Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
231_0_3
Heimisches_Kinozimmer_1612176713.jpg
Anzeige
Topthema: Heimisches Kinozimmer Bequeme & bezahlbare Kino-Sofas

Die hochwertigen Sessel und Sofas von Sofanella schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
229_20265_2
Mobil_und_lichtstark_1611238848.jpg
Topthema: Mobil und lichtstark Acer B250i

Wer geschäftlich unterwegs ist, kommt mittlerweile schon gar nicht mehr ohne Großbild-Projektion aus. In erster Linie ist der Acer B250i aber kein Arbeitstier, vielmehr soll er den Feierabend und die Freizeit versüßen.

>> Mehr erfahren
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Kalthoum (Mister Productions)


Ibrahim Maalouf - Kalthoum

13568

Oum  Kalthoum  (auch  Umm  Kulthum)  war  eine  ägyptische  Sängerin  von  ungeheurer  Popularität,  vergleichbar  mit  dem  Ruhm,  den  die  Fadista Amália Rodrigues in ihrer portugiesischen Heimat genoss, international ist ihr  Nimbus vergleichbar mit dem der Beatles, Elvis  Presley  oder  auch  Lady  Diana.  Man  kann  ermessen, welche Bedeutung sie in ihrer Heimat  hatte,  wenn  man  sich  vor  Augen  führt,  dass  1975  zu  ihrer  Beerdigung  mehrere  Millionen  Menschen  die  Straßen  säumten.  Der  französisch-libanesische Trompeter Ibrahim Maalouf  erweist ihr auf seinem aktuellen Doppelalbum  „Kalthoum“ seine Referenz, indem er das von  ihr interpretierte Werk „Alf Leila Wa Leila“  („Tausend und eine Nacht“), das 1969 von Baligh Hamdi komponiert wurde, gemeinsam mit  Frank Woeste am Piano, Clarence Penn am Schlagzeug, Larry Grenadier am Kontrabass und  Mark  Turner  am  Saxofon  aufführt.  Es  war  nicht  unüblich,  ca.  einstündige  Kompositionen,  die als Suiten mit sich wiederholenden Refrains und Strophen angelegt sind, zu erschaffen.  Dazwischen bleibt weiter Raum für Improvisationen, der von den beteiligten Musikern auch  genutzt wird. Schnell ist man von den weltmusikalischen Klängen ergriffen und taucht andächtig in die für unsere Kultur fremden Klänge ein, die auf die Dauer fast hypnotisierende  Wirkung entfalten. „Movement III“, mit über 15 Minuten das längste Stück und die komplette  C-Seite für sich beanspruchend, sticht aufgrund seiner Energie, der tollen Solo-Beiträge der  Musiker  und  der  magischen  Wirkung,  die  es  beim  Zuhörer  entfaltet,  deutlich  heraus.  Das   finale „Movement IV“ ist geradezu ekstatisch und lässt den Käufer des sehr schön gestalteten Doppel-Albums mit dem Gefühl zurück, soeben einer ganz besonderen musikalischen  Darbietung beigewohnt zu haben. Toll klingen tut es übrigens auch.

Fazit

Bewusstseinserweiternder Jazz – unbedingt antesten!
Kalthoum (Mister Productions)


-

Neu im Shop

Schallabsorber "Art Edition" viele Motive

>> Mehr erfahren
Autor Ralf Henke
Kontakt E-Mail
Datum 11.04.2017, 11:57 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.