Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
71_16205_2
Topthema: Raumakustik verbessern - Schallabsorber einsetzen
Kategorie: Musikserver

Einzeltest: Leema Sirius


Musikserver Leema Sirius

17561

Leemas Topserie erhält mit dem neuen Sirius nun einen vollwertigen Musikserver. Was kann der neue Stern am Firmament?  

Leema ist schon einige Jahre im Geschäft, und anders als bei vielen anderen etablierten Herstellern wurden auch die Ansprüche eines digitalen HiFi-Marktes schnell erkannt. D/A-Wandler und Verstärker mit Streaming-Funktionen gab es bei den Briten schon eine Weile, und nun ist auch endlich ein passender Server fertig, der die Musikbibliothek in ein einem einzelnen Gerät unterbringt. Die Constellation-Serie, in der die großen Geschütze des Herstellers unterkommen, steht Pate für den neuen Speicher, der mit der Modellbezeichnung Sirius auch den dafür passenden Namen erhalten hat. So gigantisch wie der namensgebende Stern ist der Server zwar nicht, doch mit seinen Proportionen gehört er zumindest zu den größeren Vertretern seiner Zunft. Optisch zeigt er klar seine Verwandtschaft zu den anderen Modellen der Constellation-Reihe, was aber zumindest bei unserem komplett schwarzen Exemplar ein klein wenig unvorteilhaft ist. Die dicke Frontplatte mit ihren leichten Rundungen, die an den äußeren Kanten in die großen Kühlkörper einfließen, zeigen die Familienzugehörigkeit. Doch in seiner Funktion als Musikserver fehlen dem Sirius eben einfach einige Bedienelemente, die ein wenig Auflockerung bringen. Abgesehen von einem eingelassenen Firmenlogo und einem einzelnen Knopf zum Einschalten bei ndet sich nur noch der Zugang zum CD-Laufwerk auf der Front.

Damit ist der Leema keineswegs unansehnlich, aber den prominenten Platz im Rack wird man ihm wohl weniger zukommen lassen. In Sachen Verarbeitung wiederum kann man dem Sirius keinerlei Vorwürfe machen, denn an Material wird bei Leema bekanntlich nie gespart. Wunderbar solide und hochwertig zeigt der Server seine High-End- Ansprüche. Im Innern setzt sich dieser Eindruck nahtlos, fort denn die Entwickler spendieren dem Server ein Netzteil mit stark überdimensioniertem Ringkerntrafo. Gerade die Stromzufuhr ist ein Bereich, bei dem viele im digitalen Sektor ein Auge zudrücken, doch bei Leema ist man sich der Bedeutung einer sauberen Energiezufuhr bewusst. Direkt daneben sitzen die beiden Kernelemente des Servers: das optische Laufwerk zum Auslesen von CDs und die Festplatte, die als eigentlicher Speicher für die eigene Musikbibliothek dient. Erneut stapelt Leema lieber hoch als tief und übertrifft den üblichen Standard von einem Terabyte um das Doppelte. Für die Ansprüche als NAS ausgelegt, können Festplatte und Server 24 Stunden am Tag im Betrieb bleiben. Im hinteren Bereich des Gerätes findet man dann die eigentlichen Audiobauteile, auch wenn es sich bei einem Server eben um ein Mainboard mit flinkem Prozessor und reichlich Arbeitsspeicher handelt. Stolze 8 GB RAM bietet der Sirius und stellt damit manchen vollwertigen Rechner in den Schatten.

Preis: um 5000 Euro

Leema Sirius


-

Neu im Shop:

Schöne Hölzer für Ihr Bauprojekt

>>Mehr erfahren
108_16868_2
Topthema: Lichtgestalten
Lichtgestalten_1551085347.jpg
AVM Rotation R 2.3, AVM Rotation R 5.3

Jetzt also auch AVM: Der seit Jahrzehnten sehr renommierte Hersteller höchstwertiger Elektronik hat sich dazu durchgerungen, gleich zwei eigene Plattenspieler anzubieten. Wir nehmen das mal als Kompliment für unsere Arbeit

>> Mehr erfahren
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (PDF, 17.03 MB)
Interessante Testportale:
  • www.smarthometest.info
  • www.heimwerker-test.de
  • www.hausgeraete-test.de
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

Media@Home Velde
Philipp Schneckenburger
Autor Philipp Schneckenburger
Kontakt E-Mail
Datum 29.03.2019, 15:00 Uhr