Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Hifi sonstiges

Einzeltest: Cambridge Audio One - Seite 2 / 4


Und sie dreht sich doch!

Im Gegensatz zum Minx Xi ist der Empfänger für die kabellose Übertragung sogar schon im Gerät integriert, so dass man auf den beim Schwestersystem benötigten Dongle, verzichten kann. Damit dem Smartphone nicht mitten im Betrieb der Saft ausgeht und so dem musikalischen Treiben rüde ein Ende setzt, hat Cambridge eine Lösung parat. Eine USB-A-Schnittstelle auf der Rückseite liefert 5 V an jedes externe Gerät, das angeschlossen wird, und lädt so die Akkus wieder auf. Musik kann man an diesem Anschluss allerdings nicht übertragen, was aber nicht weiter stört. Dafür gibt es nämlich eine USBB- Buchse an der Rückseite, mit der man einen Computer direkt mit dem One verbinden kann. Dabei ist es sogar möglich, einen Rechner mit Windows- Betriebssystem zu verwenden, ohne dass man zuvor manuell einen Treiber installieren muss. Ein Feature, das normalerweise nur von Apple- und Linux-Computern unterstützt wird. Nach dem Verbinden wird der One als externe Soundkarte erkannt und kann so seine Stärken auch im Computer- Audio-Bereich ausspielen. Aufgrund der fehlenden Netzwerkkompatibilität ist dies ein adäquater Ersatz für die im Vergleich mit dem Minx Xi fehlende Streamingfunktion. So kann der Laptop bei Bedarf noch die Brücke zu möglicherweise vorhandenen Speichergeräten schlagen.

Alternativ kann man natürlich auch eine separate Streamingbridge an den One anschließen. Entweder über den koaxialen S/PDIF-Eingang an der Rückseite oder den direkt darunter befindlichen optischen Toslink-Anschluss können so zum Beispiel auch Fernseher oder Blu-ray-Player ihren Sound über den One ausgeben. Gerade dafür ist sicherlich auch der Subwoofer-Ausgang dienlich, der für die die nötige Wucht in den tieferen Frequenzbereichen sorgen kann. Wie im Minx Xi kommt im One ebenfalls der Wolfson-WM-8728 DAC-Chip zum Einsatz, der alle eingehenden Signale umwandelt. Obwohl er ja hauptsächlich als CD-Player konstruiert ist, ist der One damit trotzdem in der Lage, hoch aufgelöste Musik wiederzugeben. Quellenunabhängig sind damit Samplingraten bis 96 kHz kein Problem. Auch die mögliche Worttiefe ist mit möglichen 24 Bit High-Res-kompatibel. Ebenso wie der Minx Xi beherbergt der One natürlich auch einen Vollverstärker, um autonom eingesetzt werden zu können. Dabei handelt es sich im Grunde um ein ähnliches Aggregat, wie das, das auch im Minx eingesetzt wird. Jedoch mit etwas weniger Power als sein streamingfähiges Pendant. Das Klasse-AB-Modul entfaltet bei einem Widerstand von 8 Ohm trotzdem eine Leistung von knapp 36 Watt, etwas mehr als vom Hersteller angegeben. Bei Lautsprechern mit niedrigerer Impedanz natürlich entsprechend mehr.

Preis: um 600 Euro

Cambridge Audio One


-

Neu im Shop:

Schöne Hölzer für Ihr Bauprojekt

>>Mehr erfahren
144_0_3
Topthema: Audioblock PS-10
Audioblock_PS-10_1568883699.jpg
Anzeige
Discjockey

Plattenspieler immer noch im Trend. Das Auflegen der Plattensammlung zu zelebrieren, macht Spaß und liefert erstaunlich gute Klangqualität. Moderne Plattenspieler wie der PS-10 von Audioblock bieten dank eingebautem A/D-Wandler sogar die Schnittstelle zur digitalen Welt.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 17.03 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 06.03.2015, 14:59 Uhr