Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Schallplatte

Musikrezension: Hugh Laurie – Didn’t It Rain (Warner)


Hugh Laurie – Didn’t It Rain

8309

Dass der Mann weit mehr kann als einen fachlich genialen, emotional und sozial, aber komplett am Leben scheiternden Arzt (Dr. Gregory House natürlich) zu spielen, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Nach „Let Them Talk“ von 2011 ist „Didn‘t It Rain“ der zweite Teil von Hugh Lauries Entdeckungsreise durch alle möglichen Spielarten des Blues. War der Erstling noch ein sehr „schwarzes“, an New Orleans orientiertes Album, überrascht das neue Album mit einer gänzlich anderen Betrachtungsweise der Dinge. Der Blues, der hier vorgestellt wird, ist nicht die Angelegenheit von sich zu Tode schuftenden Baumwollpflückern. Es ist ein sachter, unterhaltsamer Blues, in dem auch Frauen Platz haben („Kiss of Fire“, eigentlich mehr Tango als Blues). Sängerin Gaby Moreno taucht noch auf zwei anderen Titeln auf und ist ganz eindeutig eine musikalische Zierde für dieses Album, auch die anderen zwölf Musiker machen einen exzellenten Job dabei, die wirklich interessante Geschichte einer Musikrichtung zu erzählen. Großartig: „Send Me to the ’Lectric Chair“ mit Jean McClain als Sängerin. Nicht ganz unschuldig am Funktionieren des unterhaltsamen Reigens dürfte Produzent Joe Henry sein, der, betrachtet man sein musikalisches Portfolio, gar nicht mal so weit weg von Hugh Lauries Verständnis der Dinge ist; kein Wunder, dass diese Kombination funktioniert.

Auch klanglich ist das im legendären Ocean Way Studio in Los Angeles aufgenommene Doppelalbum ein Volltreffer: Jeder Song trieft vor Kraft und Würze. Ab und zu trüben ein paar Rauschfahnen das Bild, aber das ist zu verschmerzen. Abgesehen von den Liner Notes auf den Innencovern gibt‘s kein weiteres Zubehör.

Fazit

Großartige Reise durch viele Spielarten des Blues, exzellent eingefangen
Hugh Laurie – Didn’t It Rain (Warner)


-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Hifi Tassen, 4 neue Designs

>> Mehr erfahren
147_17939_2
Topthema: Premium 4K Heimkino Beamer
Premium_4K_Heimkino_Beamer_1571760806.jpg
BenQ W5700

Echte Heimkino-Fans aufgepasst: Der EISA-Award in der Kategorie „Home Theatre Projector“ ging 2019 an den 4K HDR Beamer. Große Farbraumabdeckung, exakte Farbwiedergabe und Installationsflexibilität waren mit unter wichtige Kriterien.

>> Wir haben ebenfalls genau hingeschaut.
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 03.09.2013, 09:45 Uhr