Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: D/A-Wandler

Einzeltest: Audiobyte Black Dragon


Erkenntnisgewinn

D/A-Wandler Audiobyte Black Dragon im Test, Bild 1
13429

Man sagt ja, gleich und gleich gesellt sich gern.  Wer Audiobytes vollsymmetrischen Black Dragon  DAC anhört, könnte durchaus gewillt sein, dieser  alten Volksweisheit Glauben zu schenken.

Manche Alben kennt man einfach in- und auswendig. Textzeilen und Gitarrenriffs verschmelzen dann songübergreifend zu einem musikalischen Gesamtergebnis, bei der jede Note bereits im Voraus antizipiert wird. Umso erstaunlicher ist es dann, wenn man nach fast 20 Jahren zuvor ungeahnte Klänge auf einer CD vernimmt. Und auch wenn es sich dabei nicht um weltbewegende neue Erkenntnisse handelt, spricht es doch für die Qualität des verwendeten Wandlers. In diesem Fall der Black Dragon von Audiobyte. Dabei würde es schwer fallen, nach mehreren Jahren neue Details oder ungeahnte Ecken am kompakten DAC selbst zu finden, denn trotz des eher hervorstechenden Namens, gibt sich der schwarze Drache eher unauffällig. Halbformatig und in mattem Schwarz gehalten, sticht nur das große Display des Gerätes heraus, das in hellem Rot seine Geheimnisse preisgibt. Trotz der nur sechs darstellbaren Zeichen stellt sich die Anzeige dennoch als recht mitteilungsfreudig heraus, auch wenn man dem DAC die gewünschten Informationen erst entlocken muss. Drei silbern schimmernde Tasten an der Front lassen verschiedene Einstellungen zu. Mit einem Druck auf die Menütaste, die sich sehr mechanisch anfühlt, wird durch drei verschiedene Untermenüs geschaltet, die einen Eindruck von der technischen Finesse des Black Dragon vermitteln. Zunächst wäre da natürlich die Eingangswahl, bei der Audiobyte die momentanen Standards übertrifft. S/PDIF-Signale werden hier nicht nur per optischem und koaxialem Anschluss übertragen, sondern auch per AES/EBU-Verbindung. Dazu kommt ein asynchroner USB-B-Anschluss, der selbst 2016 zwar immerhin weit verbreitet, aber eben immer noch nicht überall Standard ist. Dazu kommt außerdem noch die Möglichkeit der Datenübertragung per HDMI-Kabel, das dem Black Dragon ein I²S-Signal zuführen kann.

D/A-Wandler Audiobyte Black Dragon im Test, Bild 2D/A-Wandler Audiobyte Black Dragon im Test, Bild 3D/A-Wandler Audiobyte Black Dragon im Test, Bild 4D/A-Wandler Audiobyte Black Dragon im Test, Bild 5D/A-Wandler Audiobyte Black Dragon im Test, Bild 6
Ein weiterer Druck auf die Menütaste zeigt statt des ausgewählten Eingangs die ausgewählte Samplingrate an. Dabei kann auch Audiobyte die physikalischen Grenzen nicht überschreiten, so dass S/PDIF-Signale, wie üblich, auf 96 kHz am Toslink und 192 kHz an Koaxial- und AES/EBU-Eingang beschränkt sind. In den vollen Genuss der 32 Bit Auflösung und Samplingraten bis 384 kHz kommt man also nur per USB und HDMI. Außerdem ist hier auch die Übertragung von DSD-Dateien mit bis zu 5,6 MHz möglich. Dabei können Nutzer von Apple und Linux Geräten sogar auf die Installation eines Treibers verzichten. Doch Abtastraten allein machen noch keinen DAC und ein Blick ins Innere des Black Dragon macht die Wahren Vorzüge des Gerätes deutlich. Hier wurde penibel konstruiert und wenn möglich auf eigenständig entwickelte Komponenten gesetzt. Auffällig ist dabei sofort der vollständig symmetrische Aufbau des Wandlers, sowohl auf der digitalen, wie auch auf der analogen Seite. Zwei AK4396 DAC-Chips von AKM arbeiten hier in einer Dual-Mono-Konfiguration, bei der sich jeder Chip um einen Kanal kümmert. Getaktet von einer äußerst präzisen Clock, die digitalen Jitter auf 300 Femtosekunden reduziert, werden die gewandelten Signale dann an die Vorstufensektion weitergeleitet. In 127 Stufen kann hier die Lautstärke an den symmetrischen und unsymmetrischen Ausgängen eingestellt werden, wobei dank der recht hohen Ausgangsspannung die obersten Bereiche eher weniger Verwendung finden werden. Dabei arbeitet auch die volldiskrete analoge Sektion kanalgetrennt. Neben der Vorstufe bietet der Black Dragon außerdem einen separaten Kopfhörerverstärker, der Ohrhörer ab 32 Ohm mit Musik versorgen kann. Dabei wird auch hier die Lautstärke mit den Plus- und Minustasten an der Front eingestellt, die nebenbei auch als Auswahltasten für die Menüs fungieren. Dort lässt sich nämlich noch eine letzte Funktion des DACs ein- und ausschalten: der Filter. Audiobyte verwendet einen Hybridfilter, der außerdem ein optionales Upsampling zuschaltet. Das bietet sich gerade für Alben in CD-Qualität an, damit auch diese die volle Klangpower des Black Dragon zu Nutze machen können. Dabei kommt dann alles zusammen, denn die DAC-Vorstufen-Kombi klingt absolut ausgezeichnet. Zunächst wäre da die angesprochene Detailverliebtheit, die selbst bei bekannten Alben neue Facetten aufzeigt. Doch das ist nur ein Teil im Klangpuzzle, das sich hier zu einem beeindruckenden Bild zusammenfügt. Eine breite Bühnendarstellung liefert ein sehr offenes Klangbild, das zusätzlich mit einer schönen Tiefenstaffelung aufwartet. Drums befinden sich weit hinten im Raum, während Gitarre und Bass weiter vorne an den Seiten platziert sind, ergänzt durch den Gesang in der Front. Dabei wirkt das Ganze aber nicht schablonenhaft, sondern einfach sehr natürlich. Ungewöhnlich für die eher detailverliebten, kühlen AKM-Chips, spielt der Black Dragon dabei ein wenig wärmer als erwartet, ohne dabei an Kontur zu verlieren. Eine schmale Gratwanderung, die der kompakte Wandler aber durchaus souverän beherrscht. Ein ähnliches Bild bietet sich bei den Genrepräferenzen, denn der DAC legt sich hier nicht fest. Rock erklingt mit dem nötigen Punch im Bass, während Klassik mit enormer Weite und toller Dynamik überzeugen. Gleichzeitig profitieren Singer/ Songwriter-Stücke von der klaren, natürlichen Stimmwiedergabe. Hierbei muss man anerkennen, das der Black Dragon mit 1600 Euro durchaus bezahlbar bleibt und dabei auch einigen teureren Wandlern klanglich überlegen ist. Die penible Konstruktion zahlt sich hier absolut aus und auch wenn das Bedienkonzept an Gerät und Fernbedienung gleichermaßen etwas gewöhnungsbedürftig ist, macht der Klang des DACs dieses kleine Manko mehr als wett. Allein schon des Erkenntnisgewinns bei 20 Jahre alten Alben wegen.

45
Anzeige
Sofanella einmal live erleben. Besuchen Sie eine unserer zahlreichen Roadshows !
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_0171_1631540106.jpg
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_9895_2_1631540106.jpg
qc_SOF_Roadtruck_Insta_MG_9895_2_1631540106.jpg

>> Hier mehr erfahren

Fazit

„Der vollsymmetrische Aufbau des Black  Dragon und die damit verbundene penible  Arbeit der Entwickler macht sich absolut  bezahlt. Audiobyte bietet hier einen hervorragend klingenden Wandler, dessen  großes Talent nicht nur in der Technik,  sondern auch im Klang liegt.“

Preis: um 1600 Euro

Audiobyte Black Dragon


-

Ausstattung & technische Daten 
Preis: um 1.600 Euro 
Vertrieb: Tom Habke Audiovertrieb, Ahrensburg 
Telefon: 04102 6076057 
Internet www.tomhabke.de 
Abmessungen (B x H x T in mm) 240/90/300 
Eingänge 1 x USB-B, 1 x HDMI (I²S), 
- 1 x AES/EBU, 1 x S/PDIF koaxial, 
- 1 x Toslink optisch 
Unterstützte Abtastraten: USB und HDMI bis 384 kHz, 32 Bit und DSD bis DSD128, 5,6 MHz, 1 Bit AES/EBU und koaxial: bis 192 kHz, 24 Bit Toslink: bis 96 kHz, 24 Bit 
Ausgänge: 1 x XLR Stereo, 
- 1 x RCA Stereo, 
- 1 x 6,3-mm-Kopfhörerausgang (vorne) 
checksum „Der vollsymmetrische Aufbau des Black Dragon und die damit verbundene penible Arbeit der Entwickler macht sich absolut bezahlt. Audiobyte bietet hier einen hervorragend klingenden Wandler, dessen großes Talent nicht nur in der Technik, sondern auch im Klang liegt.“ 

HD Lifestyle Gallery

/test/da-wandler/audiobyte-black_dragon_13429
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

TV-Bildoptimierung, neue Pakete, Full HD, UHD, 8K

>>> mehr erfahren
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 28.02.2017, 09:57 Uhr
289_0_3
Topthema: Für den optimalen Sitz- und Liegekomfort
Fuer_den_optimalen_Sitzund_Liegekomfort_1630487909.jpg
Anzeige
Moderne Kinosofas

Sofanella bietet bequeme Sitzmöglichkeiten für echtes Kino-Feeling Vollelektrische Verstellfunktionen für maximalen Komfort sorgen unvergessliche Filmerlebnisse.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.