Kategorie: Lautsprecher Stereo

Einzeltest: Magnat Quantum 557


Powerplay

Lautsprecher Stereo Magnat Quantum 557 im Test, Bild 1
1744

Auch bei der günstigen 550er-Baureihe verspricht Magnat beste Quantum- Klangqualität. So sollen die neuen Schöpfungen klanglich nahe an die übergeordneten 600er- und 700er-Modelle heranreichen. Angeblich wurde nur bei den Gehäuseoberflächen etwas gespart ...

Auswahlmöglichkeiten hat der geneigte Käufer einige: So kann er sich aus je zwei Regallautsprechern, den passenden Centern und Standboxen sein Wunschmodell herauspicken. Schön, dass nicht nur die Basisfarbe Schwarz angeboten wird, sondern auch noch die Dekore Kirsche und Nussbaum zur Verfügung stehen. Wer das Ganze zu einem dynamischen Heimkino-Surroundset ausbauen will, ergänzt den potenten Subwoofer Quantum 530 A mit 300-mm-Tieftöner. Doch wir konzentrieren uns hier ganz auf die klassische Stereowiedergabe und machen gleich Nägel mit Köpfen: Zum Test haben wir das größte Standlautsprechermodell herangezogen, das Flaggschiff namens Quantum 557.

Lautsprecher Stereo Magnat Quantum 557 im Test, Bild 2Lautsprecher Stereo Magnat Quantum 557 im Test, Bild 3Lautsprecher Stereo Magnat Quantum 557 im Test, Bild 4


Technik


Ein Pärchen 170-mm-Bässe mit Aluminiummembranen kümmert sich in dem recht großen Standlautsprecher mit immerhin 73 Liter Brutto-Volumen um die Erzeugung tiefer Töne. Das rückseitig angebrachte Bassreflexrohr verleiht den Tieftönern mehr Durchzugskraft, zur Vermeidung von Strömungsgeräuschen ist es beidseitig verrundet. Bis etwa 350 Hertz spielen die beiden Treiber gemeinsam, höher liegende Frequenzen übernimmt der ebenfalls 170 mm messende Tiefmitteltöner, der in einem eigenen geschlossenen Gehäuse arbeiten darf. Das Chassis sieht optisch identisch aus, allerdings ist die Membran samt Antriebseinheit etwas leichter. Die Körbe der, in Pulheim bei Köln neu entwickelten Chassis sind aus nichtmagnetischem, faserverstärktem Kunststoff. Sie wurden von den Technikern mithilfe des Klippel-Laser-Messsystems auf Verzerrungsarmut optimiert. Für die Wiedergabe des Hochtonbereichs zeichnet ab 3.300 Hertz ein Hochtöner mit 25-mm-Kalotte verantwortlich. Das auf Polyamid basierende Membranmaterial nennt sich Teteron-Kunstseide, ist sehr leicht und doch stabil. So lässt sich ein Hochtöner mit hoher oberer Grenzfrequenz und geringem Klirr aufbauen. Im Fall der Quantum 557 sitzt die Ferrofluid-bedämpfte Kalotte in einem Hochtonflansch mit Waveguide, der Kantenreflexionen vermindert und den Frequenzgang optimiert. Um die Gehäuse stabil und resonanzarm aufzubauen, haben die Entwickler mehrere Aussteifungen im Inneren angebracht. Zudem sind die Quantums trapezförmig aufgebaut, also hinten breiter als vorne, um klangschädigende stehende Wellen zu minimieren. Schön, dass bei dem doch recht geringen Einstandspreis von 349 Euro pro Lautsprecher auch an Spikes gedacht wurde. Und zwar gleich in zweifacher Ausführung: Eindrehbare Gummifüße schonen empfindliches Parkett, während spitze Metallkegel sich bei Bedarf fest in Teppichböden krallen, um den sicheren Stand der 107 cm hohen Standlautsprecher zu gewährleisten.

Klang


Wir gönnen den Quantum-557-Standboxen reichlich Platz zu den Seiten- und Rückwänden, da sonst der Tieftonbereich aufgrund der Doppelbassbestückung schnell zu dominant sein könnte. Ansonsten zeigen sich die Lautsprecher unkapriziös, im klassischen Stereo- Dreieck aufgestellt und nicht auf den Hörplatz ausgerichtet, spielen sie am besten. Wie immer dürfen sich die Lautsprecher eine ganze Weile lautstark im Hörraum austoben, bevor wir mit unseren Testerohren auf sie losgehen. Im Tieftonbereich geht das Pärchen sehr herzhaft zur Sache und schiebt mächtige Basswellen in den Hörraum. Dabei agieren sie überaus präzise, egal ob bei gestrichenem Kontrabass oder hart angerissenem E-Bass. Versuchsweise stellen wir die Quantums etwa 30 cm vor die Rückwand. Schnell wird klar, dass dies keine gute Idee war: Der Bass wird zu dominant und verliert deutlich an Präzision. Gönnen Sie ihren Lautsprechern also mehr Luft im Rücken, oder verschließen Sie bei wandnaher Aufstellung das Bassreflexrohr mit Schaumstoff. So können Sie einen zu dominanten Bassbereich etwas bändigen. Also, zurück an die ursprüngliche Position und weiter im Test. Die Mitten und Höhen sind im Pegel zurückgenommen, spielen etwas verhaltener als der Tiefton. Dennoch klingt die Quantum 557 ausgewogen, stellt Sänger und Instrumente mit korrekter Größe in den Hörraum und bietet den notwendigen Glanz in den höchsten Tonlagen. Beim Musizieren öffnen die Quantum-Lautsprecher einen klar definierten Raum mit ausreichend Tiefe und Weite, die den Akteuren viel Luft zum Agieren lässt.

Labor


Magnats Quantum 557 glänzt mit einem sehr hohen Wirkungsgrad, so dass auch weniger kräftige Verstärker damit zurechtkommen. Diese sollten allerdings 4-Ohm- Lasten vertragen. Das Abstrahlverhalten ist auch unter Winkel noch sehr gut, die Lautsprecher brauchen nicht zum Hörplatz eingedreht zu werden. Aufgrund der Bassbetonung sollten die Quantums mit reichlich Platz im Rücken aufgestellt werden.


Was ist … Teteron-Kunstseide?


Teteron ist eine Kunstfaser, die auf Polyamid basiert. Hauptsächlich wird die Faser zur Herstellung von Textilien benutzt, so lassen sich daraus beispielsweise Nylonstrümpfe, Dessous oder Trainingsanzüge produzieren. Es lassen sich aber auch harte Werkstücke wie Dübel, Schrauben oder Zahnräder fabrizieren. Magnat baut daraus seine glänzenden Hochtonkalotten, die sehr leicht und dennoch formstabil sind.

Fazit

Die Magnat Quantum 557 spielt gut, und zwar richtig gut. Sie kostet wenig, hält klanglich dennoch mit teureren Lautsprechern mit und verträgt auch einen kräftigen Dreh am Lautsprecherregler. Klasse Klang, sehr gute Technik – es wurde tatsächlich nur an den Oberflächen etwas gespart.

Preis: um 700 Euro

Ganze Bewertung anzeigen

Lautsprecher Stereo

Magnat Quantum 557

Oberklasse

4.0 von 5 Sternen

04/2010 - Jochen Schmitt

Bewertung 
Klang 70% :
Tonale Ausgewogenheit 20%

Abbildungsgenauigkeit 15%

Detailauflösung 15%

Räumlichkeit 10%

Dynamik/Lebendigkeit 10%

Labor 15% :
Frequenzgang 5%

Verzerrung 5%

Pegelfestigkeit 5%

Praxis 15% :
Verarbeitung 5%

Ausstattung 5%

Bedienungsanleitung 5%

Ausstattung & technische Daten 
Paarpreis 700 
Vertrieb Magnat, Pulheim 
Telefon 02234 8070 
Internet www.magnat.de 
Garantie (in Jahre)
Ausstattung
Ausführungen Schwarz, Nussbaum, Kirsche 
Abmessungen (B x H x T in mm) 215/1070/320 
Gewicht pro Lautsprecher (in Kg) 19 
Bauart Bassreflex 
Impedanz (in Ohm)
Wikungsgrad (in dB)
Anschluss Bi-Wiring / Bi-Amping 
Hochtöner 1 x 25 mm 
Tiefmitteltöner 1 x 170 mm 
Tieftöner 2 x 170 mm 
Besonderheiten
Kurz und knapp:
+ druckvoller Klang 
+ sehr Pegelfest 
+ gute Ausstattung 
Klasse Oberklasse 
Preis/Leistung sehr gut 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Car & Hifi

>> mehr erfahren
Jochen Schmitt
Autor Jochen Schmitt
Kontakt E-Mail
Datum 30.04.2010, 13:37 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.67 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 9.46 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (deutsch, PDF, 1.99 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Hoer an Michael Imhof