Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Sat Receiver ohne Festplatte

Einzeltest: Ferguson Ariva 200 Combo


Clevere Kombination

4545

Neben der Vielzahl an TV- und Radioprogrammen via Satellit gibt es deutschlandweit auch das terrestrische DVB-T-Angebot. Dieser Übertragungsweg ist besonders für diejenigen interessant, die mit möglichst wenig Aufwand zusätzliche Sender sehen und noch eine weitere TV-Quelle haben möchten. Der polnische Hersteller Ferguson bietet mit dem Ariva 200 Combo eine interessante Lösung an.

Rund 160 Euro muss man investieren, um den Ferguson zu bekommen. Das schicke Gerät ist mit einem HD-Kombituner für Satellit und DVB-T ausgestattet. Auf der Frontseite sind ein gut lesbares alphanumerisches Display sowie Bedientasten untergebracht. Hinter der Frontklappe verbirgt sich ein Karteneinschubfach für Conax-Smartcards sowie eine USB- und Common-Interface-Schnittstelle. Rückseitig finden wir ein sehr umfangreiches Anschlussfeld, welches mit HDMI und YUV gleich zwei HD-taugliche Verbindungsmöglichkeiten bietet. Die HiFi-Anlage kann digitale Signale neben HDMI auch via optische Verbindung entgegennehmen. Analoge Qualität wird über Scart, Video und Audio-Cinchbuchsen ausgegeben. Abgerundet wird die Rückseite durch eine RS232-Schnittstelle (für Firmware- Updates), einen Netzschalter und einen Netzwerk-Anschluss.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||HD-Sat und DVB-T


Unser Testmuster startete bereits mit deutschem Hauptmenü und einem Bildschirmhinweis, dass eine funktionsfähige Internetverbindung aufgebaut wurde. Zunächst gilt es die Satelliten sowie den terrestrischen Bereich nach Programmen abzusuchen. Der Ferguson kann sowohl an Einzel- und Mehrteilnehmer-Satanlagen als auch an Drehanlagen und Einkabellösungen betrieben werden. Für den Empfang von DVB-T-Signalen genügt in den meisten Fällen eine kleine Stabantenne, die es bereits ab 15 Euro im Fachhandel zu kaufen gibt. Bessere Empfangsergebnisse erzielt eine Dachantenne, die sich dank Multischaltertechnik auch bequem mit einer Sat-Dose kombinieren lässt.

|||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||Aufnahmefunktion


Nach erfolgreicher Kanalsuche konnten wir die Sender in der Gesamtliste oder in individuellen Favoritenspeichern sortieren. Nachdem wir die wichtigsten Kanäle in unser persönlichen Liste aufgenommen hatten, schauten wir uns ein wenig in den Menüs um. Der Ferguson ermöglicht die Anpassung von Helligkeit, Farbe und Kontrast, so dass jedes angeschlossene TV-Gerät bestmögliche Bildqualität erhalten kann. Als zusätzliche Anwendungen hat der Hersteller einige Spiele in seine Firmware integriert. Für eine dezente Aufstellung, z. B. im Schlafzimmer lässt sich die Displayhelligkeit bei Bedarf herunterregeln. Unser Testmuster zeichnete sich durch schnelle Umschaltzeiten und einen sehr übersichtlichen EPG aus. Nach dem Anschluss eines USB-Speichers fungiert der Ferguson sogar als Aufnahmerekorder. Zusätzlich konnte der Ariva 200 Combo auch bereits auf unserer Festplatte gespeicherte MKV-Filme, MP3- und OGG-Musikdateien sowie Fotos wiedergeben. Bei aktiver Internetverbindung und eingestecktem USB-Speicher kann er sogar auf Internetradiostreams zugreifen.

Preis: um 160 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Ferguson Ariva 200 Combo

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 10.08.2011, 12:52 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Forum GmbH