Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Aktivlautsprecher

Einzeltest: Palo Alto Cubik HD


Musikalische Würfel

8805

Der Name ist Programm: Palo Alto ist schon ein traditionsreiches Städtchen, der Kunst, insbesondere der Musik vielleicht noch etwas mehr verhaftet als der Rest des Staates Kalifornien ohnehin. Die Firma Palo Alto Audio hat sich ganz der kunstvollen Präsentation von Musik verschrieben, die Cubik-Boxen wollten wir daher unbedingt testen.

Hier ist der Name Programm, die Cubiks heißen, wie sie aussehen. Die Würfelchen mit einer Kantenlänge von fast 10 Zentimetern bestehen aus ummanteltem Kunststoff, sie sind in Rot, Weiß und Schwarz erhältlich. Sie sind so konzipiert, dass sie quasi auf einer Gehäuse-Ecke stehen müssten. Damit das klappt, ist jeweils ein kleiner Ständer beigepackt, der sich mit einer Schraube an dem Gehäuse befestigen lässt. Aufgestellt sehen die Cubiks beinah aus, als würden sie auf dem Schreibtisch schweben. Hier, auf dem Schreibtisch, sollen sie überwiegend zu Einsatz kommen, nach Möglichkeit über die USB-Schnittstelle mit dem Laptop verbunden, in diesem Falle arbeitet die aktive der beiden Boxen sogar als hochwertiger DAC, der das digitale Ausgangssignal per USB direkt verarbeitet und quasi erst kurz vor den Lautsprechern in das erforderliche analoge Nutzsignal wandelt.

||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||Anschluss gesucht


Zwei passende Anschlusskabel liegen bei; eines mit mini-USB-Stecker für Tablet oder Smartphone, eines mit normalem Stecker für den Laptop. Da die Böxchen nur mit Netzspannung laufen, ist die USB-Schnittstelle gleich zeitig Ladestation fürs Tablet. Sollte der Zuspieler über keinen USB-Anschuss verfügen, bleibt immer noch die direkte analoge Verbindung per Miniklinke vom Kopfhörerausgang. Auch dieses Kabel liegt dem Paket bei. Sie können allerdings auch zwei Geräte gleichzeitig anschließen und dann per Eingangswahl zwischen ihnen wechseln. Das Aufbauen des kompletten Systems geht denkbar einfach und vor allem schnell: in einer der beiden Boxen ist die Spannungsversorgung und die Verstärkerelektronik untergebracht, hier wird auch das Netzteil angeschlossen, die nennen wir deshalb jetzt mal „aktiv“. Das Verbindungskabel, das fest an der anderen Box hängt, passt in die entsprechende Ausgangsbuchse der besagten aktiven Box, und zwar so, dass es definitiv nicht zu Verkabelungsfehlern kommen kann. Nun müssen Sie nur noch Ihr Tablet, Smartphone oder ein anderes Mobilgerät als Zuspieler anschließen. Wie gesagt, wahlweise per USB oder über den analogen Eingang. Die vier Tasten an der aktiven Box sind zum Ein/Ausschalten der Anlage sowie zur Wahl der Quelle und zur Lautstärkeeinstellung.

Eine LED hinter dem Frontgitter des Lautsprechers kündet mit unterschiedlichen Farben und Blinken vom Betriebszustand der Geräte. Glimmt die LED rot, sind die Boxen eingeschaltet und der Aux- Eingang wartet auf Input, ein weiterer Druck auf dieselbe Taste lässt die LED grün leuchten, der USBEingang ist aktiv. Eine Taste tiefer bringt die LED zum Blinken, die Lautsprecher sind beide stumm geschaltet. Spätestens bei dieser Option wünscht man sich doch eine Fernbedienung, denn nur damit macht das wirklich Sinn.

Preis: um 160 Euro

Palo Alto Cubik HD

Oberklasse


-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Thomas Johannsen
Autor Thomas Johannsen
Kontakt E-Mail
Datum 06.12.2013, 09:11 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Musik&Akustik