist der Oracle ein Meister des natürlichen Flusses in der Musik, die technischen Details treten völlig in den Hintergrund, so sehr kann man mit diesem Ausnahmelaufwerk Musik genießen.  Wir zollen dem Hersteller größten Respekt, dass er nicht müde wird, einem Plattenspieler, der sich alleine aufgrund seines Aussehens von selbst verkaufen dürfte, immer wieder neue technische Verbesserungen angedeihen zu lassen – der beste Delphi aller Zeiten!

45
Anzeige
Sofanella einmal live erleben. Besuchen Sie eine unserer zahlreichen Roadshows !
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_0171_1631540106.jpg
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_9895_2_1631540106.jpg
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_9895_2_1631540106.jpg

>> Hier mehr erfahren

Fazit

Ein schöner, ein exzellenter und  ein einmaliger Plattenspieler: Der  Delphi hat nach 35 Jahren nichts  von seiner Faszination eingebüßt.

Preis: um 14670 Euro

Oracle Delphi VI Second Generation


-

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb IBEX-Audio, Heidenheim 
Telefon 07321 25490 
Internet www.ibex-audio.de 
E-Mail: info@ibex-audio.de 
Garantie (in Jahre)
B x H x T (in mm) 475/150/363 
Gewicht (in Kg) 18 

HD Lifestyle Gallery

/test/plattenspieler/oracle-delphi_vi_second_generation_13295
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

TV-Bildoptimierung, neue Pakete, Full HD, UHD, 8K

>>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 02.02.2017, 09:59 Uhr
299_20986_2
Topthema: Standlautsprecher
Standlautsprecher_1635164351.jpg
Quadral Signum 90

Wäre es nicht spannend, in den Altersgruppen eine Umfrage zu den populärsten Lautsprecher-Marken zu machen? Bei den 50-60 jährigen wäre Quadral weit vorne. Und auch in jüngeren Altersklassen kann Quadral mit Auto, Surround- und Einbaulautsprechern punkten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.