Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Live Act Audio Modell 115


Maximal koaxial

Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 1
18224

Sie fordern von Ihrer Anlage die Fähigkeit, zumindest eine Idee von Originaldynamik vermitteln zu können? Dann ist das hier die richtige Geschichte für Sie

Halt, halt. Gemach. Mit dem Willen dazu allein ist es nicht getan. Dazu braucht´s unbedingt die Bereitschaft, das eine oder andere ernsthaft große Tonmöbel so aufs bequeme Sofa auszurichten, dass es sich beim besten Willen nicht mehr verstecken lässt. Und zwar Tonmöbel, die zwar bestes Handwerk darstellen, in letzter Konsequenz aber doch mehr als viertelkubikmetergroße viereckige Kisten darstellen. Das muss man wollen. Oder diesbezüglich viel Toleranz besitzen. Oder sich ganz bewusst auf die Erkenntnis einlassen, dass diesbezügliche Abstriche mit dem Hörgenuss auf höchstem Niveau untrennbar verbunden sind. Ach ja, da war noch ein kleines, in manchen Fällen nicht völlig unwesentliches Detail: Das Vergnügen will mit rund 30.

Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 4Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 5Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 6Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 7Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 8Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 9Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 10Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 11Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 12Lautsprecher Stereo Live Act Audio Modell 115 im Test, Bild 13
000 Euro entlohnt werden. Sonst aber habe ich keine schlechten Nachrichten zu zwei der erstaunlichsten Lautsprecher im Gepäck, die ich seit langer Zeit in den Hörraum gewuchtet habe. Okay, die knapp 100 Kilogramm Gewicht pro Seite sind nun auch kein Grund, in Jubel auszubrechen, aber solcherlei Ungemach bin ich gewöhnt und danke der Nachfrage, meine Knochen machen so was noch erfreulich gut mit. 30 Kiloeuro für einen Zweiwegelautsprecher, das ist eine Ansage. Allerdings ist die Live Act 115 Lichtjahre von dem entfernt, was man gemeinhin mit dem Begriff Zweiwegelautsprecher verbindet. Hier sind´s nämlich nicht zwei gewöhnliche Treiber, die das gesamte akustische Spektrum abzubilden versuchen, sondern ein Fünfzehn- Zoll-Koaxialtreiber aus der professionellen Beschallungstechnik. Gemacht von einem „einschlägig bekannten“ US-Spezialisten mit langjähriger Erfahrung mit so was. Wer´s nicht ganz so ausladend mag, der wird bei Live Act Audio gerne auch mit etwas kleineren Kalibern bedient: Nach dem gleichen Strickmuster gibt´s Modellvarianten mit Zwölf-, Zehn- und Acht- Zoll-Bassmembran, aber jedes Mal mit koaxialem Aufbau. Die 115 jedoch ist die unbestrittene Königin der Baureihe. Beim Treiber fällt natürlich nicht nur die rückseitig stabilisierte Papiermembran aus dem Rahmen, der Druckkammertreiber ist ein ganz besonderes Schätzchen: Eine große Berylliummembran presst Luft durch einen zwei Zoll durchmessenden Trichter im Inneren des Chassis – zweifellos das feinste Stöffchen, was man in Sachen Membranmaterial für diese Art Lautsprecher verwenden kann. Die koaxiale Anordnung ist übrigens der Grund dafür, dass ein solches Konzept überhaupt mit zwei Wegen funktionieren kann: Wären die beiden Wandler über- oder nebeneinander angeordnet, würde der erforderliche große Abstand einen Betrieb mit wohnzimmerüblichen Hörentfernungen nahezu unmöglich machen und außerdem ein großes Horn vor dem Hochtöner erfordern – diese Funktion übernimmt hier die Bassmembran. Es ist übrigens beileibe nicht so, dass dieses Sahneteilchen von einem Treiber einfach so aus dem Karton in einer Live Act 115 landet, vielmehr werden die Teile nach Ankunft in Sonthofen zerlegt, im Detail modifiziert und Tief- und Hochtöner penibel zueinander selektiert. Und wie sehen die optimalen Arbeitsbedingungen für so einen Treiber aus? Man spendiert ihm am besten ein großvolumiges Bassreflexgehäuse und wählt eine sehr dezente Abstimmung, die ein optimales Impulsverhalten garantiert. Genau das ist hier geschehen, wobei das Gehäuse der heimliche Star des Gesamtkonstruktes ist: Die Schallwand der 115 ist fast sieben Zentimeter dick, der Rest des Gehäuses immer noch vier Zentimeter. Als Material kommt ein Sandwich aus zwei unterschiedlichen Multiplexplatten zum Zuge, den zu verbiegen der Luftdruck im Inneren arge Schwierigkeiten haben dürfte – zumal das Gehäuse im Inneren noch ordentlich verstrebt ist. Die Schallwand verdient besondere Aufmerksamkeit, besonders die „Spaltholz“-Variante, die unser Testmuster ziert. Hier gesellt sich zum erwähnten Material-Sandwich noch eine Multiplexplatte, die mit einem Dickschichtfurnier aus massiver Eiche verklebt wurde. Dort hinein presst eine hydraulische Presse die auffällige Struktur, die die Front ziert. Ein immenser Aufwand, der sich aber auszahlt: Ein so schwingungsarmes Gehäuse lässt sich vielleicht noch mit Steinplatten realisieren, anders aber garantiert nicht. Einen stabilen Unterbau gibt´s dazu: Das Ganze steht auf einer dicken Aluminiumplatte, Spikes und andere Arten von Füßen können nach Gusto montiert werden. Der Witz an der 115 ist, dass sie keine Tanzsäle braucht, um ihr Potenzial auszuspielen. Der Hersteller hat sich bewusst für eine Abstimmung entschieden, die den Betrieb relativ nahe an der Rückwand und mit moderaten Abständen zu den seitlichen Raumbegrenzungen ermöglicht. Das hat er durch eine Bassreflexabstimmung erreicht, bei der eben nicht maximale „Bassmenge“ im Vordergrund stand, sondern Integrierbarkeit in reale Wohnsituationen. Dazu gehört zwingend ein Drehschalter auf der Boxenrückseite: Damit kann man nämlich den Pegel des Mittelhochtonbereichs in zwei Stufen absenken und so dem Tieftonbereich anpassen. Die Live Act 115 ist ein äußerst wirkungsgradstarker Lautsprecher: Echte 96 Dezibel sind ein Wort. Viele behaupten so was, wenige erreichen diese Werte tatsächlich. Trotzdem sollte man sich darüber im Klaren sein, dass das kein Paradies für Eintakt- Trioden à la 300B ist: Hier will eine Vierzoll-Schwingspule mit entsprechender Induktivität auf Touren gebracht werden. Wenig Leistung ist okay, aber ein bisschen Stabilität sollte sein. Röhren sind dennoch ihr Ding, und deshalb gibt´s ein Paar Alukästchen und zwei WBT-Terminals, die bei Bedarf parallel zu den Anschlussklemmen des Lautsprechers geklemmt werden: Das ist eine Impedanzlinearisierung, die Röhrenverstärkern das Leben deutlich erleichtert. Übrigens ist das hier eine richtige Über-alles-Lösung, will sagen: Live Act Audio linearisiert auch die reflexbedingten „Höcker“ im Bass mit – sehr löblich. Ganz generell muss man dem Engineering hinter diesem Lautsprecher ein großes Lob aussprechen: Die Box ist eine von vorne bis hinten absolut saubere Entwicklung ohne „Schmutzecken“ – siehe „Gememessenes“. Auf eine Begegnung habe ich mich ganz besonders gefreut, nämlich die der Live Act 115 mit den beiden Audio-Research-Monos REF160. Impedanzlinearisierung angeklemmt, die Lautsprecherkabel bewusst an die Acht-Ohm-Klemmen gestöpselt, das großartige Kosmodrom-Album „Gravitatsionsnarkose“ aufgelegt und entspannt zurückgelehnt. Ja. So. Bitte ganz genau so und nicht anders. Staubtrocken, vollkommen souverän, quasi schulterzuckend drückt die Kombi die ausgezeichnet produzierten Stoner-Riffs in den Hörraum. Als wollte die Box sagen: „Und? War das schon alles?“ Hier machen sich die Beschallungstechnikgene der Konstruktion eindeutig bemerkbar. Der Bass tut genau das, was ich gehofft habe: Er langt völlig ansatzlos völlig trocken hin. Unprätentiös und völlig ohne reflextypische Nachschwinger. Ich kenne das, meine JBL 4355 zu Hause kann das auch. „1/2 Mensch“ von Einstürzende Neubauten ist auch so eine Scheibe, die einen so abartig gemeinen Bass draufhat, dass die übliche Boxenelite einfach die Segel streicht. Was mich deutlich mehr überrascht, ist der überragende Berylliumhochtöner. Er trifft genau die richtige Balance zwischen Auflösung und Zurückhaltung, um ihn nicht nach „Metall“ klingen zu lassen. Das ist das, was ich an der Berylliumkalotte unserer Nada so schätze – das geht hier auch, allerdings mit merklich höheren dynamischen Fähigkeiten. Der Anschluss an „die Pappe“ klappt absolut makellos, ich kann die Trennung zwischen beiden Membranen nicht heraushören. Ja, gewiss, das ist eine richtig große und teure Kombi. Allerdings auch eine, die sehr überzeugend zu vermitteln in der Lage ist, was in Sachen Wiedergabe heutzutage möglich ist. Meinen Glückwunsch an die Konstrukteure dieses ausgezeichneten Lautsprechers.

Fazit

Tiefgang, Wucht, Feinzeichnung, Ausgewogenheit – die Live Act Audio 115 macht das alles mit Bravour. Einer der wenigen Lautsprecher mit PA-Genen, auf dem man auch dezent feingeistige Musik hören kann.

Preis: um 30000 Euro

Lautsprecher Stereo

Live Act Audio Modell 115


08/2019 - Holger Barske

Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Live Act Audio, Sonthofen 
Telefon 08321 6078900 
Internet www.live-act-audio.de 
Garantie
B x H x T 51 x 125 x 38 cm 
Gewicht: ca. 100 kg 
Unterm Strich... » Tiefgang, Wucht, Feinzeichnung, Ausgewogenheit – die Live Act Audio 115 macht das alles mit Bravour. Einer der wenigen Lautsprecher mit PA-Genen, auf dem man auch dezent feingeistige Musik hören kann. 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. LP

>>als Download hier
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 08.08.2019, 10:00 Uhr
324_21181_2
Topthema: Philips 65OLED936
Philips_65OLED936_1640176466.jpg
Preisgekrönte OLED-TVs

Der Philips OLED936 gehört zweifelsohne zu den besten Fernsehern überhaupt.

>> Lesen Sie hier den gesamten Test!
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 2/2022

Ob hochwertiger Fernseher, Projektor oder klangstarke Soundbar - auch in der neuen Ausgabe der HEIMKINO finden interessierte Leser und potenzielle Käufer wieder zahlreiche kompetente Tests von allem, was man braucht, um in den eigenen vier Wänden echtes Kino-Feeling aufkommen zu lassen. Darüber hinaus erklären wir, worauf man beim Kauf eines Gaming-Fernsehers achten sollte.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 1/2022

Sie werden es beim Download nicht gemerkt haben, doch diese CAR&HIFI ist die dickste seit langem. Neben jeder Menge Tests enthält diese Ausgabe wieder die im letzten Jahr eingeführte Preisverleihung an die besten Geräte des Jahres. Unter der Rubrik Product of the Year finden sie auf 25 Extraseiten die bestklingenden, leistungsfähigsten und highendigsten Geräte aus unserem Testfuhrpark oder auch Produkte, die uns durch ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis, Einsteigerfreundlichkeit oder Cleverness aufgefallen sind.
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 2/2022

Die neue Ausgabe der "LP" ist einmal mehr etwas sehr Besonderes, wir haben sie thematisch nämlich komplett mit den Themen "Tonabnehmer und Übertrager" gefüllt - zweifellos Schlüsselelemente bei der Schallplattenwiedergabe.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 1/2022

Das Jahr geht zuende und keiner von uns kann sagen, dass es so gelaufen ist, wie wir uns das vorgestellt oder gewünscht haben.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 11 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 10.89 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (, PDF, 15.57 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

hidden audio e.K.