Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: In-Car-Lautsprecher 20cm

Einzeltest: Eton POW 200.2


Familienzuwachs

12764

Die Klasse der 20-cm-Kompos wird von der Industrie eher vernachlässigt, im Gegensatz zu den allgegenwärtigen 13ern und 16ern gibt es bei den 8“-Kompos nur eine begrenzte Auswahl. Jetzt hat Eton sich des Themas angenommen und präsentiert das POW 200.2

Ein 20-cm-Tieftöner? Da denkt man sofort an BMW, wo ein solcher in fast allen Modellen unterm Sitz verbaut ist. Doch bei den BMW-20ern handelt es sich um reine Tieftöner für 3-Wege-Systeme, die zudem speziell für die entsprechenden Untersitzgehäuse konstruiert sind. Ebenfalls gibt es einige universelle Dreiwegesysteme am Markt, deren Tieftöner auch als Tiefmitteltöner durchgehen könnten. Was es jedoch eher wenig gibt, sind echte Tiefmitteltöner im Format 20 cm, die uneingeschränkt zweiwegetauglich sind. Dabei freuen sich eine Menge Leute schon lange darauf, beispielsweise Fahrer von VW Golf IV und Verwandtschaft und auch VW-Bus-Liebhaber. Was lag für Eton also näher, als die erfolgreiche POW-Serie um ein 20er-Modell zu erweitern. Auch wir haben die POWs bereits erfolgreich getestet, es handelt sich um wertige, in Deutschland in Etons eigener Fertigung hergestellte Komponenten, die dennoch nicht übermäßig teuer ausfallen. Unser POW 200.2 kostet 250 Euro, was nicht zuviel scheint, wenn man bedenkt, dass dafür extra ein neuer Tieftöner entwickelt und gefertigt werden musste. Und das POW 200.2 ist ein typisches POW geworden. Die Ähnlichkeit mit dem 16er-Schwestermodell POW 160.2 ist nicht zu übersehen: Beide Systeme teilen sich den 25-mm-Gewebehochtöner, die Kabelweiche und sogar den Antrieb der Tiefmitteltöner. Das POW 200.2 ist also nichts anderes als ein POW 160.2 mit größerer Membran. Schön ist, dass die Einbautiefe mit 68 mm nur um 2 mm größer ausfällt als beim 16er - eine flache Bauweise war sicher eines der wichtigen Entwicklungsziele beim POW 200.2. So fällt der neue Blechkorb schön flach aus, dennoch wurde nicht an Hinterlüftungsöffnungen zur Kühlung der Schwingspule gespart. Diese ist auf einen geschwärzten und gelochten Aluträger gewickelt, was ebenfalls der Kühlung zuträglich ist. Die typische POW-Membran ist leicht an der bienenwabenartigen Prägung zu erkennen, die an Etons berühmte Hexacone-Membranen erinnern soll. Beim POW besteht der Konus jedoch „nur“ aus einem Papier-Glasfaser-Compound und das Ganze ist mit einer weichen Gummi-Dustcap verschlossen. Sicke und die recht kleine Zentrierspinne machen einen hochwertigen Eindruck. Richtig nett gemacht ist auch die untere Polplatte, die aufwendig abgedreht ist. 3 Ohm steht auf ihr zu lesen, womit wir bei den Messwerten angekommen sind. Diese gegenüber dem 4-Ohm-Standard etwas niedrigere Impedanz kitzelt zusätzliche Verstärkerleistung aus dem Amp oder Autoradio. Und gerade der Einsatz am Autoradio ist ein weiterer Pluspunkt des POW, denn mit 88 dB Kennschalldruck braucht es nicht viel Leistung. Auch die Tatsache, dass der Tiefmitteltöner von Haus aus sehr gutmütig läuft und Eton daher eine leistungsfressende Frequenzweiche einsparen kann, hilft beim Betrieb direkt an einem schwachbrüstigen Radio. Der Gewebehochtöner braucht auch nur einen kleine Kondensator, erläuft über den gesamten Bereich sehr klirrarm. Sein Tieftonkollege zerrt im Bass und im Grundton vorbildlich wenig, er leistet sich nur eine schmale K2-Spitze bei 670 Hz, die den Hörgenuss nicht stören sollte. 

Preis: um 250 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Eton POW 200.2

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Raumakustik verbessern durch Schallabsorber

>> Mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 05.10.2016, 14:58 Uhr
211_0_3
Topthema: Reinsetzen und sofort wohlfühlen
Reinsetzen_und_sofort_wohlfuehlen_1605694481.jpg
Anzeige
Gala Kinosessel der Extraklasse

Diese Kinositze schaffen ein gemütliches und bequemes Heimkinoerlebnis

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann