Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Creek Voyage i20


Vollverstärker Creek Voyage i20

Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 1
20316

Ab sofort steht bei Creek die neue Voyage Serie im Mittelpunkt. Dabei handelt es sich sowohl um neue Geräte, wie auch um den Anfang einer neuen Ära für den Traditionshersteller.

Mit seiner nach ihm benannten Firma wollte Michael Creek stets Geräte nach bestimmten Leitlinien bauen. Sie sollten Leute begeistern, die Spaß an Musik haben, technischen Anspruch bieten und unkompliziert zu bedienen sein. Dazu war außerdem wichtig, dass die Audiosysteme aus dem Hause Creek zu einem sehr erschwinglichen Preispunkt angeboten werden können. Dinge die teilweise nur schwer unter einen Hut zu bekommen sind, doch über die Jahre hinweg zeigte sich, dass die südenglische Firma es durchaus verstand, gute und günstige Geräte zu bauen. Mit dem Jahr 2020 erfährt die Firmenhistorie nun eine leichte Zäsur, denn der Fokus soll sich mit der neuen Voyage Serie nun noch mehr hin zu besonderer Qualität und technischem Anspruch verschieben.

Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 2Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 3Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 4Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 5Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 6Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 7Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 8Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 9Vollverstärker Creek Voyage i20 im Test, Bild 10
Dafür macht Creek einiges anders als bisher und verlegt beispielsweise die Produktion der neuen Systeme von Fernost zurück in die Europäische Union. Dort entstehen nun der CD-Player Voyage CD und der Vollverstärker Voyage i20, den wir für einen Test erhalten haben. Schon beim Auspacken des i20 macht sich bemerkbar, das hier ein neuer Weg eingeschlagen wird. Zwar waren bisherige Geräte wie der Vollverstärker Evolution 50A niemals schlecht oder billig verarbeitet, doch der Unterschied in Materialqualität und -stärke im Vergleich zum neuen Voyage ist deutlich. Ein enorm steifes Gehäuse umschließt die kostbare Elektronik, während vorne eine dicke Frontplatte als Präsentationsfläche für das modernisierte Design der Marke dient. Vorbei die Zeiten, als Verstärker möglichst jede Funktion mit einer eigenen Taste an der Vorderseite zu Schau stellen mussten. Im Jahre 2020 zeigt sich Creek deutlich auf das Wesentliche reduziert, wodurch das Gerät modernen Schick mit aufgeräumter Bedienstruktur kombiniert. Zwei Regler links und rechts vom zentralen Display sind intuitiv nutzbar und wirken ausgesprochen massiv, was ein wenig im Kontrast zu ihrem doch recht leichtgängigem Lauf steht. Ohne Skalierung und Beschriftung der Regler, ist das neue, kontrastreiche OLED Display ein weiterer zentraler Bestandteil der Bedienung. Quelle und Lautstärke werden hier genauso angezeigt, wie das Gerätemenü, das unterschiedliche Filterauswahl und einige weitere Einstellungen ermöglicht. Auch die Fernbedienung kann natürlich für alle Funktionen genutzt werden, doch leider ist diese durch ihr Kunststoffgehäuse und die bunten Tasten etwas weniger stilvoll gestaltet als der Verstärker. Creek möchte klar ein modernes und Anspruchsvolles Publikum ansprechen, weshalb natürlich gerade auf digitale Fähigkeiten viel Wert gelegt wurde. Musste bei vorausgegangenen Modellen der Marke die DAC-Platine teils noch nachgerüstet werden, gibt es hier sofort die volle Auswahl an Möglichkeiten. Mobilgeräte können Signale per verlustfreiem und hochauflösendem aptX HD Bluetooth übertragen, während stationäre Quellen jeweils zwei Paar optische und koaxiale S/PDIF-Anschlüsse nutzen können. Die beste Möglichkeit für hochwertige digitale Audiowiedergabe ist aber der USB-B-Port. Creek setzt auf umfangreiche HiRes-Kompatibilität, die über die aktuellen Standards hinausgeht. PCM kann mit bis zu 768 kHz bei maximal 32 Bit verarbeitet werden, wodurch auch in kommenden Jahren noch Zukunftssicherheit geboten ist. Dazu gibt es DSD-Unterstützung bis hin zur vierfachen Datenrate mit 22,4 MHz. Dabei ist der USB-Anschluss des i20 außerdem galvanisch vom Rest der Schaltungen isoliert, um Verunreinigungen im Signalweg zu verhindern. Um die Wandlung der Signale kümmert sich ein Premium-Chip des japanischen Halbleiterherstellers AKM, der AK4493EQ, der im Voyage i20 seine Maximalspezii kationen voll ausnutzen kann. Für die Anpassung an den eigenen Hörgeschmack werden insgesamt sieben unterschiedliche Filter geboten, von denen fünf für PCM- und zwei für DSDSignale vorgesehen sind. Auch auf analoger Seite ist der neue Creek wunderbar aufgestellt und bietet sowohl einen XLR- als auch drei Cinch-Eingänge. Eines der Buchsenpaare kann außerdem mit einem optionalen Phono-Board ausgestattet werden, das RIAA-Entzerrung, Gain- und Kapazitätseinstellungen für die Verwendung mit MM- und MCSystemen erlaubt. Die Vorstufensektion ist ebenfalls analog aufgebaut und nutzt ein Widerstandsnetzwerk, um die Lautstärke so verzerrungsfrei wie möglich auf das gewünschte Niveau zu bringen. Bei der eigentlichen Verstärkung verwendet Creek dann eine optimierte Version einer Class-AB-Schaltung, die Class- G getauft wurde. Die Endstufe nutzt dafür zwei Spannungen, zwischen denen je nach Anforderung gewechselt werden kann. Die Kombination aus unterschiedlichen Transistoren soll dabei weniger Hitze entwickeln als übliche Schaltungen, gleichzeitig aber gute Leistungswerte und minimale Verzerrungen erreichen. Dazu werden die Signalwege außerdem so direkt wie möglich gehalten und dort wo es möglich ist, werden zusätzliche Bauteile vermieden. Angetrieben wird das Ganze von einem besonders stabil arbeitendem, überdimensionierten Netzteil mit 1500 Watt. Technischer Aufwand der sich gelohnt hat, wie an unserem Messstand klar wird. Bei vier Ohm Impedanz liefert der i20 etwas mehr als 240 Watt Leistung pro Kanal, bevor der Grenzwert von 0,7 Prozent erreicht wird. Dazu ist auch der Rauschabstand von 90 dBr ausgezeichnet und spricht für den technischen Aufwand, den der Hersteller hier betreibt. Durch die Bank weg arbeitet der Voyage angenehm klirrarm, muss aber auch ein wenig von der Leine gelassen werden, um seine Stärken voll auszuspielen. Der i20 ist eines dieser Geräte, bei dem man gerne noch einmal zum Lautstärkeregler greift, um noch ein wenig aufzudrehen. Der Verstärker scheint dabei so, als wolle er selbst ebenfalls immer noch einen Schritt nach vorne. Satter, direkter Antrieb versetzt die Membranen der angeschlossenen Lautsprecher in Schwingung. Per Internet mit 16-Bit-Signalen befeuert, überzeugte der i20 beim Notorious B.I.G. Klassiker „Life After Death“ mit kernigem Bass, der weit nach unten reicht. Der tolle, unbeschwerte Fluss des Verstärkers kommt dem Genre sehr entgegen, doch auch bei anderen Musikrichtungen behält der Creek stets eine sehr angenehme Musikalität bei. Der AKM-Wandler spielt differenziert und detailreich, was von der Vertärkerelektronik mit dem genau richtigen Maß an subtiler Wärme kombiniert wird. Ein sehr ausgewogenes Spiel mit Feinheiten und einem Blick für das große Ganze. Bei HiRes öffnet sich der Raum nochmals ein wenig und die Bühne präsentiert sich noch etwas breiter als zuvor. Bei den Trompetenstücken von Alison Balsom brilliert der i20 mit kristallklarem Hochton und bietet schöne Klangfarben, wirkt dabei aber niemals zu spitz oder scharf. Ein ausgesprochen angenehmer Klang, der auch nach längerer Zeit keine Ermüdungserscheinungen hervorzurufen scheint. Eher hüllt der neue High Ender aus dem Hause Creek den Hörer in die Musik und erreicht dabei eine äußerst sympathische Lebendigkeit. Nun kommt man natürlich nicht darum herum zu erwähnen, dass all der Aufwand sich auch in einem merklich höheren Preis niederschlägt, als vorangegangene Serien des Herstellers. Doch der High End Einstieg der Firma ist wunderbar gelungen, ohne wichtige Tugenden aufgeben zu müssen. Die Hochwertige Anmutung und die aufwändige Technik genügen hohen Ansprüchen. Die Fertigung in Europa ist dabei ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor in der Produktion, doch das Ergebnis kann klar überzeugen. Doch gerade beim Klang weicht Creek mit dem Voyage i20 nicht von seinen Zielen ab und liefert einen Verstärker, der Leuten mit Freude an guter Musik wirklich begeistern kann.

Kategorie: Vollverstärker

Produkt: Creek Voyage i20

Preis: um 4900 Euro


2/2021
Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Input Audio, Gettorf 
Telefon 04346 600601 
Internet www.inputaudio.de 
Abmessungen B x H x T 430 x 80 x 350 mm 
Eingänge 1x USB-B, 2 x S/PDIF koaxial, 2 x Toslink optisch, 1 x XLR Stereo, 3 x RCA Stereo (davon 1 x Phono) Bluetooth 
Unterstützte Abtastraten PCM bis 768 kHz, 32 Bit, DSD bis DSD512, 22,4 MHz, 1 Bit 
Ausgänge 1 x Lautsprecher Stereo, 1 x RCA Stereo Pre-Out 6,3 mm Kopfhörerausgang (vorne) 
checksum Mit dem Voyage i20 gelingt Creek ein ausgezeichneter Einstieg in die Premiumklasse. Der Vollverstärker bietet durchdachte Ausstattung und modernes Design, die gekonnt mit hochwertiger Technik kombiniert werden um ein neues klangliches Level zu erreichen 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 11.02.2021, 09:59 Uhr
357_21763_2
Topthema: ULED-TV von Hisense
ULED-TV_von_Hisense_1661846114.jpg
Hisense 55U77HQ im Test

Hisense ULED-Technologie steht für das Zusammenspiel verschiedener Technologien. Das Ergebnis sind beeindruckende Farben, hohe Spitzenhelligkeit und enormer Kontrast, wie unser Test des 55-Zöllers 55U77HQ beweist.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)