Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Gamut The Superior RS-3


Dänische Kronjuwelen

Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 1
11651

Das hier ist eine Art Exkurs:  Wie weit lässt sich das Thema  „Kompaktbox“ eigentlich  ausreizen, wenn man‘s wirklich drauf anlegt? Hier eine  Antwort aus Dänemark

Die GamuT The Superior RS3 ist eine Kompaktbox, die extraordinär viel Geld kostet, nämlich 17.000 Euro pro Paar. Und im Prinzip ist es eine Zweiwege- Bassreflexkonstruktion mit Scan-Speak-Treibern. Wieso, zum Teufel will der Typ (sprich: meine Wenigkeit) uns (sprich: Ihnen) jetzt so eine Unverschämtheit ans Knie nageln? Dafür gibt’s mehrere Gründe. Erst einmal werde ich mächtig neugierig, wenn‘s um Lautsprecher dieser Machart geht. Stammleser wissen, dass unser meistbeschäftigter Lautsprecher eine unter der Ägide unseres Schwestermagazins KLANG+TON entwickelte Zweiwegebox mit Scan-Speak-Bestückung ist. Siebzehner plus Kalotte, hüben wie drüben. Bei uns geschlossen, dort ventiliert.

Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 9Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 10Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 11Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 12Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 13Lautsprecher Stereo Gamut The Superior RS-3 im Test, Bild 14
Unsere „Nada“ ist so gut, dass sie immer wieder alle möglichen, extrem ambitionierten Fertigkonstruktionen mit einem symbolischen Tritt aus dem Hörraum befördert. Das macht uns einerseits stolz, lässt uns aber auch immer wieder ein bisschen zweifeln: Wieso eigentlich ist diese Kiste so schwer zu schlagen? Wenn sich die Chance ergibt, eine technisch vegleichbare Konstruktion zum Vergleich zu bitten, dann nutzen wir diese mit Freuden. Die GamuT ist ganz bestimmt so ein Lautsprecher. Ich habe die Box und ihre größeren Geschwister verschiedentlich unter Messebedingungen gehört und war jedesmal höchst angetan: Hier versteht offensichtlich jemand sein Handwerk in Sachen Lautsprecherentwicklung. Das wundert im vorliegenden Falle nicht, denn hinter den GamuT-Lautsprechern steckt ein Mann namens Lars Goller, der für den Nimbus der Scan-Speak-Treiber zum großen Teil verantwortlich ist: Er hat sie nämlich mitentwickelt. Die Voraussetzungen dafür, dass sich hier ein absolut bemerkenswerter Lautsprecher manifestiert haben könnte, stehen also nicht schlecht; Sie sehen mir nach, dass ich dieser Preziosen trotz des Preisschildes einfach habhaft werden musste. Und ich kann Ihnen schon versprechen: Ich hab auch was zu meckern. GamuT ist ein kleiner, aber feiner dänischer Hersteller mit einer etwas wechselvollen Vergangenheit. Aktuell sieht‘s so aus, dass die Firma im Wesentlichen von ihren Mitarbeitern gelenkt wird, der vorherige alleine Eigentümer hält aber immer noch Anteile. Jedenfalls bestimmen zurzeit die „Triebtäter“ die Richtung und nicht das externe Kapital. Wir werten das als gutes Zeichen. Die RS3 ist das kleinste Modell der im letzten Jahr modellgepfl egten „Superior“-Baureihe, die das obere Ende des GamuT-Programms bildet. In der RS3 stecken zwei Treiber aus dem dänischen Videbæk. Der Tieftöner aus Scan-Speaks berühmter Revelator-Bau-reihe erfährt bei GamuT noch ein paar Veränderungen, genauso wie der Hochtöner. Beim Bass fällt die charakteristisch geschlitzte und mit einem dämpfenden Kleber wieder verfüllte Papiermembran auf. Der Hochtöner ist nicht so ganz eine Kalotte, sondern ein Ringstrahler: Das ist in diesem Falle eine Kalotte mit einer in der Mitte fixierten Membran, so dass nur noch ein äußerer Ring schwingt. Zumindest optisch sind beide Treiber alte Bekannte, die in vielen Spitzenboxen ihren Dienst verrichten und immer noch zum Besten gehören, was man für Geld und gute Worte kaufen kann. Das Gehäuse der RS3 verjüngt sich mit leichtem Schwung nach hinten. Es besteht aus einem unter viel Druck in Form gepressten Sandwich aus einer ganzen Reihe von Holzwerkstoffen. Hinzu gesellt sich eine effektive Verstrebung im Inneren, die nicht nur die Wände gezielt am Mitschwingen hindert, sondern den Einsatz von sehr wenig Dämmmaterial erlaubt. Das oben auf der schmalen Rückwand angeordnete Reflexrohr ist ein sehr stabiles Aluminiummodell, da schwingt garantiert nix mit. Darunter sitzen vier riesige Schraubterminals in einem Formteil aus schwarz durchgefärbtem MDF. Das ist, mit Verlaub, der sonstigen Fertigungsqualität der Box gänzlich unangemessen, weil‘s einfach billig aussieht. Der Einsatz dieses Materials setzt sich beim fest mit der Box verbundenen Ständer fort, da guckt man sogar grundsätzlich auf die wenig dekorativen Stirnkanten des Materials. Sowohl Ständer als auch die Box in sich sind um ein paar Grad nach hinten geneigt. Das sieht erstens besser aus und sorgt in Grenzen auch für eine Art „Zeitabgleich“ zwischen Hoch- und Tieftöner. Die unten auf dem Gehäuseboden angeordnete Frequenzweiche trennt recht tief bei etwas über zwei Kilohertz. Wie genau sie das macht, verrät der Hersteller nicht und ist aus dem ganzen Marketing-Sprech auch nicht zu extrahieren. Jedenfalls scheint‘s ein eher komplexes Filter zu sein, man setzt nämlich relativ viele (gute) Bauteile ein. Charakteristisch für Boxen dieser Baureihe ist die Frontbespannung mit waagerecht gespannten Gummiseilen; akustisch definiv transparent, optisch etwas – nun ja, quergestreift halt. Dem – zumindest für mich – bedeutenden Anlass entsprechend, entschied ich mich beim ersten Titel für etwas mit ein bisschen „Drama“, nämlich das Titelstück des hervorragenden MFSL-Remasters des legendären Dire-Straits-Albums „Brothers In Arms“. Das ist eine extrem komplexe Produktion mit einer Vielzahl von Aufnahmespuren, ganz vielen Details und einem unerschöpflichen klanglichen Mikrokosmos – so denn der Lautsprecher selbigen auch reproduzieren kann. Unsere beiden Probanden können das. Ein besonderes Kennzeichen von „Brothers In Arms“ ist das absolut perfekte Timing zwischen Bassdrum und Bass. Mitunter fällt es schwer, deren Einsätze überhaupt als solche zuzuordnen. Genau so etwas brauchen wir für einen ersten Check in Sachen Bass. Das Ergebnis war denn auch genau das, was ich erwartet hatte: Die Nada punktete mit Präzision, da macht der Kombination aus Illuminator-Treiber und geschlossenem Gehäuse einfach keiner was vor. Die Dänin spielt eindeutig voluminöser in den hier gefragten Regionen. Besser, schlechter? Schwer zu sagen. In unserem Hörraum passt der Bass der Nada perfekt, deswegen würde ich das vorziehen. Das mag unter anderen Voraussetzungen komplett anders aussehen. Erstaunlich ist in jeden Falle, wie druckvoll und authentisch ein gut abgestimmter Siebzehner in der Praxis spielen kann – und das ist hier der Fall. Natürlich ist auch die GamuT kein Grund, von zwei Fünfzehnzöllern pro Seite Abstand zu nehmen, aber sie verkauft sich verdammt gut. Bleiben wir noch ein bisschen bei besagtem Dire-Straits-Album. „Ride Across The River“ ist ein prima Stolperstein für Hochtöner. Für beide Scan-Speaks nicht. Der in der GamuT spielt etwas dezenter und freundlicher, die Berylliumkalotte der Nada ein bisschen prägnanter. In Sachen Detailwiedergabe leisten beide Außergewöhnliches. Und gerade wird mir klar, dass der Extraschub, den die RS3 untenherum zu liefern in der Lage ist, gar keine schlechte Sache ist. Wir legen Peter, Paul & Mary auf. „Early In the Morning“ bringt uns der Antwort auf die Frage, welches die bessere Box ist, nicht entscheidend näher. „500 Miles“ jedenfalls glingt sensationell über die GamuT. Sie spannt ein riesiges Panorama auf, bildet die Gesangsstimmen weit oben ab, wie das sonst nur große Standboxen tun. Der gezupfte Kontrabass brummt ganz wunderbar, ich höre mitlerweile ernsthaft laut – das juckt die Box nicht im Geringsten. Mein Ehrgeiz, Unterschiede zur Nada zu suchen, erlahmt so langsam. Umklemmen muss gerade nicht sein, es klingt gerade richtig, richtig gut: „California“ ist Gänsehaut pur, es klingt groß, inbrünstig, man fällt hinein in diese verlockende Versuchung von Wohlklang. Und da soll ich Ihnen noch was von geschmeidigen Mitten und tiefer Abbildung erzählen? Nö. Ich dreh die Platte um.

Fazit

Die RS3 ist ein hoch ambitionierter Lautsprecher, der das durch sein Preisschild gemachte  Versprechen durch ein großes, souveränes  Klangbild einlöst, über ein exzellentes Auflösungsvermögen verfügt  und trotzdem eine ganz leichte, vornehme Zurückhaltung obenherum  an den Tag legt.

Finden Sie Ihr Wunschgerät

Kategorie: Lautsprecher Stereo

Produkt: Gamut The Superior RS-3

Preis: um 17000 Euro

1/2016
Werbung*
Aktuelle Lautsprecher Stereo bei:
Weitere Informationen Lautsprecher Stereo
Weitere Informationen Lautsprecher Stereo
Weitere Informationen Lautsprecher Stereo
Weitere Informationen Lautsprecher Stereo
Weitere Informationen Lautsprecher Stereo
Weitere Informationen Lautsprecher Stereo
* Für Links in diesem Block erhält hifitest.de evtl. eine Provision vom Shop
Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis um 17.000 Euro 
Vertrieb Adagio Music, Wiesbaden 
Telefon 0611 5900728 
Internet www.adagio-music.de 
Garantie (in Jahre)
B x H x T (in mm) 226/1059/456 
Unterm Strich Die RS3 ist ein hoch ambitionierter Lautsprecher, der das durch sein Preisschild gemachte Versprechen durch ein großes, souveränes Klangbild einlöst, über ein exzellentes Auflösungsvermögen verfügt und trotzdem eine ganz leichte, vornehme Zurückhaltung obenherum an den Tag legt. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton

ePaper Jahres-Archive, z.B. Klang & Ton
>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 30.01.2016, 09:56 Uhr
390_22002_2
Topthema: Sound im Audi
Sound_im_Audi_1675169789.jpg
Audio System RFIT Audi A6 C8 Evo2 – 20er System für Audi A6

Von Audio System gibt es eine Vielzahl an Nachrüstlautsprechern für Audi. Wir schaffen den Überblick und testen das RFIT Set für den A6 C8.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 14.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.41 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 14.78 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (, PDF, 7.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 7 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.