Kategorie: Vollverstärker

Einzeltest: Totem Acoustic Kin Amp


Zauberschachtel

Vollverstärker Totem Acoustic Kin Amp im Test, Bild 1
20033

Früher war alles ganz einfach: Man hatte einen Verstärker in der Anlage und wenn dieser Verstärker eine Antenne hinten dran hatte, nannte man das Ganze „Receiver“ und konnte damit auch Radio hören. Beim Totem Kin Amp geht der kanadische Hersteller aber ganz mit der Zeit

Ein paar Worte zur Firma Totem: Der italienischstämmige Kanadier Vince Bruzzese gründete Totem Acoustics vor etwa 30 Jahren – die Motivation war schlicht und ergreifend seine Unzufriedenheit mit allen kommerziell erhältlichen Lautsprechern. Totem blickt heute auf ein breites Sortiment an Subwoofern, Wandeinbau-, Surround-, Monitor- und Standlautsprechern und fertigt in einer eigenen Metall- und Holzwerkstatt. Bruzzese geht seit eh und je seinen eigenen Weg, was die Technik und das Design seiner Lautsprecher angeht – so fertigt er zumindest für die Top-Modelle sogar die Chassis selber und treibt so manchem Experten die Schweißperlen auf die Stirn, was die Parameter der Lautsprecher angeht.

Vollverstärker Totem Acoustic Kin Amp im Test, Bild 2Vollverstärker Totem Acoustic Kin Amp im Test, Bild 3Vollverstärker Totem Acoustic Kin Amp im Test, Bild 4Vollverstärker Totem Acoustic Kin Amp im Test, Bild 5Vollverstärker Totem Acoustic Kin Amp im Test, Bild 6Vollverstärker Totem Acoustic Kin Amp im Test, Bild 7
Nun, der Erfolg gibt ihm Recht und nicht nur der: Alle Totem-Lautsprecher, die ich bisher gehört habe schaffen es, eine faszinierende Mischung aus eigenständigen Charakter und einfach gutem Klang zu produzieren. Seit ein paar Jahren gibt es nun bei Totem die „Kin-Serie“, die seitdem den Einstieg in die Welt der Totem-Lautsprecher darstellt. Nach der passiven Kin Mini folgte die aktive Kin Play, die die Basis für den hier vorgestellten Kin Amp legt. Man wird mir bei Totem nicht böse sein, wenn ich hier einfach mal behaupte, dass der Kin Amp ziemlich genau dem Aktivmodul in der Kin Play entspricht – zumindest der Funktionsumfang ist gleich. Natürlich ist es eine kluge Idee gewesen, die Elektronik von der Box zu trennen und dem Endanwender zur freien Verfügung zu stellen, denn das Aktivmodul in der Kin Play hatte es schon faustdick hinter den Ohren. Ich darf gar nicht daran denken, wie oft dieser kleine Tausendsassa einfach nur als reiner Aktivlautsprecher oder vielleicht maximal noch als Bluetooth-Box benutzt wird und damit weit unter seinen Möglichkeiten bleibt. Nun, die zu erkunden sind wir hier. Zunächst einmal zum Äußeren oder – noch wichtiger – dem Preis: Nicht einmal 1000 Euro, genauer gesagt: 750 Euro kostet das kompakte Gerät. Klar. Dafür bekommt man keine aus dem Vollen gefräste Schönheit aus Aluminium, sondern ein durch und durch pragmatisches Gerät aus gefalztem Stahlblech, wahlweise in Schwarz oder Satinweiß. Gegenüber dem einfachen Plate-Amp in der Kin Play hat man einen deutlich sichtbaren Komfortgewinn zu verzeichnen: Es gibt ein großes Display, das über den gewählten Eingang und den Betriebszustand informiert. Im Inneren des kompakten Verstärkers geht es deutlich beengter zu als in den meisten High-End-Geräten und das trotz der platzsparenden Schaltverstärker- und -netzteiltechnik. Ganz richtig: Wie nahezu alle auf Energieeffizienz ausgerichteten Verstärker heutzutage arbeitet der Totem Kin Amp mit Class-D-Technologie und damit sehr effektiv. Bedenken in Richtung Klangqualität muss man nicht haben: Das ist seit etlichen Jahren beherrschte Technik und nicht ohne Grund im professionellen Beschallungsbereich Standard. Nur mit dicken Trafos kann man eben nicht mehr protzen. Auch das Netzteil arbeitet als „Schalter“. Hier sind sämtliche Bauteile, die eventuell zu Vibrationen neigen könnten, mit einer dicken Isolationsmasse ummantelt. Das ist nicht schön, aber auch hier gilt das alte Sprichwort: Viel hilft viel. Die Audio-Platine ist dagegen wunderbar aufgeräumt und macht einen sehr geradlinigen Eindruck. Kommen wir zum Funktionsumfang des Geräts: Der Kin Amp bietet zwei analoge Eingänge, einen über eine zeitgemäße 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse, den anderen über ein Paar Cinchbuchsen. Am meisten erfreut den Verfasser dieser Zeilen aber der Schalter neben dem Eingang: Hier gibt es die Option, von Line auf Phono umzuschalten. Ich finde, man kann das als Zeichen gar nicht hoch genug einschätzen: Ein durch und durch für das 21. Jahrhundert konzipierter Verstärker hat ganz selbstverständlich einen Phonostufe an Bord! Den modernen Zeiten wird der Kin Amp durch einen optischen Digitaleingang und ein Bluetooth-Modul gerecht, die eine Vielzahl von Formaten empfangen und anschließend weiterverarbeiten können. Datenraten bis 24bit/192kHz sind dabei kein Problem. In der LP widmen wir uns natürlich mehr den analogen Eingängen und deren Klang. Und hier ist der Totem Kin Amp trotz seiner überschaubaren Abmessungen kein Kind von Traurigkeit: Die gemessenen 60 Watt an 8 und gut 100 Watt an 4 Ohm sorgen für einen dynamischen Auftritt auch an etwas widerspenstigeren Schallwandlern. Die kleine Spendor Classic 4/5, die ganz gerne einen etwas kräftigeren Verstärker hat, spielte mit dem Totem Amp ganz hervorragend zusammen. Aber auch deutlich größere Lautsprecher mit großen Schwingspulen und entsprechenden Induktivitäten stellten den Kin Amp vor keinerlei Probleme. Als sehr angenehm habe ich auch empfunden, dass das Phonoteil gegenüber dem Line-Eingang minimal gesoundet ist – es klingt etwas voller im Grundtonbereich, was dem neutralen Gesamtcharakter eine runde und etwas wärmere Note verleiht. Wenn Sie auf das Diagramm sehen, merken Sie, dass das wirklich nur ein Hauch ist, aber der macht das Ganze eben erst recht zu einer runden Sache. Im Vergleich zu manchem Leistungsboliden herkömmlicher Bauart würde ich sagen, dass der kleine Kanadier an der einen oder anderen Stelle vielleicht etwas weniger elegant und edel klingt, aber der Unterschied ist wahrlich nicht so groß, dass man in irgendeiner Form unzufrieden sein müsste. Im Gegenteil: Der durchweg gute Klang, die satten Leistungsreserven und das überreiche Angebot an Anschlüssen machen den Totem Kin Amp zur idealen Schaltzentrale einer modernen Anlage.

Fazit

 Ein übervoll ausgestatteter, technisch sauber gemachter und gut klingender Vollverstärker für deutlich unter 1000 Euro – muss ich noch mehr sagen?

Preis: um 750 Euro

Vollverstärker

Totem Acoustic Kin Amp


10/2020 - Thomas Schmidt

Ausstattung & technische Daten 
Preis: 750 Euro 
Vertrieb: Highend Company, Frauenfeld, Schweiz 
Telefon: +41 71 911 8690 
Internet: www.highendcompany.ch 
Garantie: 3 Jahre für Endkunden 
Ausführung: weiß, schwarz 
B x H x T: 255/60/235 
Gewicht (in kg): 2,4 
Unterm Strich … » Ein übervoll ausgestatteter, technisch sauber gemachter und gut klingender Vollverstärker für deutlich unter 1000 Euro – muss ich noch mehr sagen? 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 20.10.2020, 19:46 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 4/2022

Beim Durchblättern dieser Ausgabe ist nicht zu übersehen, dass nach wie vor Wohnmobil und fahrzeugspezifische Komponenten ein großes Thema am Markt sind. Natürlich reagiert die Industrie auf die Nachfrage nach diesen zunehmend smarter werdenenden Lösungen.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang + Ton 4/2022

Mit großen Schritten geht es voran: Die erste High End seit drei Jahren hat eben erst ihre Pforten geschlossen. Wir konnten aber schon auf dieser ersten großen Branchenmesse sehen, dass sich seit 2019 nicht nur im Fertig-Hifi-Segment vieles getan hat, sondern auch beim Selbstbau.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik