Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Smartphones

Einzeltest: Xiaomi Mi 9T


Der Fotoprofi

18942

Während Apple und Samsung sich preislich in immer höhere Sphären begeben, bleiben die Hersteller aus der zweiten oder gar dritten Reihe auf dem Teppich. Preislich zumindest, denn bezüglich der technischen Innovationen heißt es hier klotzen statt kleckern. Hatten wir in der vorigen Ausgabe noch zwei Smartphones mit ausfahrbarer oder klappbarer Selfiekamera zum vergleichsweise moderaten Preis im Test, so bringt Xiaomi jetzt beim Mi 9T die Pop-up-Kamera fast zum Schnäppchenpreis an die erfreute Kundschaft. Zwar muss man an einigen Stellen den Rotstift ansetzen, Key-Features wie Ausdauer und Fotografie gehören eindeutig nicht dazu.

Dank der ausfahrbaren Selfiekamera gibt es jetzt eine fast hundertprozentige Frontabdeckung durch das Display, ohne Notch oder andere Störfaktoren, um die Kamera unterzubringen. Da für den Fingerprintsensor nun anderweitig kein Platz mehr ist, hat man ihn kurzerhand unsichtbar ins Display verlegt, das funktioniert gut, zumal hier wie üblich die Sensorfläche eingeblendet wird, sobald sich die Hand dem Display nähert. Freilich versteht sich das Mi 9T auch auf die Entsperrung per Gesichtserkennung, da hierzu natürlich erst die Kamera hochfahren muss, dauert das allerdings etwas länger als bei Geräten mit Kamera im Display, eine gute Sekunde, um genau zu sein. Dafür arbeitet die Erkennung selbst ziemlich zuverlässig, selbst mit Brille oder der Tagesbart wurde ich zuverlässig erkannt. Dennoch ist diese sogenannte 2D-Erkennung dem Hersteller selbst zu vage, sodass immer eine zweite Hürde aktiviert sein muss. Die Pin- oder Muster-Abfrage aktiviert das Smartphone dann, wenn Zweifel an der Identität des Gesichts bestehen.

Sparmaßnahmen


In dieser Hinsicht ist also für Komfort gesorgt, dasselbe gilt für den Akku mit der enormen Kapazität von 4000 mAh, der in vollgeladenem Zustand dafür sorgt, dass unser Testvideo insgesamt 20 Stunden nonstop abgespielt wird. Die Displayhelligkeit legen wir für diesen Test auf 50 Prozent fest, und das WLAN ist aktiv. Dank des mitgelieferten kräftigen Netzteiles und der QuickCharge-Fähigkeit ist der Akku in weniger als zwei Stunden wieder voll aufgeladen. Allerdings muss man bei so viel Performance auch ein paar Abstriche in Kauf nehmen, anders lässt sich selbst für Xiaomi der Preis von knapp über 300 Euro kaum realisieren. Die gravierendste Sparmaßnahme ist wohl der interne Speicher, zwar stehen nominell 64 GB zur Verfügung, aber schon im Auslieferzustand beansprucht das System locker 14 GB, sodass für den Eigenbedarf noch knapp 50 GB frei sind. Angesichts der Tatsache, dass es weder eine Variante mit mehr Speicher gibt, noch die Möglichkeit besteht, mit einer microSD-Karte aufzustocken, ist das schon sehr knapp bemessen. Zwar können Sie zwei SIM-Karten nutzen, das ist allerdings nur ein schwacher Trost, besser wäre ein Hybridschacht gewesen, der wahlweise eine Speicherkarte oder die zweite SIM aufnimmt.

Der verbaute Chipsatz liegt seitens der Leistung zwar hinter dem des Bruders Mi 9, reicht aber für den alltäglichen Gebrauch vollkommen aus, wir haben zumindest keinen spürbaren Leistungseinbruch feststellen können.

Preis: um 330 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Xiaomi Mi 9T

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Gutes Vorbild macht Schule

Abseits von den üblichen Produktmeldung der Hersteller erreichen uns manchmal auch Informationen über spannende Aktionen und Events. Besonders erfreulich finde ich, wenn einige Hersteller neben ihrem Alltagsgeschäft – sprich der Entwicklung und Verkauf ihrer Produkte – auch ein soziales Engagement an den Tag legen und völlig unkompliziert die eigenen Produkte einem guten Zweck zuführen.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 21.12.2019, 15:03 Uhr