Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Kopfhörerverstärker

Einzeltest: FiiO E11K Kilimanjaro 2


Verstärkung für Smartphone-Kopfhörer

10723

Fiio ist anerkannter Spezialist in Sachen mobiles HiFi. Wir haben hier schon einige traumhafte mobile Player und Kopfhörer vorgestellt. Ganz neu ist der Kopfhörerverstärker E11K Kilimanjaro 2.

Viele aktuelle Smartphone-Modelle verfügen über eine sehr ordentliche Klangqualität. Firmen wie etwa Sony, die vor 35 Jahren mit dem Walkman mobile, individuelle Musikwiedergabe populär gemacht hat, aber auch Apple, die kürzlich die Kopfhörerfirma Beats by Dr. Dre gekauft hat, lassen sich hier nicht lumpen und legen bei der Entwicklung ihrer Smartphones entsprechendes Augenmerk auf die Klangqualität. Ein Schwachpunkt ist jedoch meist die Signalverstärkung. Die Leistung, die an den Kopfhörer abgegeben wird, muss vom Smartphone-Akku bereitgestellt werden. Der versorgt aber auch schon die Elektronik, die Sender/Empfänger für Mobilfunk und Bluetooth, das Display und was ein Smartphone eben noch so alles hat. Hat man sich dann noch für einen elektrisch anspruchsvolleren Kopfhörer entschieden, wird es eng. Wenn ein Kopfhörer am Smartphone nicht optimal klingt, liegt das in vielen Fällen an der Verstärkung. Und genau hier kommen Geräte wie der FiiO E11K ins Spiel. Die kommen mit einem eigenen Akku zur Stromversorgung. Spezielle Schaltungen ermöglichen es ihnen, auch anspruchsvollere Kopfhörer zu bester Performance zu bringen. FiiO hat ein breites Spektrum an mobilen Kopfhörerverstärkern im Angebot. Das größere Modell, den E12 „Mont Blanc“ haben wir bereits vorgestellt. Daneben gibt es noch den kleineren E06.

20
Anzeige
MAGNAT Stereo High End Hybrid Verstärker: Röhrentechnik + Leistung
qc_Magnat_Front_1608285391.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg
qc_Magnat_Roehren_2_1608285476.jpg

>> Mehr erfahren

Ausstattung


Dank eigenem Akku hat der FiiO E11K allein die Energie zur Verfügung, die sonst ein ganzes Mobiltelefon für alle seine Funktionen zur Verfügung hat. Da er damit ordentlich Leistung bereitstellen kann, können auch Kopfhörer mittlerer Impedanz bis etwa 150 Ohm problemlos an ihm betrieben werden. Damit niederimpedante Kopfhörer nicht zu laut werden, kann der Verstärkungsfaktor am E11K in zwei Stufen eingestellt werden. Wer nie genug Bass haben kann, kann den Bass-Boost aktivieren. Der zentrale Lautstärkeregler dient gleichzeitig zum Einschalten. Die Bedienelemente funktionieren präzise und sind gut zu betätigen. Einziger Kritikpunkt wäre, dass der Anschluss für den Signaleingang und der Kopfhöreranschluss auf der Unterseite, also den Bedienelementen gegenüberliegend angeordnet ist. Da der Kopfhörerausgang, an den der E11K angeschlossen wird, bei den meisten Smartphones oben am Gerät sitzt, muss man den E11K „über Kopf“ montieren, sodass der Lautstärkeregler dann nach unten zeigt. Praktisch sind die beiliegenden Gummiringe, mit denen der E11K ans Smartphone gepackt werden kann. Damit er dort mit seiner elegant geschwungenen Form nicht wackelt, empfiehlt es sich, die beiliegenden Gummifüßchen anzukleben. Wer klanglich auch bestimmt nichts falsch machen möchte, kann anstelle des Beiliegenden Verbindungskabels ein edles japanisches High-End-Verbindungskabel von Oyaide einsetzen, das es im Zubehör zu kaufen gibt.

Preis: um 75 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
FiiO E11K Kilimanjaro 2

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

-

Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 10.04.2015, 14:55 Uhr
208_13564_1
Topthema: DAB+
DAB_1605191608.jpg
Anzeige
DAB+ Radio: So erleben Sie die neue Vielfalt

Fernsehen, Telefonieren, Einkaufen – alles läuft inzwischen digital. Auch das Radio. Die neue, digitale Generation Radio heißt DAB+ und bietet Hörerinnen und Hörern mehr Vielfalt, besseren Klang und überall freien Empfang ohne Zusatzkosten.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Ing.
Michael Voigt
Chefredakteur
hifitest.de
Markt für Consumer Electronics und Hausgeräte wächst trotz Pandemie

In diesen turbulenten Zeiten gibt es auch noch gute Nachrichten, wie eine aktuelle Studie der gfu Consumer & Home Electronics GmbH) belegt. Demnach entwickelt sich der Home Electronics Markt (Consumer Electronics und Elektrohausgeräte) entgegen früherer Prognosen durchaus positiv. Entsprechend erwartet die gfu Consumer & Home Electronics GmbH für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzzuwachs um rund drei Prozent auf rund 44 Milliarden Euro. Die erste Prognose vom Jahresanfang 2020 belief sich auf rund 43 Milliarden Euro. Gemäß der aktuellen gfu Prognose wird die Consumer Electronics-Sparte um rund vier Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro (zuvor knapp 28 Mrd. Euro), der Elektrohausgeräte-Bereich (Elektro-Groß- und -Kleingeräte) um knapp zwei Prozent auf rund 15 Milliarden Euro wachsen.
>> Alles lesen

Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Philipp Schneckenburger
Ressort Hifi und digitales Hifi
Es geht wieder los...

Es gibt viele Dinge, an denen man leicht das bevorstehende Ende des Jahres ablesen kann. Kürzere Tage, kälteres Wetter, Lebkuchen im Supermarkt, oder die ersten Prospekte für die Feiertagsdekoration. Der Musikfan kann das nahende Weihnachtsfest aber noch an einer ganz anderen Sache ablesen: Den neu veröffentlichten Alben.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 16.14 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land