Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car Endstufe Multikanal

Einzeltest: Match UP 10DSP


Match UP 10DSP – 10-Kanal-Endstufe mit 11-Kanal-DSP

In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 1
20814

Gerade wenn bereits Soundpakete ab Werk vorhanden sind, ist es ärgerlich, wenn der Sound nicht gefällt. Wir stellen mit der Match UP 10DSP eine Lösung vor, die auch bei komplizierteren Premium-Ausstattungen funktioniert.

Mit der UP 10DSP stellt Match einen Verstärker vor, der mit 10 Kanälen klar zur Aufrüstung von Premium-Fahrzeugen à la BMW oder Mercedes gemacht ist. Wie alle Match-Verstärker handelt es sich bei der UP 10DSP um eine Soundnachrüstung, die per Plug&play einfach ins bestehende Fahrzeugsystem zu integrieren ist, wobei ihr 11-Kanal-Signalprozessor dem Einbauer alle Möglichkeiten in die Hand gibt, den Klang maßzuschneidern. Molex-Stecker übernehmen alle analogen Anschlüsse, und das sind eine ganze Menge. Mit 8 Eingangskanälen und 10 Verstärkerkanälen nimmt die UP 10DSP auch mit komplexen Werkssystemen Kontakt auf. Zwei Eingänge können mit einem Jumper auf 32 Volt maximale Eingangsempfindlichkeit eingestellt werden, wenn ein Werksverstärker vorhanden ist. Zusätzlich gibt es einen optischen Eingang für eine digitale Quelle und den Steckplatz für MEC Match Extension Cards. Hier lassen sich z.B. weitere analoge und digitale Eingänge nachrüsten oder wahlweise die Bluetooth- oder die USBAudio- Karte für Musikstreaming einbauen. Der Control-Port nimmt Verbindung zu den Fernbedienungen URC, Conductor oder Director auf, hier dockt auch das WIFI-Control an, das die drahtlose Programmierung des DSP ermöglicht. Zum Plug&play-Anschluss an Werkssysteme bietet Match eine veritable Palette an Adapterkabelsätzen an. Vom einfachen Autoradio bis zum Multikanal-Premium- Soundpaket gibt es Adapterlösungen. Gerade Mercedes- und BMW-Fahrer dürfen sich freuen, für sie gibt es fertig passende Kabelsätze auch für die Premium-Ausstattungen.

In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 2In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 3In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 4In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 5In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 6In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 7In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 8In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 9In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 10In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 11In-Car Endstufe Multikanal Match UP 10DSP im Test, Bild 12
So werden bei BMW nicht nur die HiFi- und RAM-Ausstattungen abgedeckt, auch das Topsystem von Harman Kardon geht Plug&play. Da dieses System über 9 Kanäle verfügt, muss noch die MEC Analog In nachgerüstet werden, um alle benötigten Eingänge zur Verfügung zu stellen. Analog funktioniert es bei Mercedes, hier gibt es Kabelsätze für die 9-kanaligen Burmester-Soundpakete mit und ohne MBUX. Schauen wir in Innere der UP 10DSP, hier erwartet uns ein aufgeräumtes Layout mit modernster Verstärkertechnik. Wir finden das extrem effiziente Netzteil, das die Versorgungsspannung in Abhängigkeit vom Eingangssignal regelt. Die Verstärkung übernehmen dann zweikanalige Class-D-Chips, von denen zwei Viererreihen die ersten 8 Kanäle versorgen. Die Kanäle I und J sind als Subwooferkanäle gedacht, hier arbeitet ein parallelgeschalteter Chip pro Kanal für die Extrapower. Die DSP-Abteilung ist mit feinen Komponenten ausgestattet, bei denen der Analog Devices ADAU1452 das Signalprocessing übernimmt. Für die Wandlung gibt es aufgrund der vielen Kanäle gleich mehrere Bausteine. Am Eingang teilen sich zwei 4-kanalige ADAU1979 die Arbeit der AD-Wandlung, nach dem DSP übernehmen zwei DACs von Burr Brown die Wandlung zurück ins Analoge. Mit all dem hinterlässt die Match UP 10DSP einen hervorragenden Eindruck, das ist DSP-Verstärkerbau vom Feinsten.      

Software


Die DSP-Funktionen werden selbstverständlich über das hauseigene „DSP PC-Tool“ gesteuert, welches das umfangreichste und mächtigste Werkzeug am Markt darstellt. Neben 30 EQs pro Kanal, Laufzeitkorrektur sowohl der Eingänge als auch der Ausgänge und natürlich frei programmierbare Weichen gibt es das VCP (Virtual Channel Processing) mit der Möglichkeit Kanalgruppen als virtuelle Kanäle zwischen Eingängen und Ausgangskanälen zu prozessieren. So kann etwa ein Dreiwege-Frontsystem mit sechs Ausgangskanälen für rechte und linke Seite von den virtuellen Kanälen Front links und rechts gemanagt werden. Die Laufzeiten der Einzellautsprecher, die Trennungen von Hoch-, Mittel- und Tieftöner werden bei den Ausgangskanälen vorgenommen, hier werden auch Eigenheiten der Einbausituationen korrigiert. Das klangentscheidende Equalizing lässt sich jedoch bequem bei den virtuellen Frontkanälen vornehmen, und zwar fürs ganze Frontsystem und über alle Trennfrequenzen hinweg. Auch lässt sich mit dem virtuellen Kanal die gesamte Dreiwege-Seite per Laufzeitkorrektur „verschieben“ oder per Gain-Regler einpegeln. Auch die FXKlangeffekte wirken jetzt auf die virtuellen Front-, Center- und Rearkanäle, womit auch Zweiwege-Center perfekt angesteuert werden können. Unter der Rubrik FX (Effects) lassen sich Algorithmen zur Optimierung von Center, Front und Bass aktivieren. Der Real Center ist erst einmal durch seine Existenz ein Segen, hier wird ein Centerkanalsignal durch echtes Audioprocessing errechnet. Damit ist der Real Center keine Notlösung wie eine Monosumme oder eine verpolte Summe aus Links und Rechts. Für Center und Front gibt es den Clarity-Expander, der sich auf die Mittenwiedergabe z.B. bei Stimmen auswirkt. Die Front kann darüber hinaus zur Verbreiterung der Bühnenabbildung „auseinandergezogen“ werden. Das Bassprocessing umfasst den Sub- Xpander, der der Musik tiefe Töne hinzurechnet, indem er Subharmonische zu vorhandenen Frequenzen erzeugt. Dazu gibt es einen dynamischen Bassboost, der in Abhängigkeit von der Wiedergabelautstärke die Bässe anhebt. Das hilft z.B. sehr schön bei Werksanlagen mit begrenzt belastbaren Tieftönern und Subwoofern. Für alle FX-Funktionen gibt es Einstellregler, mit denen man Ausmaß und Funktion gezielt beeinflussen kann. Weiterhin werden die neuesten Messfunktionen des PC-Tools unterstützt. Die bekannte RTA (Echtzeit-Frequenzgangmessung mit optionalem Mikrofon) wurde mit einigen neuen Features verbessert, jetzt gibt es noch mehr Einstellmöglichkeiten, was die Messung angeht, z.B. eine Mikrofonkalibrierung. Die RTA kann auf Wunsch automatisch die EQs einstellen, hierbei lassen sich Toleranzschwellen und die Anzahl der Einstellversuche fest legen. So wird sichergestellt, dass auch bei der Verwendung von relativ ungenauen Mikrofonen stets ein brauchbares Ergebnis erzielt wird. Zusätzlich zur akustischen Messung tritt der ISA (Input Signal Analyzer) hinzu, eine elektrische Messfunktion für die analogen Eingänge. Hat man z.B. die Lautsprecherleitungen des Fahrzeugs mit den Eingängen des DSP verbunden, lässt sich feststellen, was an Signal reinkommt. Das DSP PC-Tool bietet eine Frequenzgangmessung aller Eingangskanäle, so dass man sofort sieht, ob ein funktionierendes Fullrange-Signal anliegt. Darüber hinaus können auch Summen mehrerer Eingänge gemessen werden, so kommt man versteckten Allpassfiltern auf die Spur, die in der Einzelmessung unauffällig bleiben. Durch diese elektrische Messung der Eingänge spart der Einbauer viel Zeit bei der Fehlersuche und bei der Abstimmung des DSPs, denn gleichzeitig mit der Messung können die Eingangs-EQs (und die Eingangs-Laufzeit) gesetzt werden, mit sofortiger Erfolgskontrolle. Weiter gibt es das ATM (Automatic Time Measurment), das eine vollautomatische Laufzeitmessung und Einstellung des gesamten Systems ermöglicht. Vorteilhaft ist hier, dass das Messsignal als Soundfile wie ein Musikstück über die Headunit abgespielt wird, dies ist in allen Fahrzeugen möglich. Die Messung erfolgt dann mit eigenen, im Haus programmierten Messsignalen und jeder Menge Audioprocessing, wobei die Laufzeit aller in der Anlage befindlichen Lautsprecher mit einem Referenzlautsprecher verglichen und dann ausgerechnet wird. Die Einstellung der Eingangsempfindlichkeit(en) erfolgt in der Software. Im Standardsetup werden alle Eingänge gleichzeitig eingestellt, das geht schnell und einfach. Das Advanced Gain Setup ermöglicht darüber hinaus das individuelle Einstellen der Kanal(paar)empfindlichkeiten, was z.B. bei vorhandenen Werksverstärkern nützlich ist. So kann einem schwachen Eingangssignal (z.B. für Hochtöner) eine höhere Empfindlichkeit zugeordnet werden als einem stärkerem Signal. Das hilft bei der optimalen Ausnutzung der Dynamik und der Rechentiefe des DSPs. Ebenfalls enthalten ist die erweiterte Importfunktion von Setups, die jetzt auch für die Eingänge verfügbar ist. Das macht das Leben besonders von Profi s einfacher, weil sich so bereits erstellte Setups ganz oder teilweise auf das frische Gerät übertragen lassen. Die vorhandenen Subwoofereinstellungen eines Zwölfkanal-Setups lassen sich beispielsweise per Klick auf die Kanäle I und J legen. Die Übertragung von Hochpass, Tiefpass, EQ, Gain und Name von beliebigen Kanälen auf beliebige sind möglich bei Ein- wie Ausgängen – praktisch für Poweruser. Sehr lobenswert sind die zahlreichen Integrationsfeatures wie Power-Save-Mode für CAN-Fahrzeuge oder Umgehungsschaltungen für Diagnoseprogramme mancher Werksradios und eine frei konfigurierbare Quellenverwaltung mit automatischer Umschaltung von Quellen und Fahrzeugtönen. Das hauseigene ADEP.3-System ist in der Lage, die Lautsprecherdiagnose mancher Fahrzeuge zu umgehen, so werden Fehlercodes oder gar die Abschaltung von Kanälen umgangen.      

Messungen und Sound


Bereits der erste Blick aufs Oszilloskop zeigt, wie sauber die UP 10DSP läuft. Im Gegensatz zu anderen kompakten Digitalverstärkern, bei denen man die Hochfrequenzanteile im Ausgangssignal sofort als dicklicher Sinus sieht, zeichnet die UP 10DSP saubere, scharfe Kurven auf den Bildschirm. Entsprechend gut fallen auch unsere Messwerte aus, so rauscht die Match nur sehr wenig und Verzerrungen sind ihr fremd. Dafür hat sie jede Menge Leistung. Die 8 kleinen Kanäle sind 4-Ohm-stabil und leisten saubere 68 Watt. Die beiden Basskanäle liefern an 4 Ohm genau die versprochenen 90 Watt, an 2 Ohm schieben sie satte 156 Watt und damit mehr als genug für einen Subwoofer oder Wooferpärchen à la BMW-Untersitzwoofer oder Mercedes-Fußraumwoofer. Zum Hörcheck geht es dann in einen 5er BMW, der das große Harman Kardon Werkspaket hatte. Das System arbeitet original mit Dreiwege-Frontsystem, Center und Rearlautsprechern und wird komplett von der UP 10DSP versorgt. Den recht brauchbaren Originallautsprechern helfen die passenden DSP-Einstellungen an der Match auf die Sprünge. Einzige Ausnahme sind die Woofer, die im HK-System 8-Ohm Impedanz haben und sich daher schlecht mit Leistung treiben lassen. Sie wurden durch passende Match BMW Untersitzwoofer ersetzt, die mit ihren 2 Ohm optimal zur UP 10DSP passen. Dann geht‘s los und es geht sehr schön zur Sache. Die Anlage sprüht vor Spielfreude und es klingt frisch und lebendig. Ordentliche Lautstärkepegel sind kein Problem und bei Dynamiksprüngen liefert die UP 10DSP ansatzlos ab. Die Bühnenabbildung ist dank richtig angesteuertem Center superstabil und das Musikhören macht einfach nur Spaß. Komplett fahrerorientierte Setups sind mit dem DSP natürlich ebenso möglich wie symmetrische Setups für vorne oder für alle Plätze. Wir finden diese Lösung sehr empfehlenswert, zumal sich der Aufwand in Grenzen hält.     

Fazit

Die Match UP 10DSP stellt eine großartige und höchst effi ziente Lösung für Soundprobleme bei Werksanlagen dar. Dass sie auch Premium-Ausstattungen abdeckt und dank Plug&play mit dem passenden Kabelsatz flugs installiert ist, macht sie einzigartig auf dem Markt. So steht einem großartigen Sound nichts mehr im Wege.

Preis: um 1050 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Match UP 10DSP

Profiklasse

5.0 von 5 Sternen

-

Bewertung 
Klang 40% :
Bassfundament 8%

Neutralität 8%

Transparenz 8%

Räumlichkeit 8%

Dynamik 8%

Labor 35% :
Leistung 20%

Rauschabstand 5%

Klirrfaktor 10%

Praxis 25% :
Ausstattung 15%

Verarb. Elektonik 5%

Verarb. Mechanik 5%

Klang 40%

Labor 35%

Praxis 25%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Audiotec Fischer, Schmallenberg 
Hotline 02972 9788 0 
Internet www.audiotec-fischer.com 
Technische Daten
Kanäle 10 
Leistung 4 Ohm 8 x 68 + 2 x 90 
Leistung 2 Ohm 2 x 156 
Leistung 1 Ohm Nein 
Brückenleistung 4 Ohm Nein 
Brückenleistung 2 Ohm Nein 
Empfindlichkeit max. mV 2000 
Empfindlichkeit min. V 8.3 
THD+N (<22 kHz) 5 W 0,009/0,023 
THD+N (<22 kHz) Halblast 0,011/0,024 
Rauschabstand dB(A) 83/83 
Dämpfungsfaktor 20 Hz Nein 
Dämpfungsfaktor 80 Hz Nein 
Dämpfungsfaktor 400 Hz Nein 
Dämpfungsfaktor 1 k Hz Nein 
Dämpfungsfaktor 8 kHz Nein 
Dämpfungsfaktor 16 kHz Nein 
Ausstattung
Tiefpass 10 – 20k Hz 
Hochpass 10 – 20k Hz 
Bandpass 10 – 20k Hz 
Bassanhebung -15 – 6 dB/10 – 20k Hz 
Subsonicfilter via HP 
Phasesshift via DSP 
High-Level-Eingänge • 4CH 
Einschaltautom. (Autosense) • DC 
Cinchausgänge • mono 
Start-Stopp-Fähigkeit 6 V 
Abmess. (L x B x H in mm) 163/145/46 
Sonstiges Digitaleingang, 11-Kanal-DSP, Modulschacht, Plug&play 
Klasse Absolute Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Car&Hifi „Perfekt zugeschnitten zur Aufwertung von Multikanal-Premium-Soundpaketen ab Werk.“ 
Advents-Highlights

Weihnachtsgeschenke für Hifi Fans: Tassen, Bücher, Mützen, Shirts und vieles mehr

>> Hier zum hifitest.de Shop
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 22.08.2021, 09:56 Uhr
281_20624_2
Topthema: Dreiwege-System der Spitzenklasse
Dreiwege-System_der_Spitzenklasse_1630916015.jpg
Audio System X 165/3 Evo2

Die X-Systeme aus dem Hause Audio System sind seit jeher eine etablierte Größe am Markt. Jetzt kommt zu den Zweiwegesystemen ein neues Dreiwege-Kompo hinzu, das wir gerne näher untersuchen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 1/2022

Jüngst veröffentlichte die gfu den HEMIX Home Electronics Martkt Index für die ersten drei Quartale 2021. Demnach hat der Markt für Home Electronics sich weiter positiv entwickelt und zum Vorjahr 6,9 Prozent zugelegt. Hauptumsatzbringer waren dabei neben der weißen Ware die privat genutzten IT-Produkte mit +8,1 % und die Telekommunikation mit +7,1 %. Bei den TV-Geräten sank die Stückzahl zwar um 14,9 %, doch durch den stark gestiegenen Durchnittspreis (+16,8 %) blieb der Umsatz im TV-Segment nahezu konstant auf hohem Niveau (-0,6 %).
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 01/2022

Wir begrüßen Sie herzlich zur neuen Ausgabe unseres Analogmagazins "LP". Der Titel verrät bereits, dass wir uns für dieses Heft mit dem neuen luftgelagerten Bergmann-Plattenspieler auseinandergesetzt haben. Hinzu gesellen sich Testberichte zu zwei sehr exklusiven Verstärkerkombinationen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Grandinote aus Italien verblüfft mit einem exotischen Halbleiterkonzept, Air Tight legt die Messlatte in Sachen Röhrentechnik höher. Hinzu gesellen sich zwei interessante Phonovorstufen, ein weiterer extremer Röhrenvollverstärker und eine ganze Reihe anderer Komponenten, die Sie bestimmt interessieren werden.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Klang & Ton 1/2022

In dieser Ausgabe geht es tief hinunter: Zum ersten Mal in einem langen Zeitraum gibt es mal wieder einen Subwoofer von der Klang+Ton. Und deswegen haben wir es auch gleich richtig gemacht: Ein mächtiger 21-Zoll-Treiber und dazu ein DSP-Verstärkermodul mit gut 1000 Watt in schlanken 150 Litern: So gehen im Heimkino 19 Hertz und im Musikbetrieb unkomprimierte 120 Dezibel - dass sollte fürs erste reichen.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 15.57 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages