Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Ground Zero The Reference


German Engineering

Lautsprecher Stereo Ground Zero The Reference im Test, Bild 1
15408

Ground Zero gilt bei vielen Musikanhängern als die ultimative Marke für high-endigen Sound unterwegs. Die Firma aus deutschen Landen produziert nämlich bereits seit vielen Jahren Bestes und Allerbestes für den Car-HiFi-Sektor, allen voran Lautsprecherkomponenten und Verstärker. Jetzt kommt der große Knalleffekt in Form der beeindruckenden Standbox „The Reference“, dem ersten Home-HiFi-Lautsprecher der Marke.

Ganz exklusiv dürfen wir in unserem Magazin das optisch mächtig beeindruckende Erstlingswerk von Ground Zero auf diesen Seiten vorstellen. Mit dem Namen „The Reference“ zeigen sich die deutschen Entwickler sehr selbstbewusst, und die Redaktion, da wir die Marke von unseren Kollegen des CAR&HIFI-Magazins sehr gut kennen, hat eine durchaus hohe Erwartungshaltung an diesen Lautsprecher. Wenn die etwas anpacken, dann machen sie es richtig, ist unsere bisherige Erfahrung mit der Marke Ground Zero.
Lautsprecher Stereo Ground Zero The Reference im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Ground Zero The Reference im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Ground Zero The Reference im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Ground Zero The Reference im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Ground Zero The Reference im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Ground Zero The Reference im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Ground Zero The Reference im Test, Bild 8
Gerade bei den selbst entwickelten „Reference“- und „Sound-Quality“-Komponenten der Marke verschlägt es uns in aller Regelmäßigkeit die Sprache, was die Egmatinger unter der Führung von Karl Felix Lautner und Peter Unterharnscheidt so alles drauf haben. Ground Zero ist eine deutsche Marke mit amerikanischen Wurzeln, die sich schon vor 20 Jahren durch enorm potente Subwoofer mit riesigen Sicken, überdimensionierten Magnetsystemen und schwersten Membranen einen Namen gemacht hat. Seither hat sich viel getan, das Unternehmen zog nach Egmating bei München und übernahm die Ground-Zero-Markenrechte für Europa. Hier werden alle Produkte entworfen, der Vertrieb geregelt und Servicedienste geleistet. Und hier wurde der erste Home-HiFi-Lautsprecher der Marke von Entwickler Michael Feld ins Leben gerufen.
Ausstattung und TechnikDie „The Reference“ ist ein richtig großer Lautsprecher geworden, mit einem sich zur Rückseite hin stark verjüngenden Gehäuse, das auf einer mächtigen Sockelplatte einen sicheren Stand findet. Im Profil betrachtet, sind die im gleichen Winkel geneigten Schall- und Rückwände sehr gut zu erkennen. Das sorgt für eine sehr flotte Optik und hat zudem akustische Vorteile. Der Lautsprecher selbst ist recht schlank geraten, die Schallwand ist nur 25 Zentimeter breit. Er baut allerdings 54 Zentimeter in die Tiefe, mit Sockel sind es sogar 65 Zentimeter, und 113 Zentimeter in die Höhe. Platz zum Aufstellen sollte also im Hörraum vorhanden sein, da der Hersteller zudem mindestens einen Meter Abstand zu den begrenzenden Wandflächen empfiehlt. The Reference ist aufwendig gefertigt und steht in ihrer wunderschönen Hochglanz- Mehrschichtlackierung wirklich prächtig da. Bei dem Lautsprecher handelt es sich um eine Zweiwege-Bassreflexkonstruktion in D’Appolito-Bauweise. Die beiden Papiermembrantreiber im 18-cm-Format sind Klippeloptimiert und werden, wie die Hochtöner, in Deutschland gefertigt. Per Hand werden die 28-mm-Seidenkalotten zweilagig beschichtet. Vor etwaigen Mikrofonieeffekten geschützt, trennt die in der Sockelkonstruktion eingebaute Frequenzweiche die Chassis bei etwas unter 2.000 Hertz voneinander. Steilflankige Filter dritter Ordnung, aufgebaut aus besten Folien und Spulen des Bauteilespezialisten Mundorf, sorgen für korrekte Phasenlage und hohe Belastbarkeit der Treiber. Um den Frequenzumfang der Konstruktion nach unten zu erweitern, feuert ein runder Bassreflexkanal seine Energie in Richtung Fußboden ab. Eine dickwandige Metallblende in Form einer „8“ deckt die Körbe der Lautsprecherchassis ab und presst diese zudem fest auf die Schallwand. Die kupferfarbene Blende lässt sich mit einer magnetisch auf der Schallwand haltenden Stoffbespannung verdecken, um einen optisch zurückhaltenderen Look zu erzeugen. Stabile Metallterminals für eine Standardverkabelung und den Biamping- oder Biwiringbetrieb sind auf der Rückseite des Lautsprechers zu finden. Und hier setzt unser bisher einziger Kritikpunkt an, da die Schraubklemmen sehr nahe beieinandersitzen und so das Handling mit Kabeln oder Kabelbrücken unnötig erschweren.


LaborIm Messlabor stellen die Lautsprecher die gekonnte Entwicklungsarbeit der Bayern unter Beweis. Der Bass reicht tief hinab, wobei die untere Grenzfrequenz bei etwa 35 Hertz liegt. Und darüber, bis jenseits der 20-Kilohertz-Marke, spielen The Reference absolut ausgewogen und linear auf. Das Abstrahlverhalten ist tadellos, erst ab etwa zehn Kilohertz fallen die 15- und 30-Grad-Amplitudengänge in Bezug zur Hauptachse minimal ab. Der Lautsprecher schwingt schnell aus, was das Zerfallspektrum klar zu erkennen gibt. Zu guter Letzt bleibt die Box beim Klirrverhalten ebenfalls absolut unauffällig, so dass wir auch an dieser Stelle keinerlei Kritik üben können. KlangWir lassen den Lautsprechern von Ground Zero beim Einspielen ihre Zeit, bevor sie zum Hörtest antreten. Über viele Stunden hinweg dürfen die „The Reference“ mit spaßbetonten Stücken und gehobenen Lautstärkepegeln die Muskeln aufwärmen und alle beweglichen Teile in Gang bringen. Musik entlocken wir den Ground Zeros mit einer großen Vorverstärker-/ Monoblöckekombi und uns wohlbekannten Titeln von CD. Natürlich streamen wir auch HiRes-Dateien vom angeschlossenen Netzwerk. Die Lautsprecher sind nahezu im Stereodreieck aufgestellt, mit etwas mehr Distanz zum Hörplatz als zwischen den Boxen und anderthalb Metern Freiraum im Rücken. „Das klingt ja, als ob Chris Jones nagelneue Saiten auf seine Gitarren gezogen hat – so frisch und strahlend“, sagt einer meiner zum Hörtest hinzugezogenen Kollegen. Stimmt, die Ground Zeros spielen faszinierend lebendig, sehr offen und detailliert, mit einer großen Portion Frische im Gepäck, ohne dass Letzteres das Klangbild dominieren würde. Das schafft einen wunderbar offenen, ja fast schon holografischen Klang, mit weit aufgezogener Bühne über den Rand der Lautsprecher hinaus – die Boxen treten als Klangquelle komplett zurück. Untenherum sorgen die eingesetzten Treiber für viel Energie und drücken beherzt aufs Gaspedal. Sie schieben druckvoll, folgen den Audiosignalen sehr präzise und spendieren den Zuhörern genau den Tiefgang und Punch, der nötig ist, um bei synthetisch generiertem Bassmaterial das Lächeln in die Gesichter zu zaubern. Ohne Kompressionseffekte geht es bis zu wirklich hohen Lautstärken. Die Abbildung der Klangereignisse ist jederzeit stimmig, nur der aufgespannte Raum, in dem Stimmen und Instrumente platziert werden, ist größer als mit den meisten anderen Lautsprecherkombinationen. Das fordert ein wenig Eingewöhnungszeit, ist dann allerdings umso faszinierender. Ground Zeros Referenzen sind durchaus analytisch klingende Lautsprecher, ohne zu sehr mit dem erhobenen Zeigefinger auf Details hinzuweisen. Schlecht aufgenommenes Musikmaterial wird allerdings gnadenlos entlarvt, weswegen so manche Aufnahme auf dem Abstellgleis landen wird. Fein- wie grobdynamisch bieten die Lautsprecher von Ground Zero enorm viel, kleinste Details und Feinheiten der Musik werden mühelos zu Gehör gebracht, dank bestem Auflösungsverhalten auch bei geringen Lautstärken.

Fazit

Das ist mal ein Debüt: Die ersten Lautsprecher von Ground Zero für den Home-HiFi-Markt sind ein echter Kracher. Sei es die extravagante Optik, die erstklassige Verarbeitungsqualität oder das ungemein raumfüllende Klangbild mit stupender Dynamik. Die Ground Zero „The Reference“ zeigen ganz selbstbewusst viel Charakter und geben akustisch wie formal gehörig Gas – eine wirklich strahlende Erscheinung am HiFi-Markt.

Preis: um 14000 Euro

Ganze Bewertung anzeigen
Ground Zero The Reference
5.0 von 5 Sternen

04/2018 - Jochen Schmitt

 
Bewertung 
Klang 70% :
Tonale Ausgewogenheit 20%

Abbildungsgenauigkeit 15%

Detailauflösung 15%

Räumlichkeit 10%

Dynamik/Lebendigkeit 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrung 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Kategorie Standlautsprecher 
Paarpreis 14000 
Vertrieb Ground Zero, Egmating 
Telefon 08095 873830 
Internet www.ground-zero-audio.com 
Laborbericht
Ausstattung
Ausführungen Mehrschichtlack, Hochglanz schwarz 
Abmessungen (B x H x T in mm) 290/1130/650 
Gewicht (in Kg) keine Angaben 
Bauart Bassreflex, Downfire 
Anschluss Bi-Wiring 
Impedanz (in Ohm)
Tieftöner (Nenndurchmesser/Membrand.) Nein 
Tiefmitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) 2 x 180 mm beschichtetes Papier 
Mitteltöner (Nenndurchmesser/Membrand.) Nein 
Hochtöner 1 x 28 mm Gewebekalotte 
Besonderheiten Nein 
+ + packender Klang 
+ + höchstwertige Treiber und Frequenzweiche 
+/- + extravagantes Design 
Klasse Referenzklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 28.04.2018, 14:55 Uhr
344_21533_2
Topthema: Vier Hochtöner von Mundorf
Vier_Hochtoener_von_Mundorf_1654163855.jpg
Mundorfs neue U-Serie mit massiven Frontplatten

Im zweiten Teil des Einzelchassistests zeigen wir noch einmal die Mundorf Hifi U-Serie, die jetzt auf Kundenwunsch durch passende Frontplatten ergänzt wurden.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages