Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Lautsprecherbausätze

Einzeltest: Monacor Leserprojekt "Hans Georg"


Fast wie damals

9796

Manche Lautsprecherprojekte entstehen, weil die Treiber „einfach da waren“. In diesem Falle trifft das zumindest für einen der beiden Protagonisten zu

Hans Georg ist langjähriger Besucher der KLANG+TON-Hörtests und überaus engagierter Selbstbauer. Nach Jahren der reinen Nachbautätigkeit fing er dann irgendwann an, seine eigenen Lautsprecher zu entwickeln; das hier ist so einer. Und weil das Kind bis dato so richtig keinen Namen hatte, nennen wir’s einfach wie seinen Erbauer: Die Box heißt jetzt schlich „Hans Georg“. Der Erbauer brachte sie anlässlich eines der erwähnten Lesertreffen mal mit und fragte, ob wir Interesse daran hätten, das Konzept zu veröffentlichen. Nach kurzem Check stand fest: Wir haben. Und hier ist er nun, der kleine Zweiwegerich mit dem fast vergessenen Tieftöner. 

Treiber


Er heißt SP-60/4 und dürfte eines der ältesten Chassis überhaupt im an Klassikern nicht eben armen Monacor- Sortiment sein. Selbstverständlich war er schon bei uns im Test, aber das war in Ausgabe – man höre und staune: 3/1993. Es handelt sich um einen grundsoliden Vierzoll-Tiefmitteltöner mit Papiermembran, die Führung übernimmt eine Schaumstoffsicke. Schön verlustarm, und für die nächsten 15 Jahre sind sicherlich keine Auflösungserscheinungen zu befürchten. Der Korb ist ein klassisches gepresstes Stahlblechmodell, hintendran sitzt ein ordentlicher Ferritmagnet. Der Treiber ist für seine Größe ordentlich laut, macht keine großartigen „Schweinereien“ und kann in einer Vielzahl von Gehäusevarianten eingesetzt werden. Hans Georg entschied sich für eine Reflexabstimmung, dank einer Güte um 0,5 problemlos möglich. Erfreulich ist auch der Einstandspreis: Der Treiber kostet nur gut 20 Euro. Erheblich neueren Datums ist die Kalotte DT-25N. Der kompakte Flansch mit lediglich 66 Millimetern Außendurchmesser passt optisch gut zum SP-60/4, die Schallerzeugung besorgt eine 25 Millimeter durchmessende Gewebemembran, eine klassische Seidenkalotte. Sie arbeitet auf eine leichte Schallführung, heutzutage gerne als Waveguide bezeichnet. Das Auffälligste an der Kalotte sitzt hintendran: der Antrieb. Es kommt nämlich eine kleine Neodymtablette zum Einsatz, die den Tweeter in Sachen Wirkungsgrad und Breitbandigkeit in erstaunliche Dimensionen befördert. Mit rund 40 Euro kostet das gute Stück aber auch fast das Doppelte des Tieftöners. 

Preis: um 85 Euro

Monacor Leserprojekt "Hans Georg"


-

 
Neu im Shop

Schallabsorber als Kunstobjekt

>>mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 07.09.2014, 16:15 Uhr
224_20180_2
Topthema: Modernes HiFi - kompakt und klangstark
Modernes_HiFi_kompakt_und_klangstark_1608210145.jpg
Dynaudio Evoke 10

Für zeitgemäße Wohnraumsysteme sind große Geräte heute keine Option mehr. Dynaudio setzt darum auf innovative Lösungen, um auch im Kompaktbereich für jede Menge Hörvergnügen zu sorgen.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
No-Name vs. Marke

Preisgünstige Produkte müssen nicht zwingend schlecht sein. In der Lebensmittelbranche beispielsweise kommt es vor, dass ein und dasselbe Produkt unter einem teuren Markenlabel sowie deutlich günstiger als No-Name im gleichen Supermarkt-Regal stehen. Doch wie verhält es sich bei Elektronik-Geräten?
>> Alles lesen

Dirk Weyel
DAB+, Digitales Fernsehen
DAB+ Ausbau geht weiter

Das Digitalradio DAB+ ist weiter auf der Erfolgsspur und nimmt kurz vor dem Jahreswechsel nochmal richtig an Fahrt auf.
>> Alles lesen

Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Wohnmobil-Entertainment

Wohnmobile sind schwer angesagt und auch das Thema Entertainment wird bei Campern immer wichtiger. Daher ist die Nachrüstung von Campern auch hier bei uns ein Thema.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt
Chefredakteur Hifi-Lautsprecher Testjahrbuch
Lautsprecher-Selbstbau 2020

In meinen Jugendzeiten war das Hauptargument für den Lautsprecher-Selbstbau der Kostenfaktor: Ausgewachsene Hifi-Boxen konnten wir uns nicht leisten, also schraubten wir billige Chassis von der Resterampe in irgendwelche Spanplattenkisten und nannten ein paar zufällig zusammengewürfelte Bauteile Frequenzweiche. Die Endergebnisse von damals möchte ich heute nicht vor dem Messmikrofon haben - Spaß gemacht hat es trotzdem.
>> Alles lesen

Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)