Kategorie: Kopfhörer Hifi

Einzeltest: Beyerdynamic Amiron home


Ausgleich

Kopfhörer Hifi Beyerdynamic Amiron home im Test, Bild 1
14741

Beyerdynamic renoviert seit einigen Jahren konsequent sein Produkt-Line-up und ergänzt oder ersetzt bewährte Modelle mit neuen, die mit der speziellen Tesla-Technologie der Heilbronner ausgestattet sind. Der letzte Wurf war Ende letzten Jahres der Amiron home, der nun seinen Weg in die Redaktion gefunden hat.

Beyerdynamic hat seine Tesla-Technologie vor einigen Jahren zuerst bei den Over-Ear-Spitzenmodellen für die Heimanwendung – dem T 1, kurz darauf beim T 5p – eingesetzt. Beide Modelle gibt es inzwischen in einer überarbeiteten 2. Generation. Tesla steht übrigens zum einen für den Physiker Nikola Tesla, dem die Welt zahlreiche Entdeckungen und Erfindungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik und der Elektrodynamik zu verdanken hat. Zum anderen steht Tesla für die nach ihm benannte Maßeinheit der magnetischen Flussdichte. Beides spielt bei Kopfhörern, ja eigentlich bei allen elektrodynamischen Schallwandlern, eine entscheidende Rolle.

Kopfhörer Hifi Beyerdynamic Amiron home im Test, Bild 2Kopfhörer Hifi Beyerdynamic Amiron home im Test, Bild 3
Doch zurück zu Beyerdynamic. Nach den Spitzenmodellen der Consumer-Linie ergänzte das Unternehmen als Nächstes in seiner Profi-Schiene die altgedienten Modelle DT 770 und DT 990 mit den Tesla-Versionen DT 1770 Pro und DT 1990 Pro. Und zuletzt folgte, zum Ausgleich, mit dem Amiron home, der den bewährten T 90 ablöst, wieder ein Kopfhörer im Consumer Bereich.

Ausstattung

Apropos Ausgleich: Der Amiron home ist auch konstruktiv um Ausgleich bemüht. Er ist als offener Kopfhörer gebaut, das heißt, die Gehäuseschalen sind auch auf den Außenseiten luft- bzw. schalldurchlässig, so dass die Treiber Schall ausgeglichen zu beiden Seiten abstrahlen. Da im Einsatz allerdings der Kopf des Hörers den zu den Ohren hin abgestrahlten Schall „auffängt“, kommt es nicht zu einem akustischen Kurzschluss und damit zu einem Verlust an Schallpegel, der besonders den Bassbereich betreffen würde. Im Gegenteil, da die Treiber hier fast wie in der für den Lautsprecherbau idealen Einbausituation einer „unendlichen Schallwand“ arbeiten, haben sie nahezu ideale Arbeitsbedingungen. Nicht umsonst sind die Referenz-Kopfhörer vieler Kopfhörerhersteller offene Konstruktionen. Der Nachteil ist allerdings, dass offene Kopfhörer genauso viel Schall zum Kopf des Hörers wie nach außen abstrahlen und damit die Schallisolierung gegenüber der Außenwelt nicht hoch ist. Dazu kommt, dass es vielleicht eine ideale Einbausituation gibt, aber keine idealen Treiber, die das zu 100 Prozent ausnutzen könnten. Deshalb hat Beyerdynamik beim Amiron Home vor der mehrlagigen Compound-Kalotte des Treibers ein zusätzliches Gewebe angebracht, das Hochton-Resonanzen reduziert. Auf der Rückseite sind die Schallwandler bedämpft, was für einen ausgewogeneren Frequenzgang im Mittenbereich sorgt. Die eingesetzte Tesla-Technologie sorgt für einen starken Antrieb der Membran. Mit einer Impedanz von 250 Ohm ist der Amiron home trotz eines Wirkungsgrades von 102 dB nicht unbedingt für den mobilen Einsatz prädestiniert, aber wer möchte schon mit einem offenen Kopfhörermodell in der Bahn unterwegs sein und seine Mitreisenden beschallen?

Passform

Die Konstruktion des Kopfbügels und der Gelenke ist wie bei allen neueren Beyerdynamic-Modellen. Das Ganze ist ausgereift, bietet genug Spielraum, um auf so gut wie jeden Kopf zu passen, ist komfortabel und frei von unbotmäßigen mechanischen Geräuschen. Kopfbügel und Ohrpolster sind mit einem angenehm weichen Velours bezogen – der Amiron home ist ein echter „Kuschel-Kopfhörer“. Unter seinen Gehäuseschalen ist auch für große Ohren ausreichend Platz. Komisch, trotz tropischer Temperaturen muss ich gerade an einen übergroßen, weichen warmen Pullover denken, mit dem man sich im Winter auf dem Sofa flenzt und vielleicht ein gutes Buch liest – oder, noch besser, mit dem Amiron home auf dem Kopf Musik hört.

Klang

Der Amiron home ist ganz klar ein Kopfhörer der Referenzklasse, der die Teslatypischen Tugenden wie hohe grob- und feindynamische Fähigkeiten und ein exzellentes Auflösungsvermögen bietet. Im Vergleich zum professionellen Bruder aus gleichem Hause, dem DT 1990 Pro, gibt sich der Amiron etwas verbindlicher, bindet Details stärker in das Gesamtgeschehen ein, anstatt sie herauszuarbeiten, macht sie aber genauso hörbar. Der Bass des Amiron wirkt etwas präsenter, ohne dass man hier von einer unbotmäßigen Betonung sprechen könnte, die Höhen sind etwas seidiger. Insgesamt liegen die beiden Kopfhörer auf dem gleichen Niveau, wobei man dem Amiron home den etwas musikalischeren Charakter bescheinigen könnte. Er klingt insgesamt einfach sonorer, eingängiger als der von mir gerne als Referenz verwendete DT 1990 Pro. Damit trifft Beyerdynamic mit der klanglichen Abstimmung des offenen Consumer-Kopfhörers ins Schwarze. Während ich den DT 1990 Pro gerne in der Redaktion verwende, um auch feinste Details minutiös aufgezeigt zu bekommen, würde ich den Amiron home lieber mit nach Hause nehmen. Der funktioniert ganz bestimmt auch prächtig, wenn ich in der Hängematte auf dem Balkon liege.

Fazit

Der Beyerdynamic Amiron Home ist einfach ein ultimativer Spitzenklasse-Kopfhörer für zu Hause – sommers wie winters und dazwischen sowieso.

Preis: um 600 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Kopfhörer Hifi

Beyerdynamic Amiron home

Referenzklasse

4.0 von 5 Sternen

11/2017 - Martin Mertens

Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Beyerdynamic, Heilbronn 
Internet www.beyerdynamic.de 
Gewicht (in g) 340 g 
Typ Over-Ear 
Anschluss 3,5-mm-Stereoklinke 
Frequenzumfang 5 – 40.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 250 Ohm 
Wirkungsgrad (in dB) 102 dB 
Bauart offen 
Kabellänge (in m) 3 m, austauschbar 
Kabelführung beidseitig 
geeignet für: HiFi, High End 
Ausstattung Hardcase, 6,3-mm-Adapter 
Klasse Referenzklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Hifi Test

>> mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 13.11.2017, 10:02 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land