Kategorie: Phono Vorstufen

Einzeltest: Heed Audio Thesis Phi / Pi


Phi mit Pi

Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 1
10719

Natürlich war es zu erwarten, dass der bis dato für seine sehr preiswürdigen Geräte bekannte Hersteller Heed mit einer Top-Class-Geräteserie aufwarten würde. Im vergangenen Jahr ist das mit der „Thesis“ Baureihe passiert, wir nehmen als Erstes die Phonovorstufe in Augen- und Ohrenschein

Puuh. Es sind kompakte Maschinen geblieben. Was ein Glück. Keine zentnerschweren Neunzehnzöller, wie es sich für eine Flaggschiffbaureihe eigentlich gehört. Aber der feine ungarische Hersteller Heed hätte sich nicht einen so ausgezeichneten Ruf erworben, wenn er immer das getan hätte, was man so gemeinhin von einem HiFi-Unternehmen erwartet. Nein, die Thesis-Geräte – so heißt die neue Serie – sind ein bisschen größer als die der bekannten Obelisk-Reihe. Mit 22 Zentimetern Breite ist es aber immer noch möglich, zwei dieser Geräte nebeneinander zu stellen und damit auf den Platzbedarf eines „normalen“ Gerätes zu kommen.

Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 2Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 3Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 4Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 5Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 6Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 7Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 8Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 9Phono Vorstufen Heed Audio Thesis Phi / Pi im Test, Bild 10
Gegenwärtig besteht die Thesis-Reihe aus vier Geräten: dem Vorverstärker Alpha, der Monoendstufe Omega, der Stromversorgung Pi und der Phonovorstufe Phi. Wir stellen fest, dass das der Hersteller aus Budapest in Sachen Quelle also zuerst an die Phonofreunde gedacht hat, wobei es später mit Sicherheit auch digitale Zuspieler geben wird. Die Thesis-Geräte sind optisch schon ein gutes Stück weg vom etwas rustikalen Charme der kleineren Baureihen: Das klare Design mit der silbern eingerahmten schwarzen Front, das hat schon was und gibt dem Ganzen eine schön unverwechselbare Note. Wer mit Thesis Platte hören will, der braucht zwei Geräte: Neben der Phonovorstufe Phi ist das Doppelnetzteil Pi zur Speisung erforderlich. Das Doppel kostet zwar nicht mehr ganz so unbescheidene 3.500 Euro, dafür kann man günstiger weg, wenn man auch mit der Hochpegelvorstufe Alpha liebäugelt: Die stöpselt man dann nämlich an den zweiten Netzteilausgang. Auf der Front von Phi und Pi gibt’s erst einmal gar nichts außer dezent weiß hinterleuchteten Firmenlogos, alles Relevante passiert auf der Rückseite. Und da geht’s bei der Phi reichlich unorthodox zu: Getrennte Eingänge für MM- und MC-Abtaster – okay, das kennen wir. Aber vier Paar Ausgangsbuchsen? Das ist neu. Tatsächlich beinhaltet die Phi zwei komplett unabhängige Phonozweige; einen für MM-Abtaster, einen für MCs. Komplett unabhängig bedingt auch getrennte Ausgänge, und davon jeweils noch zwei verschiedene. Man kann, wenn man denn den Wunsch verspüren sollte, tatsächlich zwei Tonabnehmer gleichzeitig betreiben. Ich weiß nicht genau, warum man das tun sollte, jedenfalls belegt die Phi am Vorverstärker zwei Eingänge. Die beiden mit „Gnd Chassis“ und „Gnd Signal“ beschrifteten Masseanschlüsse sind übrigens trotz unterschiedlicher Nomenklatur gleichwertig. Ebenfalls rückseitig werden die Betriebsparameter mit Steckbrücken eingestellt. Es gibt vier verschiedene MC-Eingangsimpedanzen: 100, 220, 470 und 1000 Ohm. Nicht üppig, aber in den meisten Fällen ausreichend. Die Verstärkung ist dreistufig änderbar: 62, 68 und 74 Dezibel über die „High-out“- Ausgänge, jeweils 18 Dezibel weniger über die „Low-out“-Anschlüsse. Das bedient tatsächlich jede erdenkliche Tonabnehmer- Ausgangsspannung, auch die richtig leisen Vertreter. Im Inneren gibt’s eine erkleckliche Zahl von mit diskreten Bipolartransistoren aufgebauten Verstärkerstufen und zwölf Spannungsregelschaltungen direkt vor Ort, an der jeweiligen Verstärkerstufe. Die vom Netzteil kommenden Spannungen werden zudem für beide Zweige getrennt von weiteren Reglern „empfangen“. Vor jeder Ausgangsbuchse sitzt ein dicker MKP-Kondensator mit eigenem Firmenlogo, wir dürfen aber annehmen, dass diese Preziosen von Mundorf kommen. Der weitgehend diskrete Aufbau hat schon die Phonovorstufe „Quasar“ zum Erfolgsmodell gemacht (von der gibt’s neuerdings auch eine neue Ausgabe), das wird hier kaum schlechter tun. Das ungleich gewichtigere Doppelnetzteil namens Pi ist ebenfalls mit reichlich Inhalt gesegnet. Wenn man als ausschließlicher Betreiber der Phonovorstufe auch nur die Hälfte des hier Gebotenen nutzt – es gibt immer noch reichlich. Im vorderen Abteil sorgt ein satter 300-VA-Ringkerntrafo für Gewicht und ungebremsten Nachschub. Aus getrennten Sekundärwicklungen geht’s auf die zwei identischen „Netzteilhälften“. Die arbeiten mit aus Einzeldioden aufgebauten Gleichrichtern, edlen Mundorf- Siebelkos und pro Seite wieder einmal vier Spannungsregelschaltungen. Unmittelbar an den Ausgangsbuchsen gibt’s noch mal einen Satz von den dicken MKP-Kondensatoren, dann darf der zu diesem Zeitpunkt schon höchst highendig aufbereitete „Saft“ an die Ausgangsbuchsen. Zwei gut einen Meter lange Anschlusskabel gehören zum Lieferumfang des Netzteils, das eröffnet eine gewisse Freiheit bei der Platzierung der Geräte. Bei uns standen sie nebeneinander im Rack und waren mit dem Clearaudio Da- Vinci verkabelt, das für dieses Heft meine bevorzugte Signalquelle darstellte. Wir spielen Leonard Cohens jüngstes Werk „Popular Problems“. Hoppala. „Slow“ tönt ganz anders als über das ausgezeichnete Phonoteil des Accuphase C-2420. Dunkler. Bedrohlicher. Tatsächlich mit mehr Zug in den tiefen Lagen, was ganz besonders erstaunt. Kein Irrtum möglich: Beim gezupften E-Bass geht die Thesis Phi wirklich markerschütternd zur Sache. Tolle Sprachverständlichkeit, sehr entschlackter Sound. Pari bei der Darstellung des Nachhalls der Solostimme, das Dickicht aus Chor, Hammond- Orgel und Bläsern durchdringt der Accuphase etwas müheloser. Ich will nicht ausschließen, dass die Unterschiede auch von einem leicht unterschiedlichen Tonabnehmerabschluss herrühren: Beim Accuphase fahre ich das DaVinci mit 300 Ohm, beim Heed mit 470, was zumindest exakt der Herstellerspezifikation entspicht. Aber das hier, das rumort so schön unten herum, das ist großartig. Gleiches Bild bei „Almost Like the Blues“ – es groovt einfach wie verrückt. Der Raum geht auf, das Klavier perlt frei schwebend im Raum, der Chor schwebt gleichermaßen. Meister Cohen steht wie der sprichwörtliche Fels in der Brandung, alles um ihn herum tanzt und schwebt durch den Raum. Das nenne ich Atmosphäre, ganz große Klasse. Die Thesis Phi scheint von Minute zu Minute besser zu werden. Umklemmen auf Vergleichsgeräte habe ich längst aufgegeben. Die Ungarin musiziert ergreifend, mitreißend, hoch emotional. Geht hier und da noch eine Spur mehr Silbrigkeit ganz oben? Vermutlich – aber wen interessiert‘s? Ich brauch was Robustes. Da kommen Kadavar mit ihrem ausgezeichneten Livealbum „Live In Antwerp“ gerade recht. Da ist sie wieder, die auffällig gute Sprachverständlichkeit, und er ist auch wieder da: er, der Groove. Die Fuhre schiebt, dass es die wahre Freude ist. Rhythmisch ein Feuerwerk, Fußwippen, Headbanging, alles Pflicht. Wir machen ein wenig Pause mit Loreena McKennitt. Ihr fantastisches in der Alhambra aufgenommenes Livealbum ist Emotion pur, besonders in dieser Konfiguration. Engelsgleich und glockenrein tönt die Stimme wie angenagelt in der Mitte. Ja. Okay. Das geht andernorts noch ein bisschen stabiler und kompakter, aber so beseelt wie bei der Heed tönt das ganz selten. Sängerin und Begleitband verschmelzen zu einer pulsierenden, lebendigen Einheit, Erbsenzählerei erscheint hier so deplatziert wie nur was. Zurücklehnen, abschalten, sich mitreißen lassen. Das ist es, worum es beim Musikhören gehen soll, und das geht mit dieser Maschine perfekt.

Fazit

Sie tun‘s wieder, die Ungarn, aber diesmal richtig: Mit viel Technik schaffen sie einen herrlich untechnischen, absolut ergreifenden Sound. So muss Platte klingen!

Preis: um 3500 Euro

Phono Vorstufen

Heed Audio Thesis Phi / Pi


04/2015 - Holger Barske

 
Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb B+T HiFi, Erkrath 
Telefon / E-Mail 02104 175560 
Internet www.bt-vertrieb.de 
Garantie (in Jahren)
Ausführung schwarz 
B x H x T (in mm)
Verstärker 220/85/335 
Netzteil 220/85/335 
Unterm Strich... » Sie tun‘s wieder, die Ungarn, aber diesmal richtig: Mit viel Technik schaffen sie einen herrlich untechnischen, absolut ergreifenden Sound. So muss Platte klingen! 
Neu im Shop

ePaper Jahres-Archive, z.B. Heimkino

>> mehr erfahren
Holger Barske
Autor Holger Barske
Kontakt E-Mail
Datum 09.04.2015, 10:03 Uhr
327_21241_2
Topthema: Micro-Endstufe mit vier Kanälen
Micro-Endstufe_mit_vier_Kanaelen_1643721062.jpg
Audio System X-100.4 MD

Kleine Digitalendstufen finden wir bei Audio System als leistungsfähige Amps in der X-Serie und als superkleine Micro-Amps in der M-Serie. Jetzt kommt mit der X-100.4 MD eine superkleine X-Endstufe mit Anspruch auf richtig Leistung.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 4/2022

In der neuen HEIMKINO haben wir die Freude, Ihnen einige der besten Fernseher präsentieren zu dürfen, die derzeit erhältlich sind.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car&Hifi 3/2022

Sonnenschein und Frühling? Genau passend dazu gibt es hier die CAR&HIFI 3/2022 mit unserem alljährlichen Frühjahrs-Spezial. Auf 15 Extraseiten präsentieren wir die spannenden Highlights der Saison. Bereits im Test haben wir in dieser Ausgabe drei DSP-Endstufen und einen High-End-DSP für Klangfreaks. Also sofort runterladen und lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 3/2022

Jetzt on- und offline über alle bekannten Kanäle verfügbar: Die Ausgabe 03/22 der LP, unserem Magazin für die analogen Belange des Musikhörens.
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
HiFi Test TV HiFi 3/2022

Allen Krisen zum Trotz - und man spürt förmlich den Willen und die Energie, die dahinter steckt - will die Branche wieder ans Licht, im wahrsten Sinne des Wortes.
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 16.98 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
Jetzt laden (englisch, PDF, 11 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)