Kategorie: Kopfhörerverstärker

Einzeltest: Hafler HA75 Tube Head


Komplettausstattung aus Kanada

Kopfhörerverstärker Hafler HA75 Tube Head im Test, Bild 1
13286

Robert Ross ist ein Urgestein der HiFi-Szene.  Er hat schon einige Marken für den deutschen  Markt entdeckt. Auch seine neueste Entdeckung, die kanadische Marke Hafler,  hat es in sich.

Die Marke Hafler geht zurück auf den amerikanischen Audio-Ingenieur David Hafler (1919 – 2003). Hafler gründete unter anderem 1954 die später legendäre Marke Dynaco. Hier entwickelte er die Technologie der „passiven Pseudo-Quadrophonie“, eine Technik, mit der er bei verhältnismäßig geringem Aufwand aus einem Stereo-Signal einen der damaligen Quadrophonie entsprechenden Raumeindruck erzeugen konnte. Das ist insofern interessant, als dass die beiden aktuell verfügbaren Hafler Kopfhörerverstärker – der hier vorgestellte HA75 und der kleinere HA15 – über eine spezielle Variable-Focus-Schaltung verfügen, die beim Hören über Kopfhörer ein besonderes Raumgefühl erzeugen soll.

Kopfhörerverstärker Hafler HA75 Tube Head im Test, Bild 2Kopfhörerverstärker Hafler HA75 Tube Head im Test, Bild 3
Dabei handelt es sich im Wesentlichen um ein stufenlos regelbares, kontrolliertes Übersprechen zwischen den Kanälen – eine Technologie, die andere Hersteller in ähnlicher Form unter dem Namen „Crossfeed“ einsetzen. Dynaco sowie seine spätere Firma, die David Hafler Company, waren vor allem für ihre Verstärker berühmt. Der ehemalige kanadische Vertrieb der Firma Hafler, die Firma Radial mit Firmensitz im kanadischen Port Coquitlam, einem Vorort von Vancouver, übernahm 2014 die Markenrechte an Hafler und produziert seitdem unter diesem Namen vertriebene Kopfhörerverstärker und Phonovorverstärker. Ein Endverstärker ist in Arbeit. 

Ausstattung


Der HA75 Tube Head ist das aktuelle Spitzenmodell von Hafler. Wie der Beiname verrät, kommt im Verstärkerzweig eine Röhre, genauer eine 12AX7, zur Spannungsverstärkung zum Einsatz. Die Verstärkerschaltung arbeitet in Class A, die komplette Schaltung ist mit diskreten Bauteilen aufgebaut. Eine weitere Besonderheit neben der bereits erwähnten Variable-Focus-Schaltung ist die Möglichkeit, die Stärke der Gegenkopplung stufenlos zu regeln. So lässt sich der Klangcharakter des HA75 zwischen „röhrig“-warm und nüchtern-neutral einstellen. Darüber hinaus gibt es eine spezielle Klangregelung, „Vox-Control“ genannt. Die kennt zwei Einstellungen: A bietet eine Bassanhebung, um schwachbrüstigen Kopfhörern auf die Sprünge zu helfen; B bietet eine Loudness-Korrektur. Bei leisen Lautstärken ist das menschliche Gehör im Mittelton empfindlicher als in den Bässen und den Höhen. Eine Loudness-Schaltung hebt nun Bässe und Höhen in dem Maße an, wie die Empfindlichkeit des Gehörs bei diesen Frequenzen bei leisen Lautstärken nachlässt. So hat man auch beim Leisehören einen vollständigen Klangeindruck. Die Anschlussmöglichkeiten des HA75 sind umfangreich. Er bietet zwei Eingänge, zwischen denen mit einem Schalter auf der Front umgeschaltet werden kann. Der Eingang A ist sowohl symmetrisch als auch asymmetrisch ausgeführt; zwischen dem symmetrischen und dem asymmetrischen Anschluss kann auf der Rückseite umgeschaltet werden. Das Signal wird zu einem Line-Ausgang durchgeschleift; zusätzlich steht das durch Röhre, Rückkopplung, Vox-Control oder Variable-Focus beeinflusste Signal an einem separaten zweiten Line- Ausgang zur Verfügung – falls man den HA75 z.B. als Effektgerät einsetzen will. Zum Anschluss von Kopfhörern gibt es auf der Front zwei 6,3-mm-Anschlüsse für Stereo-Klinkenstecker. Die Anschlüsse sind parallel geschaltet – wer also zwei Kopfhörer parallel betreiben will, sollte darauf achten, dass diese die gleichen elektrischen Anschlusswerte haben, damit beide mit der gleichen Lautstärke spielen. Das Netzteil ist in ein separates Gehäuse ausgelagert, was prinzipiell eine gute Idee ist, da dies Einstrahlungen vom Trafo bzw. Schaltnetzteil verhindert – wofür sonst insbesondere Röhren empfänglich sind. Das Gehäuse des HA75 besteht aus dickem Stahlblech und macht einen sehr soliden Eindruck. Die Verarbeitungsqualität ist sehr ordentlich. Lediglich, dass die Knöpfe der Feedback- und Focus-Regler nicht die Muttern, mit denen die dahintersteckenden Potis in der Frontplatte verschraubt sind, abdecken, ist unelegant. Andererseits ist diese Art der Befestigung deutlich solider, als wenn die Potis nur auf der Platine montiert sind und ihre Achsen ohne weitere Befestigung durch Aussparungen und der Front stecken.

Klang


Bei der Klangbeschreibung möchte ich zunächst ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Im Arbeitsalltag benutze ich im Wesentlichen zwei Kopfhörerverstärker: einen SPL Phonitor mini und einen Opera Consonance Cyber 20 mk 2. Während der SPL als transistorbestückter Studio-Verstärker unter anderem symmetrische Eingänge sowie eine ausgeklügelte Crossfeed-Schaltung besitzt und mein Arbeitsgerät in Sachen strenge Neutralität ist, ist der röhrenbestückte Cyber 20 meine Wahl, wenn eher vergnügliches Hören im Vordergrund steht. Der Hafler HA75 nun wäre in der Lage, beide Geräte zu ersetzen. Durch seine variable Gegenkopplung kann man ihn zum einen in eine sehr nüchterne Richtung trimmen; nimmt man die Gegenkopplung zurück und lässt damit die Röhre mehr zur Geltung kommen, verschiebt sich der Klangcharakter von E nach U. Seine tolle Detailwiedergabe, wunderbare Feindynamik und seine Spielfreude bewahrt er dabei unabhängig von der jeweiligen Einstellung. Focus und Vox funktionieren nachvollziehbar und ermöglichen eine weitergehende Beeinflussung des Klangbildes. Und dass man den Hafler auch symmetrisch ansteuern kann, ist quasi das Tüpfelchen auf dem i. Bravo – ein dickes Lob nach Kanada!

Fazit

Wer einen toll klingenden, sehr variablen Kopfhörerverstärker sucht, sollte sich unbedingt einmal mit  dem Hafler HA75 Tube Head beschäftigen. Der kann  ein wenig „romantisch“ aber auch sehr nüchtern klingen, bietet eine intelligente Crossfeed-Schaltung und  vielfältige Anschlussmöglichkeiten.

Kategorie: Kopfhörerverstärker

Produkt: Hafler HA75 Tube Head

Preis: um 1300 Euro


1/2017
4.0 von 5 Sternen

Spitzenklasse

Bewertung 
Klang 70%

Ausstattung: 15%

Bedienung 15%

Ausstattung & technische Daten 
Preis: 1.300 Euro 
Vertrieb: Robert Ross, Denkendorf 
Internet: www.hafler.de 
B x H x T (in mm): 165/50/200 
Gewicht: 1,9 Kg 
Ausführungen: schwarz 
geeignet für: HiFi, High-End 
Ausstattung Lautstärkeregler, variable Rückkopplung, variables Crossfeed, Bassanhebung, Loudness 
Eingänge: 1 x XLR, 2 x Cinch 
Ausgänge: 2 x 6,3-mm-Stereoklinke, 1 x Cinch durchgeschleift, 1 x Cinch mit Klangbeeinflussung 
Klasse: Spitzenklasse 
Preis/Leistung: sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Dr. Martin Mertens
Autor Dr. Martin Mertens
Kontakt E-Mail
Datum 28.01.2017, 15:03 Uhr
357_21763_2
Topthema: ULED-TV von Hisense
ULED-TV_von_Hisense_1661846114.jpg
Hisense 55U77HQ im Test

Hisense ULED-Technologie steht für das Zusammenspiel verschiedener Technologien. Das Ergebnis sind beeindruckende Farben, hohe Spitzenhelligkeit und enormer Kontrast, wie unser Test des 55-Zöllers 55U77HQ beweist.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 7.96 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

HiFi Center Liedmann