Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Car-Hifi Subwoofer Chassis

Serientest: Kicker L7R10, Kicker L7R12


L7 für Aufsteiger

17756

Kickers L7-Serie gehört zu den ganz wenigen Subwoofern, die man getrost als legendär bezeichnen kann. Jetzt wagen die Amis sich mit L7R auf den Markt und wollen fast in den Einsteigerbereich vorstoßen. Ob das gutgehen kann?

Viele Hersteller bezeichnen ihre Subwoofer als legendär, doch nur wenige sind es wirklich. Einer davon ist ganz sicher der Kicker L7. Dies hat nicht nur damit zu tun, dass es die Serie schon eine ganze Weile gibt, sondern dass die quadratischen Membranen einzigartig sind. Ganz wichtig für die Legendenbildung ist jedoch, dass die Dinger kicken, und zwar feste in den Körperteil, mit dem man sitzt. Der kleine Nachteil am L7 ist, dass er nicht ganz billig ist. So kostet der 12"-L7 um die 600 Euro, wer etwas weniger ausgeben will, greift zum Solo-Baric L7 für immer noch 380 Euro. Darunter kam der L5, dessen legitimer Nachfolger jetzt mit unserem L7R antritt. Das Schöne daran: Für unseren 12-Zöller sind nur 230 Euro anzulegen, der L7R ist damit der günstigste L7, den es je gab. Erhältlich sind die L7R in den Größen 10, 12 und 15 Zoll, jeweils mit 2 x 2 oder 2 x 4 Ohm Doppelschwingspule. Unsere L7R sind selbstverständlich mit den typischen quadratischen Membranen ausgerüstet. Grund der Übung ist eine gegenüber einem Rundwoofer um 25 % vergrößerte Membranfläche, und das ist ein spürbarer Fortschritt. Auch, dass man mehrere L7 lückenlos in eine Wand montieren kann, ist für SPL-Liebhaber eine tolle Sache. Damit die quadratische Membran die nötige Stabilität erzielt, hat sich Kicker etwas einfallen lassen. Die im Prinzip flache Membran stabilisiert sich durch die acht Speichen, die dreidimensional hervortreten, sodass sich die Membran nicht verbiegen lässt. Die Sicke wird an den Ecken belastet, so dass auch hier eine Spezialkonstruktion aus einem speziellen synthetischen Gummi zum Einsatz kommt. Die Verbindung zur Schwingspule übernimmt ein kurzer konusförmiger Spacer, der genau wie die Membran aus Polypropylen besteht und in die dreidimensionale Form greift. Als Antrieb finden wir bei unseren günstigen L7R eine konventionelle Anordnung aus 50-mm-Schwingspule und einem zierlichen Doppelferrit. Die Polplatten sind gleichwohl sorgfältig bearbeitet und im Falle der unteren inklusive Polkern sogar Kicker- Spezialteile. Traditionell setzt Kicker eher auf Masse als auf Luft zur Kühlung des Antriebs, die L7R kommen ohne Polkernbohrung oder Hinterlüftung der Zentrierung aus.


Messungen und Sound

Preis: um 200 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Kicker L7R10

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

05/2019 - Elmar Michels

Preis: um 230 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Kicker L7R12

Oberklasse

4.5 von 5 Sternen

-

Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Aktuelles aus der Redaktion

Liebe Leser von hifitest.de, in der Redaktion geht es gerade ganz gewaltig musikalisch zu. Der Drucktermin für drei unserer Printausgaben von HIFI TEST, EINSNULL und dem Lautsprecherjahrbuch drängelt und die letzten Testkandidaten stehen praktisch vor unseren Hörräumen und dem Messlabor Schlange.
>> Alles lesen

Neu im Shop:

"Vinyl Sounds Better" Basecap. Zwei Farben zur Auswahl.

>> Mehr erfahren
157_0_3
Topthema: Fest der Liebe
Fest_der_Liebe_1575460688.jpg
Anzeige
So klingt Weihnachten mit Sound von Teufel

Guter Sound ist das beste Geschenk: Jetzt bis zu 30 % Rabatt auf Audio-Highlights von Teufel sichern und kräftig sparen. Mit dem Stereo-Lautsprecher DEFINION 3 sind leuchtende Augen garantiert.

>> Festlich sparen
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 10.05.2019, 09:58 Uhr