Kategorie: Kopfhörer InEar

Einzeltest: Phiaton BT 100 NC


Klangkragen

Kopfhörer InEar Phiaton BT 100 NC im Test, Bild 1
11645

Ich gebe zu, ein In-Ear mit Kragen ist für mich  ein Novum, und ich war sehr gespannt, wie ich  mit dem zusätzlichen Gewicht zurechtkommen  würde ...

Auf der High End 2015 in München hatte Carsten Hicking, Chef der umtriebigen Vertriebe Higoto und AudioNEXT, mir gehörig den Mund wässrig  gemacht: Einen echten Knaller auf dem Sektor der kabellosen Kopfhörer werde  er demnächst im Vertriebsprogramm haben, und die Sachen müsse ich unbedingt bei  nächster Gelegenheit hören. Nun gut, die Gelegenheit ergibt sich jetzt mit dem Phiaton BT  100 NC. Das BT im Namen steht natürlich für Bluetooth, das NC für Noise Cancelling. Dabei  blendet der BT 100 NC 95 % der Umgebungsgeräusche unterhalb 1 kHz aus. Das genügt,  um die typischen Geräusche von Flugzeugturbinen oder Zügen zu eliminieren, lässt aber  auf der anderen Seite noch Geräusche im Straßenverkehr ans Ohr dringen – sehr wichtig für die Sicherheit.

Kopfhörer InEar Phiaton BT 100 NC im Test, Bild 2
Der Phiaton-Kragler versteht sich auch auf Bluetooth 4.0 und aptX  und kann über NFC (Near Field Communication) mit entsprechenden kompatiblen Geräten  ohne jeglichen Aufwand berührungslos gepairt werden. Natürlich können dank Multipoint- Technologie auch mehrere Geräte gleichzeitig mit dem Phiaton BT 100 NC verbunden sein.  Phiaton gibt an, dass die BT 100 NC auch spritzwassergeschützt und schweißresistent  sind. Der Sitz der Ohrstöpsel ist dank der vier Paar Ohrpassstücke in unterschiedlichen  Größen sehr gut, so dass einer sportlichen Betätigung auch im Freien und bei Regen nichts  entgegenstehen dürfte. Die Reichweite der Bluetooth-Verbindung beträgt 10 Meter, nach  etwa 7–8 Metern bemerke ich in der Praxis leichte Probleme. Aber das ist immer noch sehr  gut, zumal der Phiaton kaum merklichen Versatz beim Starten von Bluetooth-Verbindungen produziert: Die Musik beginnt fast augenblicklich zu spielen. Ziemlich schnell geht es  aber auch mit der Batterieladung, und zwar zur Neige: Gerade mal 5–6 Stunden halten die  Akkus bei mir durch, wenn das Active Noise Cancelling eingeschaltet ist. In zwei Stunden  sind die Batterien dann wieder über das mitgelieferte USB-Kabel aufgeladen. Übrigens ist  das Grundrauschen mit eingeschaltetem ANC etwas erhöht, wobei auch schon die reine  Bluetooth-Verbindung nicht ganz so rauschfrei vonstattengeht wie bei deutlich teureren  Modellen wie zum Beispiel von Bose oder Sennheiser. 

Klang


Dass aus einem 13-mm-Treiber keine extremen Basswunder zu erwarten sind, sollte klar  sein, doch dafür legt der Phiaton BT 100 NC erstaunlich munter los. Er liefert kabelgebunden ordentlich Druck und Wumms mit Erykah Badus „Rim Shot“ und lässt auch den  ultratiefen Bass auf „Colomb“ von Nicolas Jaar nicht ungehört. Das Ganze klingt nicht gerade ultrafett, aber angemessen voluminös und reicht wie gesagt ziemlich tief hinab, ohne  Energie einzubüßen. Im Bluetoothbetrieb wirkt der BT 100 NC schlanker und distanzierter.  Selbiges gilt auch für den Mittelton, der aber in keinem Fall von schlechten Eltern ist und  Stimmen angenehm und präzise lokalisierbar darstellt. Den über alles ausgewogenen tonalen Eindruck stört nur eine klitzekleine Unsauberkeit im Präsenzbereich, die (wie so oft  bei In Ears dieser Kategorie) Transienten in dieser Region seltsam „spielzeugartig“ und  blechern klingen lässt – so haben zum Beispiel Snare Drums je nach Aufnahme etwas zu  wenig Druck und Körper, dafür aber etwas zu viel hochfrequente Präsenz. Beim Phiaton BT  100 NC ist das aber nur ein minimaler Effekt, der andernorts teilweise wesentlich deutlicher ausgeprägt ist. Die räumliche Darstellung mutet insgesamt eher kompakt an, ist aber  sauber und trennscharf – Hallanteile schwirren gut nachvollziehbar im virtuellen Raum  umher, der sich in den meisten Fällen bis knapp jenseits der Ohren erstreckt. Dynamik und  Schnelligkeit gehen für diese Preisklasse voll in Ordnung, und die Auflösung im Hochton  lässt keine Wünsche offen. So klingen Becken zwar nicht ewig, aber doch lang genug aus,  um im musikalischen Kontext nicht bagatellisiert zu werden.

Fazit

Vollgestopftes Technikpaket, das kaum Wünsche offenlässt. Der Klang geht für den Preis angesichts der Ausstattung voll in Ordnung.

Preis: um 150 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Kopfhörer InEar

Phiaton BT 100 NC

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

01/2016 - Michael Bruss

Bewertung 
Klang 50%

Passform 20%

Ausstattung 20%

Design 10%

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Higoto GmbH, Essen 
Internet www.digital-highend.de 
Gewicht (in g) 42 
Typ In-Ear mit Kragen 
Anschluss Bluetooth 4.0, 3,5-mm-Klinke, USB 
Frequenzumfang 10 – 27.000 Hz 
Impedanz (in Ohm) 24 
Wirkungsgrad (in dB) 100 dB/mW 
Kabellänge (in m) 1,1 m 
geeignet für: mobile Player, Smartphones, Tablets 
Ausstattung k.A. 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Michael Bruss
Autor Michael Bruss
Kontakt E-Mail
Datum 27.01.2016, 14:58 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof