Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Audiobyte Black Dragon


Erkenntnisgewinn

13429

Man sagt ja, gleich und gleich gesellt sich gern.  Wer Audiobytes vollsymmetrischen Black Dragon  DAC anhört, könnte durchaus gewillt sein, dieser  alten Volksweisheit Glauben zu schenken.

Manche Alben kennt man einfach in- und auswendig. Textzeilen und Gitarrenriffs verschmelzen dann songübergreifend zu einem musikalischen Gesamtergebnis, bei der jede Note bereits im Voraus antizipiert wird. Umso erstaunlicher ist es dann, wenn man nach fast 20 Jahren zuvor ungeahnte Klänge auf einer CD vernimmt. Und auch wenn es sich dabei nicht um weltbewegende neue Erkenntnisse handelt, spricht es doch für die Qualität des verwendeten Wandlers. In diesem Fall der Black Dragon von Audiobyte. Dabei würde es schwer fallen, nach mehreren Jahren neue Details oder ungeahnte Ecken am kompakten DAC selbst zu finden, denn trotz des eher hervorstechenden Namens, gibt sich der schwarze Drache eher unauffällig. Halbformatig und in mattem Schwarz gehalten, sticht nur das große Display des Gerätes heraus, das in hellem Rot seine Geheimnisse preisgibt. Trotz der nur sechs darstellbaren Zeichen stellt sich die Anzeige dennoch als recht mitteilungsfreudig heraus, auch wenn man dem DAC die gewünschten Informationen erst entlocken muss. Drei silbern schimmernde Tasten an der Front lassen verschiedene Einstellungen zu. Mit einem Druck auf die Menütaste, die sich sehr mechanisch anfühlt, wird durch drei verschiedene Untermenüs geschaltet, die einen Eindruck von der technischen Finesse des Black Dragon vermitteln. Zunächst wäre da natürlich die Eingangswahl, bei der Audiobyte die momentanen Standards übertrifft.

S/PDIF-Signale werden hier nicht nur per optischem und koaxialem Anschluss übertragen, sondern auch per AES/EBU-Verbindung. Dazu kommt ein asynchroner USB-B-Anschluss, der selbst 2016 zwar immerhin weit verbreitet, aber eben immer noch nicht überall Standard ist. Dazu kommt außerdem noch die Möglichkeit der Datenübertragung per HDMI-Kabel, das dem Black Dragon ein I²S-Signal zuführen kann. Ein weiterer Druck auf die Menütaste zeigt statt des ausgewählten Eingangs die ausgewählte Samplingrate an. Dabei kann auch Audiobyte die physikalischen Grenzen nicht überschreiten, so dass S/PDIF-Signale, wie üblich, auf 96 kHz am Toslink und 192 kHz an Koaxial- und AES/EBU-Eingang beschränkt sind. In den vollen Genuss der 32 Bit Auflösung und Samplingraten bis 384 kHz kommt man also nur per USB und HDMI. Außerdem ist hier auch die Übertragung von DSD-Dateien mit bis zu 5,6 MHz möglich. Dabei können Nutzer von Apple und Linux Geräten sogar auf die Installation eines Treibers verzichten. Doch Abtastraten allein machen noch keinen DAC und ein Blick ins Innere des Black Dragon macht die Wahren Vorzüge des Gerätes deutlich. Hier wurde penibel konstruiert und wenn möglich auf eigenständig entwickelte Komponenten gesetzt. Auffällig ist dabei sofort der vollständig symmetrische Aufbau des Wandlers, sowohl auf der digitalen, wie auch auf der analogen Seite.

Preis: um 1600 Euro

Audiobyte Black Dragon


-

Neu im Shop

Akustikelemente für Wandmontage

>> Mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 28.02.2017, 09:57 Uhr
260_20510_2
Topthema: Reich beschenkt
Reich_beschenkt_1620031044.jpg
Mundorf MA 30 Final Edition

Auch, wenn der Zeitpunkt schon lange vorbei ist: Der Lautsprecher, mit dem sich Mundorf selbst zum 30-jährigen Firmenjubiläum feiert, ist auch im 32. Jahr der Firma eine spannende Angelegenheit.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Klang + Ton 2021

Man muss sich immer mal wieder neu erfinden. Und so haben wir unser "altes Schlachtross" Klang+Ton im Jahr 2021 thematisch deutlich breiter aufgestellt, um Ihnen, liebe Leser, die Lektüre noch spannender und abwechslungsreicher zu gestalten.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • www.smarthometest.info
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages