Kategorie: Sat Receiver ohne Festplatte

Einzeltest: Xoro Sat>IP Server 8100


Sat-TV auf Tablet und Smartphone

Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 1
14262

Wer auf seinem Tablet Fernsehen schauen möchte, hat hierfür mehrere Möglichkeiten. Neben dem direkten Anwählen der Videostreams beim gewünschten TV-Sender bieten Dienste wie Zattoo das TV-Programm gleich mehrerer Sender in einer übersichtlichen App an. Wer die privaten Sender sehen möchte, muss meist jedoch noch ein zusätzliches Entgelt bezahlen. Als kostengünstige Alternative bietet sich der Sat>IP Server 8100 von Xoro an. Wir haben es ausprobiert.

Der Xoro Sat>IP Server 8100 empfängt, wie der Name schon sagt, seine Signale von einer Satellitenanlage. Der kleine, kompakte Server zeigt sich hierbei besonders flexibel. Er besitzt gleich vier Sat-Eingänge und kann somit bis zu vier TV- oder Radioprogramme vom Satelliten streamen. Wer ihn an einem Quattro-LNB

Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 2Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 3Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 4Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 5Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 6Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 7Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 8Sat Receiver ohne Festplatte Xoro Sat>IP Server 8100 im Test, Bild 9
betreibt, kann sogar auf bis zu acht gleichzeitige Übertragungen zugreifen. Bevor es losgeht, muss man den Xoro Sat>IP Server freilich noch ins heimische LAN-Netzwerk einbinden.

Flexibler Empfang

Der Xoro Sat>IP Server 8100 wandelt die vom Satelliten empfangenen Signale in IP-Streams um. Diese können von diversen Endgeräten wie Tablets, Smartphones oder auch PC und Laptop im Heimnetzwerk (z. B. via WLAN) empfangen werden. Wie beim klassischen Satellitenfernsehen lassen sich die Programme auch mit einem Sat>IP-fähigen Fernseher oder Receiver (Clienten) anschauen. Wir haben unser Testmuster an unsere Referenz-Sat-Multischalteranlage angeschlossen und die beiden kostenfreien Apps von HD+ und Tivizen heruntergeladen.

Tivizen

Nach dem Starten der Tivizen-App verlangt die App zunächst die Auswahl des gewünschten Satelliten. Hier steht eine Liste verschiedener Satellitenpositionen zur Auswahl. Nach dem Auswählen von Astra 19° beginnt der automatische Sendersuchlauf. Nach etwa fünf Minuten wurden rund 600 TV- und Radioprogramme gefunden und das aktuelle Programm des ersten gefundenen Senders ist in einem kleinen Fenster zu sehen. Innerhalb des Menüs lassen sich die Programme beliebig sortieren. Zusätzliche Tonspuren sowie ausführliche SI-Daten können aufgerufen werden. Die Tivizen- App bietet zudem eine Aufnahmefunktion. Während unseres Tests machte die App bei SD-Ausstrahlungen keinerlei Probleme. Beim Anschauen von HD-Streams waren jedoch oftmals kurzzeitige Unterbrechungen zu beobachten.

HD+ Connect

Eine weitere Sat>IP-fähige App kommt vom Plattformanbieter HD+. Dieser bietet mit dem HD+ TV Guide sowie HD+ Connect gleich zwei Applikationen für iOS und Android an. Während die HD+-TV-Guide-App als persönliche TV-Zeitschrift fungiert, ist HD+ Connect zusätzlich für die Einbindung von Sat>IPServern ausgelegt. Nach dem Starten der App muss man zunächst ein kostenfreies Nutzerkonto anlegen. Ist dieser Vorgang erledigt, ist eine Übersicht der aktuell ausgestrahlten Sendungen mit Foto und Namensangabe zu sehen. Hier überzeugt die sehr ausführliche App mit umfangreichen Informationen zu den Sendungen und listet alle wichtigen deutschen Sender bereits in einer logischen Reihenfolge auf. Durch wenige Klicks lassen sich weitere Kanäle in die Senderliste aufnehmen. Die Programmreihenfolge lässt sich zudem individuell verschieben. Der Menüpunkt „Gerät einbinden“ öffnet ein kleines Fenster und startet die automatische Suche nach im WLAN-Netz befindlichen kompatiblen Sat>IP-Servern. Der Name unseres Testmusters inklusive der IP-Adresse wird angezeigt, und nach einmaliger Bestätigung ist das Gerät eingebunden und das laufende TV-Bild zu sehen – einfacher und schneller geht es nicht! Im laufenden Betrieb überzeugt die HD+-Connect-App mit einfacher Bedienung, schnellen Umschaltzeiten und ruckelfreier Übertragung von SD-Inhalten. 

Webinterface

Auch innerhalb der HD+-App lassen sich Einstellungen zur Satellitenkonfiguration (DiSEqC) vornehmen. Wer eine nicht gängige Satellitenanlage, z. B. für den zusätzlichen Empfang von weiteren Satelliten wie Türksat hat und die Parameter manuell verändern möchte, kann dies über die Weboberfläche des Xoro Sat>IP Servers tun. Nach dem Einloggen mittels IP-Adresse des Xoro- Servers stehen mehrere spezifische Menümöglichkeiten zur Auswahl. So lassen sich beispielsweise die einzelnen Sat-Eingänge individuell auf unterschiedliche Satellitenpositionen konfigurieren oder die Programmauswahl einschränken. Wer die Programme direkt an seinem PC oder Laptop anschauen möchte, kann den Xoro Sat>IP Server 8100 ganz bequem in Abspielsoftware wie den VLC-Player einbinden.

Fazit

Sat>IP ist eine echte Alternative zu TV-Apps wie Zattoo oder Waipu. Wer seine Fernsehprogramme ohnehin schon via Satellit empfängt, oder mit dem Gedanken spielt, sich eine Sat-Anlage anzuschaffen, kann mit dem Xoro Sat>IP Server 8100 die unverschlüsselten TV- und Radioprogramme einfach mit ins Heimnetz einspeisen.

Kategorie: Sat Receiver ohne Festplatte

Produkt: Xoro Sat>IP Server 8100

Preis: um 180 Euro


8/2017
4.0 von 5 Sternen

Oberklasse

Bewertung 
Ausstattung 30%

Verarbeitung 20%

Praxis 50%

Ausstattung & technische Daten 
Preis (in Euro) 180 
Vertrieb MAS Elektronik, Buxtehude 
Telefon 04161 800 240 
Internet www.xoro.de 
Technische Daten:
Abmessungen (B x H x T in mm) 172 x 114 x 31 
Gewicht: 540 g 
Anschlüsse: 4 LNB-Eingänge, LAN 
unterstützte Protokolle: Sat>IP Control Protocol 1.2, Multicast, Unicast 
Kurz und knapp
+ 4 Tuner 
+ Weboberfläche 
Preis/Leistung sehr gut 
Klasse Oberklasse 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 25.08.2017, 09:54 Uhr
363_21693_2
Topthema: Test kompakter High-End Subwoofer
Test_kompakter_High-End_Subwoofer_1662112449.jpg
Verlodyne Acoustics Impact X 10

Er gibt die brutalen Bässe ebenso ungerührt wieder, wie er den Hauptlautsprecher sinnvoll unterstützt und entlastet, damit der das komplexe Klanggeschehen sauber abbilden kann. So macht das Freude.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.