Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Lynryd Skynryd - Lynryd Skynryd (180 g Limited Edition) (Universal)


Lynryd Skynryd - Lynryd Skynryd (180 g Limited Edition)

Schallplatte Lynryd Skynryd - Lynryd Skynryd (180 g Limited Edition) (Universal) im Test, Bild 1
11580

Lynyrd Skynyrd waren, das kann man ohne Übertreibung sagen, in den 70ern eine der einflussreichsten Bands des Southern Rock. Die hier vorgestellte Box enthält alle Studio- und Livealben der Band, die bis zum verhängnisvollen Flugzeugabsturz im Jahre 1977 erschienen sind. Gegründet wurde Lynyrd Skynyrd bereits im Jahre 1964 unter dem Namen „The Noble Five“. Dennoch sollte es noch fast zehn Jahre bis zum ersten Album dauern. Das Erstlingswerk aus dem Jahre 1973 hört auf den Namen „pronounced ‚lèh-‘nérd ‚skin-‘nérd“, was angesichts der Schreibweise kein unwichtiger Hinweis war, und schaffte es u.a. dank des Hits „Free Bird“ in den USA auf Platz 27 der Albumcharts. Insgesamt, sicher auch beflügelt durch eine Tour der Band als Vorgruppe von The Who, hielt sich das Album 79 Wochen in den US-Albumcharts. Im Jahre 1974 folgte mit „Second Helping“ das zweite Studioalbum, auf dem sich mit „Sweet Home Alabama“ eine weitere Hitsingle der Band findet.

Schallplatte Lynryd Skynryd - Lynryd Skynryd (180 g Limited Edition) (Universal) im Test, Bild 2Schallplatte Lynryd Skynryd - Lynryd Skynryd (180 g Limited Edition) (Universal) im Test, Bild 3
Der Erfolg des zweiten Albums übertraf den des ersten bei Weitem. Es erreichte Platz 12 in den US-Albumcharts und wurde mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Noch weiter nach vorn in den Charts ging es mit dem nächsten Album „Nuthin‘ Fancy“. Insgesamt war es zwar nur 20 Wochen in den US- und eine Woche in den UK-Albumcharts, in den USA reichte es allerdings für Platz 9. Wie auch bei den übrigen Studioalben ist die Klangqualität des Reissues von „Nuthin‘ Fancy“ zwar nicht herausragend, aber doch sehr gut. Es scheint als hätte der Tonmeister tatsächlich das Maximum aus den alten Aufnahmen herausgeholt. So macht es richtiggehend Spaß, sich die altbekannten Stücke wieder anzuhören. An den Erfolg der beiden Vorgängeralben konnte „Gimme Back My Bullets“ aus dem Jahre 1976 nicht ganz anknüpfen. So reichte es in Großbritannien lediglich für Platz 34 der Albumcharts, in den USA kletterte das Album aber immerhin auf Platz 20. Der nächste Top-Ten-Erfolg sollte allerdings nicht lange auf sich warten lassen. Ebenfalls 1976 erschienen hielt sich das Live-Doppelalbum „One More from the Road“, auf dem erstmals Steve Gaines an der Gitarre zu hören ist, insgesamt 43 Wochen in den US-Albumcharts und erreichte Platz 9. Fast schon typisch für Liveaufnahmen aus dieser Zeit, fällt „One More from The Road“ klanglich leicht gegenüber den Studioaufnahmen ab. Wie gesagt: leicht. Denn auch diese Aufnahme ist alles andere als schlecht und bringt dank gekonnter Arbeit am Mischpult Liveatmosphäre in den Hörraum. Das macht Spaß und reißt mit, so haben wir das gern. Das Jahr 1977 markierte dann das vorläufige Ende der bis dahin immerhin 13-jährigen Bandgeschichte. Erst 1987, zehn Jahre nach „Street Survivors“, kamen Lynyrd Skynyrd wieder zusammen. Seitdem erscheinen wieder Studioalben, und die Band ist laufend auf Tour. Aber das ist eine andere Geschichte und soll zu einem anderen Zeitpunkt erzählt werden. Wenige Tage nach dem Erscheinen des Albums „Street Survivors“ kamen Ronnie Van Zant (Gesang), Steve Gaines (Gitarre) und der Manager der Band bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Daher wurde bei späteren Auflagen des Albums das Cover geändert. Statt, wie beim ursprünglichen Release, die Band vor einem Flammenhintergrund zu zeigen, stellte das „neue“ Cover die Band vor einen schwarzen Hintergrund. Die Neuauflage von „Street Survivors“ ziert dagegen das ursprüngliche Cover. Sehr schön! Vermutlich nicht zuletzt gepusht durch das vermeintliche Ende der Band erreichte das Album in den USA Platz 5 der Charts und schaffte es in England auf Platz 13. Als Dreingabe zu den sechs Alben gibt es, wie immer bei Alben aus der Reihe „Back to Black“, einen Downloadcode für die MP3-Version der Box. Eigentlich eine gute Idee, stellt sich aber die Frage, warum man seinen Namen, Geburtsdatum und Mailadresse angeben muss, um an den Download zu gelangen. Und auch Ihnen wäre eine verlustfrei komprimierte Version sicher lieber gewesen. Schade auch, dass sich nur bei „pronounced ‚lèh-‘nérd ‚skin-‘nérd“ die Songtexte auf dem Cover einfinden. Sonst gibt es aber tatsächlich nichts zu meckern. Die sechs Alben versammeln sich in einem schicken Schuber, der auf dem weißen Rücken lediglich den Bandnamen trägt. Das schaut im Plattenregal schon mal nicht schlecht aus. Die einzelnen Scheiben finden sich samt gefütterten Innenhüllen in Replikas der Originalcover

Fazit

Die Pressqualität ist wirklich gut. Es sind keine Nebengeräusche zu hören, die Scheiben sind allesamt sauber zentriert und eben. So muss das sein.

Schallplatte

Lynryd Skynryd - Lynryd Skynryd (180 g Limited Edition) (Universal)


02/2016 - Marcus Schüler

Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Autor Marcus Schüler
Kontakt E-Mail
Datum 08.02.2016, 11:56 Uhr
347_21535_2
Topthema: Meters Level Up
Meters_Level_Up_1656322820.jpg
7.1-Gaming-Kopfhörer von Meters im Test

Filme, Musik, Gaming, Videokonferenzen – das Headset Meters Level Up mit virtuellem 7.1-Sound ist ein stylischer Allround-Kopfhörer für alle Anwendungen.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land