Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
News Kategorie: HiFi
Kathrein

Neue DAB+ Produktlinie von KATHREIN

03.07.2020 09:35 Uhr von Dipl.-Ing. Michael Voigt

Die neue DAB+ Produktlinie der KATHREIN Digital Systems (KATHREIN DS), Marktführer für digitalen Empfang von Satellit, Terrestrik, Kabel und IP sowie deren Signalverteilung, ist ab sofort im Handel erhältlich. Sie umfasst zunächst drei unterschiedliche Modelle für den mobilen sowie stationären Einsatz und setzt in allererster Linie auf Qualität bei Verarbeitung und Klang. Damit zielt KATHREIN DS klar auf anspruchsvolle Hörer, welche die Vorzüge des digitalen Radioempfangs mit klarem, störungsfreiem Sound sowie vielfältigen Programmangeboten zu schätzen wissen und Wert auf langlebige, verlässliche Produkte legen.

Das DAB+ 1 mini (UVP 139 EUR) ist ein DAB+/UKW-Radio in kompakt-klassischer Form mit gut lesbarem OLED-Display, integriertem Bluetooth-Empfänger für drahtloses Audio-Streaming und einem akustisch abgestimmtem Holzgehäuse. Zur netzunabhängigen, portablen Verwendung verfügt es über einen integrierten Lithium-Akku, inklusive LED-Anzeige für Akku-Ladezustand und Bluetooth-Verbindung. Außerdem lässt sich die eigene Musik über den AUX-Eingang des Radios wiedergeben. Mit insgesamt vier unterschiedlichen Designs, darunter weiß oder silber lackiertes Echtholz und dunkles oder helles Echtholzfurnier bietet das KATHREIN DAB+ 1 mini auch für jeden optischen Geschmack die passende Variante.
Ein tragbares DAB+/Internet-/FM-Radio mit Bluetooth-Empfänger liefert KATHREIN DS mit dem DAB+ 10 tower (UVP 269 EUR) in schwarz. Neben digitalen DAB+ und analogen UKW-Radioprogrammen ist dieses Produkt in der Lage, auch Internetradioangebote per WLAN wiederzugeben, darunter auch Dienste wie Spotify, Deezer und Napster. Speichern lassen sich 10 Stationen je Empfangsweg, der Sound kommt über einen 10 Watt (RMS) Lautsprecher und alle Infos zur Musik erscheinen auf dem hintergrundbeleuchteten 2,4“-Display. Steuern lässt sich das DAB+ 10 tower zusätzlich per App UNDOK (iOS/Android), selbst eine Kopplung per Bluetooth und NFC-Pairing ist möglich. Auch dieses Radio ist dank manuell schaltbarem Batterie-/Akku-Ladeschacht portabel verwendbar und mit einem AUX-Eingang sowie einem Kopfhöreranschluss ausgestattet.
Beim DAB+ 100 highline (UVP 539 EUR) in schwarz handelt es sich um ein professionelles Stereo All-in-One System für den Empfang von Internet-, DAB+ und FM-Radioangeboten, der Möglichkeit zur Wiedergabe von Musik per Bluetooth und einem integrierten CD-Laufwerk. Ob digitales oder analoges Radio mit 10 Speicherplätzen je Empfangsweg, Musikstreaming-Dienste, wie Spotify, Napster oder Deezer, die Lieblings-CD, MP3- und WMA-Dateien oder beliebige Bluetooth-Zuspieler – es gibt kaum eine Quelle, die das DAB+ 100 highline nicht verwenden kann. Selbst die Aufnahme und zeitversetzte Wiedergabe von Musik per SD-Karte oder USB-Stick sind möglich. Ein hintergrundbeleuchtetes 3,2“-Farbdisplay sorgt dabei stets für Klarheit und zwei integrierte Lautsprecher liefern mit je 7 Watt Leistung den richtigen Sound. Neben einer komfortablen Fernbedienung ist auch bei diesem Produkt die Bedienung per UNDOK App (iOS/Android) möglich. Die Anschlussmöglichkeiten lassen mit AUX-In, Kopfhörer, SD-Karte, USB-Port, Ethernet (RJ-45), Line-Out, optischem Ausgang und NFC-Kopplung keine Wünsche offen.
Info: www.kathrein.de

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
200_20009_2
Topthema: Modern und musikalisch
Modern_und_musikalisch_1602680267.jpg
Argon Audio SA1

Modernes HiFi muss heute viele Ansprüche erfüllen, weshalb gerade die Einstiegsklasse in den letzten Jahren ein wenig zu leiden hatte. Argon Audio möchte dennoch bezahlbare Geräte bieten, die modernen Anforderungen genügen und gleichzeitig durch Performance überzeugen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 15.64 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Dipl.-Ing. Michael Voigt
Autor Dipl.-Ing. Michael Voigt
Kontakt E-Mail
Datum 03.07.2020, 09:35 Uhr