Kategorie: In-Car Subwoofer Chassis

Einzeltest: Eton F 12 R


Bassverstärkung

Car-Hifi Subwoofer Chassis Eton F 12 R im Test, Bild 1
10678

2010 war es wie ein Paukenschlag. Eton baut jetzt SPL-Subwoofer. Offenbar mit großem Erfolg, denn hier kommen die neuen Force-RSubwoofer.

Unter dem Label Force bietet Eton seit Jahren eine komplette Palette Subwoofer an, vom kleinen F 8 bis zum 15-Zoll-Brummer. Jetzt sind mit dem F 12 R und dem F 15 R die ersten beiden Chassis der neuen Serie am Start, und wie es aussieht, treten sie als Ergänzung zu den bisherigen Force-Woofern hinzu. Und zwar als Ergänzung nach oben, denn die R-Serie enthält noch einmal einen kräftigen Schuss mehr SPL-Power als die normalen F-Woofer. Optisch hat sich gar nicht so viel getan. Klar ist ein Force-Woofer gefährlich schwarz und beibehalten wurde auch die Optik der Membran. Diese besteht aus einem Verbund aus einer dicken Schicht luftgetrocknetem Papier, das auf der Vorderseite mit einem Kevlargewebe verstärkt ist – eine sehr vertrauenerweckende Angelegenheit.

Car-Hifi Subwoofer Chassis Eton F 12 R im Test, Bild 2Car-Hifi Subwoofer Chassis Eton F 12 R im Test, Bild 3Car-Hifi Subwoofer Chassis Eton F 12 R im Test, Bild 4
Eine Schaumstoffsicke übernimmt die Verbindung zum Korb aus Aluminium-Druckguss. Der Eton Korb gehört dabei nicht nur zu den besonders schönen, sondern auch zu den besonders guten Vetretern seiner Zunft. Der Korb ist vollkommen offen konstruiert, unterhalb der Zentrierung gähnen riesige Fenster mit freiem Blick auf die Technik. Auch zwischen Zentrierung und Korbflansch ist reichlich Platz. Die dünnen Doppelstreben setzen der Luftbewegung nur einen minimalen Widerstand entgegen. Solch feine Technik ist eine Augenweide, besonders, wenn sie wie beim F 12 R nackig vor einem liegt. Der Blick fällt auf den armdicken Spulenträger aus Aluminium, der mit Löchern für Kühlluft versehen ist. Hier ist übrigens am offensichtlichsten, wie Eton die R-Serie aufgewertet hat. Der normale F 12 besitzt wie der F 15 „nur“ eine Dreizollschwingspule, währen die R mit vollen 4 Zoll, also gut 10 Zentimetern Spulendurchmesser aufwarten. Die Spulen sind als 2 x 1 Ohm ausgelegt und aus Flachdraht gefertigt. Über die fette, 2 cm starke Polplatte stehen noch einmal ca. 2 cm Spulenwickel über, das heißt, wir haben es mit einer fast 6 cm hohen Flachdrahtwicklung von 10 cm Durchmesser zu tun. Das bedeutet eine riesige Abstrahlfläche für die im Extrembetrieb reichlich anfallende Abwärme. Drei riesige Ferritringe sind zwischen den Polplatten gestapelt, jeder 20 mm stark und mit 2,5 cm Durchmesser – eine immense Materialanhäufung für einen 30er- Woofer. Auch der Rücken des F 12 R kann entzücken: Hier sieht nicht nur der aufwendig eingelegte Ring mit der Typenbezeichnung nett aus. Eine große und trompetenmäßig verrundete Polkernbohrung nimmt die Kompression aus dem Innenraum, und auch der letzte verbliebene Hohlraum des Woofers ist großflächig belüftet. Den Raum unter der Schwingspule verbinden acht große Bohrungen mit der Außenwelt. Die von uns gemessene Parametrie des F 12 R ist ungewöhnlich. Durch die knüppelharte Aufhängung mit nur 17 Liter Vas wird der Woofer quasi unabhängig vom Gehäusevolumen, denn dieses fällt immer um ein Vielfaches größer aus als Vas. Mit entsprechend Luft hinter der Membran lässt sich der Woofer recht tief abstimmen. Trotz der hohen Freiluftresonanz von 45 Hz erreichen wir in 85 Litern locker eine Grenzfrequenz von 33 Hz. Wer ein wenig kompakter bauen will, kann dies ab 65 Litern versuchen. 

Sound


In unserer Testbox erreichen wir eine Abstimmung, die linear bis in den Basskeller reicht. Dementsprechend schreckt der F 12 R auch nicht vor tiefen Tönen zurück. Ohne eine Spur von Anstrengung drückt es schwärzeste Synthisounds in den Fahrgastraum, um im nächsten Moment mit Punch zu überraschen. Wenn es nicht gerade rasende Technobeats sein müssen, gibt der Force jede Art von Bass mit einer präzisen Wucht wieder, die ihresgleichen sucht. Immer kommt der begründete Verdacht auf, dass der Woofer weit mehr abgeben kann als der Zuhörer aushalten. Fette Rockbeats gewinnen an Drive untenrum, und gerade, wenn es zum großen Finale in Konzertlautstärke gehen soll, gewinnt der F12 R viele Freunde mit seinem konturierten und mühelosen Spiel. Das passt in jeder Lebenslage, obwohl klar ist, dass die meisten Musikhörer mit viel weniger Bass bereits zufrieden wären.

Fazit

Pure Bassgewalt aus einem edel gemachten Subwoofer. Das ist zugegebenermaßen eine Materialschlacht, und es regiert die rohe Gewalt. Aber es macht Spaß, weil die Qualität stimmt.

Kategorie: In-Car Subwoofer Chassis

Produkt: Eton F 12 R

Preis: um 700 Euro


4/2015
4.5 von 5 Sternen

Referenzklasse

Bewertung 
Klang 50% :
Tiefgang 12.50%

Druck 12.50%

Sauberkeit 12.50%

Dynamik 12.50%

Labor 30% :
Frequenzgang 10%

Wirkungsgrad 10%

Maximalpegel 10%

Verarbeitung 20% :
Verarbeitung 20%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Eton, Neu-Ulm 
Hotline 0731 70785-20 
Internet etongmbh.com 
Technische Daten
Korbdurchmesser (in cm) 32.2 
Einbaudurchmesser (in cm) 29.8 
Einbautiefe (in cm) 19.6 
Magnetdurchmesser (in cm) 25,5 
Gewicht (in kg) 26 
Nennimpedanz (in Ohm) 2 x 1 
Gleichstromwiderstand Rdc (in Ohm) 1.61 
Schwingspuleninduktivität Le (in mH) 1.02 
Schwingspulendurchmesser (in mm) 102 
Membranfläche (in cm²) 531 
Resonanzfrequenz fs (in Hz) 44.8 
mechanische Güte Qms 6.09 
elektrische Güte Qes 0.4 
Gesamtgüte Qts 0.37 
Äquivalentvolumen Vas (in l) 17 
Bewegte Masse Mms (in g) 292.2 
Rms (in Kg/s) 13.51 
Cms (in mm/N) 0.04 
B x I (in Tm) 18.24 
Schalldruck 1W, 1m (in dB) 86 
Leistungsempfehlung > 1000 W 
Testgehäuse BR 85 l 
Reflexkanal (d x l) (10 x 25 cm) x 2 
Klasse Absolute Spitzenklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Car&Hifi „Der F 12 R weiß als Topmodell von Etons Force-Serie mit ungekannter Bassgewalt zu überzeugen. Mehr geht kaum.“ 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Elmar Michels
Autor Elmar Michels
Kontakt E-Mail
Datum 03.04.2015, 14:58 Uhr
364_0_3
Topthema: Jupit-Messetage 2022
Jupit-Messetage_2022_1663584603.jpg
Anzeige
HiFi, Heimkino und Streaming live erleben

Am 28.+29. Oktober lädt Jupit zu DEM informativen HiFi- und Heimkino-Event für die ganze Familie nach Bielefeld. Im Hotel Mercure ist von der Einsteigerlösung über Streaming bis hin zu High-End und Live-Musik für jeden etwas dabei. Eintritt frei!

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.