Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: DVD-Anlagen

Einzeltest: Scott XSE 60 Phuket


Klang in 3D

3351

Unter dem Namen Phuket bietet der Hersteller Scott ein ganz besonderes 6.1-Soundsystem an. In dem wie der kleine Bruder von R2D2 aussehenden Gehäuse ist neben einem DVD-Player auch ein UKW-Radio und 3D-Soundsystem verbaut. Wir haben uns das genauer angesehen.

Zum Lieferumfang des Phuket gehören neben einer ausführlichen Bedienungsanleitung auch eine UKW- und Mittelwelle-Antenne sowie Adapter für den Anschluss eines Videokabels. Ein roter Knopf auf der Oberseite ziert das Gehäuse in Form eines Kegelstumpfes. Im Inneren sorgen gleich sechs in unterschiedliche Richtungen angeordnete Lautsprecher für raumfüllenden Klang. Zusätzlich arbeitet ein 30-Watt-Aktivsubwoofer auf der Unterseite für entsprechenden Bass. Das 3D-Sounderlebnis wird von der Firma Sonic Emotion angeboten, welche laut Hersteller auch den Louvre und Airbus A380 mit ihrem Know-how unterstützt. Das komplette System lässt sich auch ohne Fernbedienung in Betrieb nehmen. Auf der Oberseite befinden sich Tasten zur Auswahl von Quelle, Lautstärke, Balance und „Stimmung“. Frontseitig sind unterhalb des DVD-Einschubschlitzes Wiedergabe-, Pause-, Stopp- und Exit-Taste zu finden. Neben seiner Funktionalität als reines Audioabspielgerät kann das Phuket auch in die bestehende Heimkino-Ausstattung integriert werden. Um die beste Bildqualität zu gewährleisten, wurde ihm sogar ein HDMI-Ausgang spendiert. Zusätzlich steht eine Scartbuchse zur Verfügung. Durch das Hochrechnen auf 1080p holt das Phuket auch aus PAL-Bildsignalen das Beste heraus.

CDs kopieren


Der Scott ist via USB für externe Speichermedien offen. Hier unterstützte unser Testmuster das Abspielen von Musik, Fotos und Videodateien. Doch damit nicht genug: Das Phuket ist in der Lage eingelegte und kopierschutzfreie CDs auf einen externen Datenträger zu kopieren. Auch diese Funktion haben wir innerhalb unseres Praxistests mit mehreren CDs und Datenträgern ausprobiert. Nach dem Einlegen der Musik-CD und dem Aufrufen der Ripping-Menüs kann die Geschwindigkeit (x1 und x4) eingestellt werden. Während x1 die CD im Echtzeitmodus rippt, wird bei x4 die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht. Wir benötigten in diesem Modus für das Rippen einer 30-Minuten-CD nur etwa 20 Minuten. Je nach zu kopierender CD und vorhandenem Quellmaterial speichert der Scott sogar die Titelangaben auf dem USB-Stick. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen zählen Lesezeichen- und Zoom- Funktionen, einstellbarer Equalizer und gleich mehrere definierbare Kindersicherungen. Trotzdem muss sich das kleine Phuket jedoch auch ein wenig Kritik gefallen lassen: So waren in unserem Praxistest leichte Geräusche des eingebauten Lüfters und DVD-Laufwerks zu vernehmen. Hier empfiehlt sich ein ausreichend großer Sitzabstand zum Gerät.

Fazit

Klein, aber oho – so könnte man das Phuket von Scott bezeichnen. Das kleine 6.1-3D-Soundsystem vereint einen klassischen DVD-Player mit UKW-Weckradio und Anschlussmöglichkeit für einen MP3-Player.

Preis: um 400 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Scott XSE 60 Phuket

Oberklasse

3.5 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Bild 30%

Ton 20%

Ausstattung 20%

Verarbeitung 10%

Bedienung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Socrimex, Trier 
Telefon 0651 4608690 
Internet www.my-scott.com 
Ausstattung
+ schickes Design 
+ HDMI-Ausgang 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung gut 
Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Dirk Weyel
Autor Dirk Weyel
Kontakt E-Mail
Datum 25.02.2011, 12:36 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages