Kategorie: Lautsprecherbausätze

Einzeltest: Monacor Triple Play Koax


Punktschallquelle par excellence

Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 1
23189

Auf den ersten Blick ein Remake eines Klassikers, auf den zweiten Blick sogar sehr viel mehr: Die neue „Triple Play Koax“ legt die Messlatte noch einmal deutlich höher.

Die schlechte Nachricht zuerst: Es gibt ihn nicht mehr, den fast schon legendären Waveguide WG-300 von Monacor, der in zahlreichen erfolgreichen Bausätzen eingesetzt wurde, wie in unserer „Momo“, aber auch in der „Triple Play“ aus der Feder Frank Kuhls von Monacor. Ob der Waveguide wieder aufgelegt wird – keine Ahnung, aber die Tatsache, dass sich Frank Kuhl momentan intensiv um alternative Bestückungen für die entsprechenden Konstruktionen bemüht, stimmt mich eher pessimistisch. Aber sehen wir es positiv: Der erste Streich von Monacor selbst, die Triple Play Koax, ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Die hier vorgestellte Version ist übrigens schon die dritte Iteration der Box: Im Jahr 2006 haben wir die ursprüngliche Standbox vorgestellt, eine sehr gute Allround- Hifi -Box.

Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 2Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 3Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 4Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 5Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 6Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 7Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 8Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 9Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 10Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 11
Im Jahr 2012 kam dann eine deutlich kompaktere Version MKII dazu, die recht wirkungsgradstark und dynamisch war, aber nicht ganz so tief spielte. Nun, die Treiber gibt es nicht mehr, also jetzt die neue Version, die zum ersten Mal die Vorgaben Joseph D´Appolitos voll erfüllt, denn in der Mitte der beiden Tieftöner werkelt nun statt des Waveguide- Hochtöners ein waschechter Koax.   

Technik


Im Bass setzt Frank Kuhl den bewährten SPH-6M ein. Dieser verfügt über einen soliden Gusskorb mit sechs Befestigungsbohrungen und einen kräftigen Antrieb konventioneller Bauart. Die Membran besteht aus resonanzarmem Polypropylen, die auf einen Aluminiumträger gewickelte Schwingspule mit 37 mm Durchmesser erlaubt vier Millimeter linearen Hub in jede Richtung. Die TSP-Messungen weisen einen praxistauglichen Parametersatz aus. Auffällig ist die recht hohe Membranmasse von 20 Gramm. Der Treiber läuft in kompakten Bassreflexgehäusen, bei zehn Litern sind bereits unter 50 Hertz drin. Der Wirkungsgrad liegt in der Gegend von knapp 87 Dezibel, der Frequenzgang sieht bis auf eine Senke um 1,5 Kilohertz gut aus. Letzterer ist nicht ohne Weiteres beizukommen, deshalb freuen wir uns, dass er in der Box lediglich reine Tieftonaufgaben erledigen muss.   

Im Mittelhochtontonbereich übernimmt ein Spezialist die Musikwiedergabe – der Celestion TFX 0615.

Lautsprecherbausätze Monacor Triple Play Koax im Test, Bild 3
Auf den ersten Blick fast nicht als Koax zu erkennen: Der Celestion TFX0615
Celestion-Treiber sind Musikern selbstverständlich ein Begriff, vor allem durch die Gitarrenlautsprecher, die in Legionen von Marshall- Boxen und wie sie alle heißen ihren Dienst verrichten. Auch im PA-Bereich bietet die englische Firma einiges an Leckerbissen. Der Konstrukteur schwört seit Jahren auf die Celestion Konusmitteltöner, die seiner Meinung nach die beste Stimmwiedergabe aller PA-Mitteltöner haben. Der 0615 entstammt auch dieser ursprünglich „Truvox“ benannten Serie und ist nominell ein 6-Zoll-PA-Mitteltöner mit einer Papier-Konusmembran mit einem im Einsatzbereich sehr linearen Frequenzgangverlauf und sehr geringem Klirr. Hier sitzt inmitten der 38mm-Schwingspule ein kurzer Waveguide, in dem eine 15-Millimeter-Kalotte sitzt, also eher eine Lösung für kleinere Beschallungsaufgaben und Hifi also für den lauten und harten PA-Alltag.   

Gehäuse


Das Gehäuse ist entsprechend der Treiberbestückung länglich geraten, aber eben noch nicht im Standboxenformat, weswegen auch die Triple Play Koax auf einen Ständer muss. Außer dem separaten Abteil für den Mitteltöner gibt es keine weiteren Finessen im Innenraum. Das Reflexrohr mündet nach hinten.   

Frequenzweiche


Die Qualität von Chassis kann man am besten an der Komplexität der Weiche ablesen: Hier ist alles in Ordnung, denn die Beschaltung ist nicht besonders komplex. Am einfachsten ist die Beschaltung der Tieftöner: Sie bekommen ein Filter zweiter Ordnung. Der Mitteltöner ist gegenüber den anderen Chassis verpolt. Er hat einen Hochpass erster Ordnung und einen Tiefpass zweiter Ordnung, bei dem ein Kondensator parallel zur Spule einen Sperrkreis bildet, der die Membranresonanz auf der Flanke bedämpft. Ein Spannungsteiler reduziert den Pegel des Treibers. Der Hochtöner bekommt ebenfalls ein Filter zweiter Ordnung und einen Spannungsteiler, dessen Vorwiderstand mit einem Bypass-Kondensator gebrückt wird, um den obersten Hochtonbereich anzuheben.   

Messwerte


Der Wirkungsgrad der Triple Play Koax ist mit knapp unter 90 Dezibel an 2,83Volt etwa auf dem Niveau der ursprünglichen Triple Play. Der Frequenzgangverlauf ist recht sauber bis etwa 7 Kilohertz, darüber wird es etwas unruhig – wie immer zahlt hier der Hochtöner den Tribut für seinen Einbau in ein anderes Chassis. Das Rundstrahlverhalten ist dafür aller Ehren wert. Im Bass geht es nicht ultratief hinunter, aber das haben wir auch nicht erwartet. Die Klirrmessungen zeigen ein souveränes Verhalten der Box auch bei höheren Lautstärken und auch das Wasserfalldiagramm ist fast fehlerfrei – eine kleine Resonanz bei 700 Hertz klingt im Pegel schnell ab. Der Impedanzverlauf ist recht typisch – lediglich der im Superhochtonbereich bis auf 2,5 Ohm abfallende Verlauf wegen des Bypass-Kondensators stört mich etwas, ist aber verstärkerunkritisch.  

Hörtest


Die Triple Play tut im Bassbereich das, was von ihr erwartet wird: Nicht ultratief, nicht mit absoluter Schwärze, dafür aber mit ordentlich Antritt und Dynamik geht sie zur Sache und sorgt für ein kräftiges und dabei knackiges Fundament für den Mitteltonbereich, bei dem sie alle Vorteile der hier eingesetzten Membranfläche voll ausspielen kann: Stimmen und Instrumente wirken plastisch und dynamisch und werden extrem gut freigestellt – eine Spezialität guter Koaxe. Der Übergang vom Grundtonbereich in den oberen Mittelton ist dabei ebenso bruchlos wie der Einsatz das Hochtöners, der einen ebenso brillanten wie unaufdringlichen Job macht und dabei genau die richtige Mischung findet. Auch, wenn hier PA-Komponenten im Spiel sind: Die Triple Play Koax kennt keine bevorzugte Musikrichtung, sondern agiert im besten Sinne neutral und ist für mittlere Hörräume mehr als ausreichend. Trotzdem habe ich den Dayton- Subwoofer einfach mal dazu gestellt, der von Größe und Membranfläche hier gut zu der Box passt – mit der Unterstützung unterhalb von 50 Hertz geht da noch richtig was – im Heimkino zum Beispiel, in der man die Triple Play Koax ja auch liegend als Center betreiben kann – Dynamik und räumliche Abbildung in Perfektion!  

Aufbauanleitung


Die Box wird auf einer Seitenwand aufgebaut, auf der nacheinander die umlaufenden Wände und die Teiler aufgeleimt werden, bevor die zweite Seite und die Schallwand die Box verschließen. Danach werden die erforderlichen Fräsungen fur Chassis, Terminal und Reflexrohr durchgeführt. Das Mitteltongehäuse wird mit Watte bedampft, während das Tieftonabteil an den Wanden belegt wird. Die Weiche sitzt auf dem Bodenbrett.   

Holzliste


Material: 12mm MDF

2 Stuck 122 x 192 mm (Gehäuse MT)
1 Stuck 180 x 192 mm (Gehäuse MT)


Material: 19mm MDF

2 Stuck 620 x 281 mm (Seiten)
1 Stuck 620 x 230 mm (Frontwand)
1 Stuck 582 x 192 mm (Rückwand)
2 Stuck 281 x 192 mm (Boden / Deckel)   


Zubehör pro Box


 Terminal
 Bassreflexrohr HP70 155mm
 Noppenschaumstoff
 Dichtband
 Schrauben
 Kabel


Lieferant: Monacor  

Weichenbestückung


L1: 2,7 mH Luftspule 1,2 mm
L2: 0,47 mH Luftspule 1 mm
L3: 0,39 mH Luftspule 1 mm
C1: 68 uF MKT
C2: 68 uF MKT
C3: 2,7 uF MKT
C4: 8,2 uF MKT
C5: 4,7 uF MKT
C6: 4,7 uF MKT
R1: 4,7 Ohm MOX 10 Watt
R2: 5,6 Ohm MOX 10 Watt
R3: 3,3 Ohm MOX 10 Watt
R4: 10 Ohm MOX 10 Watt  


Fazit

Klangstarke und universell einsetzbare Powerbox.

Finden Sie Ihr Wunschgerät

Kategorie: Lautsprecherbausätze

Produkt: Monacor Triple Play Koax

Stückpreis: um 249 Euro + Gehäuse

4/2024

Klangstarke und universell einsetzbare Powerbox.

Monacor Triple Play Koax

4/2024

Monacor Triple Play Koax
KLANG-TIPP
Werbung*
Aktuelle Angebote von Monacor bei:
Weitere Informationen Monacor
Weitere Informationen Monacor
* Für Links in diesem Block erhält hifitest.de evtl. eine Provision vom Shop
 
Ausstattung & technische Daten 
Technische Daten
Chassishersteller : Monacor, Celestion 
Vertrieb: Monacor, Bremen 
Internet www.monacor.de 
Konstruktion: Frank Kuhl 
Funktionsprinzip: Bassreflex 
Bestückung: 2x Monacor SPS-6M 1x Celestion TFX0615 
Nennimpedanz (in Ohm): 4 Ohm 
Kennschalldruckpegel 2,83 V/1m: 88 Dezibel 
B x H x T (in cm) 23 x 62 x 30 cm 
Kosten pro Stück: ca. 249 Euro + Gehäuse 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton
>> mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 23.04.2024, 10:00 Uhr
462_22882_2
Topthema: Feurig
Feurig_1706536121.jpg
High-End-Standbox mit ESS AMT

Mit diesen Chassis wollte ich schon immer mal etwas bauen. Dass ich sie allerdings jemals zusammen in einer Box haben würde, hätte ich dann doch wieder nicht erwartet – dass das Ganze so gut werden würde, dann schon eher.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.41 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 13.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.