Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
News Kategorie: Heimkino
HiFiMan

Hifiman Jade II - Kopfhörer-Verstärker-System kommt nach Europa

12.05.2019 10:07 Uhr von Jochen Wieloch

Hifiman hatte bereits im Jahr 2008 einen ersten elektrostatischen Kopfhörer unter dem Namen Jade vorgestellt.

Jetzt hat das Unternehmen den Hörer grundlegend überarbeitet und exportiert das neue Kopfhörer-Verstärker-System Jade II auch nach Europa.

Speziell beschichteter Treiber

Der Jade II setzt auf einen nanopartikelbeschichteten Treiber mit einer Dicke von unter 0,001 Millimeter, der von ebenso dünnen Staubschutzfolien abgesichert wird. Durch die elektrostatische Konstruktion ist es möglich, eine dünnere Membran zu verwenden als bei den Hifiman-Magnetostaten. Dadurch ist das Klangbild noch etwas filigraner und schneller, ohne dabei ins unnatürlich Kalte abzudriften, verspricht der Hersteller. Der Jade II benötigt eine Speisespannung von 550 bis 650 Volt. Sein Frequenzgang ist mit 7 Hz - 90 kHz weiter als bei dynamischen und magnetostatischen Modellen.

Idealerweise kombiniert man den Jade II mit dem passenden elektrostatischen Treiberverstärker von Hifiman. Dieser basiert auf einer klassischen Transistorschaltung, die mit modernen Bauteilen realisiert wurde. Das ungewöhnlich geformte Gehäuse bildet gleichzeitig den Kühlkörper für die Abwärme der Transistoren. Schlitze im angehobenen Unterboden und auf der Rückseite sorgen zudem für einen dauerhaften Luftzug um die Bauteile.

RCA- und XLR-Eingang

Die Lautstärkeregelung ist mit Einzelwiderständen realisiert. Das Speiseteil des Jade II hat einen RCA- und einen XLR-Eingang, zwischen denen an der Front umgeschaltet werden kann. Mit dem Verstärker können auch Elektrostaten anderer Hersteller mit STAX-Pro-Anschluss betrieben werden. Es stehen zwei Ausgänge zu Verfügung.

Hifiman bietet den Jade-II-Kopfhörer und den Treiberverstärker als einzelne Komponenten sowie zum günstigeren Kombipreis an. Der Kopfhörer kostet 1.650 Euro, für das Speiseteil werden 1.850 Euro fällig, das Set ist für 2.799 Euro zu haben.

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Der Sound der Profis

Packenden Filmsound kann man mit geeigneten Lautsprechern, AV-Receiver oder auch Soundbars in erstklassiger Qualität zu Hause im Heimkino geniessen. Noch beeindruckender ist allerdings der Sound im Mastering-Studio der Film-Produzenten. Wie Filmsound im Original klingt, hat mir Oscar-Preisträger Glenn Freemantle persönlich demonstriert.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

Akustikelemente verbessern die Raumakustik

>> Mehr erfahren
163_18984_2
Topthema: Think different
Think_different_1579769545.jpg
Block Stockholm

Große HiFi-Anlagen und selbst kleine Musiksysteme brauchen Platz. Wie wäre es denn, wenn ein echtes Möbelstück gleichzeitig als Musikanlage fungieren würde? Diese pfiffige Kombination hat die deutsche Marke Audioblock aufgegriffen und präsentiert mit dem Stockholm ein Musiksystem der ganz anderen Art.

>> Mehr erfahren
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi & Video Technik Oliver Gogler e.K.
Jochen Wieloch
Autor Jochen Wieloch
Kontakt E-Mail
Datum 12.05.2019, 10:07 Uhr