Möchten Sie zur Seite für Mobilgeräte wechseln ? JaNein
Kategorie: Phonokabel

Einzeltest: Nordost Phonokabel


Norse by Nordost

Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 1
10189

Die kleine Verballhornung eines berühmten Filmtitels möge man mir verzeihen – es war gerade so wunderbar naheliegend. Außerdem – das können Sie mir glauben – ist ein Kabeltest durchaus keine so spaßige Angelegenheit: Die Unterschiede liegen nicht gerade auf der Hand

Sieben Jahre nach dem letzten Test von Nordost-Phonokabeln möchte ich diesen Artikel noch einmal mit dem Motto der in Neu-England angesiedelten Firma beginnen, das da lautet: „Science not Voodoo“. Ein sympathischer Ansatz in einem Teil der Branche, der sich oft mehr durch Wortreichtum denn durch technische Daten auszeichnet. Wie dem auch sei: Als Teil eines größeren Forschungs-Konsortiums konnte Nordost seriöse Grundlagenforschung betreiben und Leitungen entwickeln, die deutlich bessere physikalische Eigenschaften aufwiesen, als es bis dahin Industriestandard gewesen war. Das Flatline-Lautsprecherkabel ist eines der ersten Produkte der Firma und heute noch ein Verkaufsschlager. Bis heute widmet man sich der steten Verbesserung der Produktlinie und versucht, in Sachen Kabel vorneweg zu marschieren. Zwei der drei versammelten Kabel hatten wir in der vorherigen Generation bereits hier – das Heimdall und das Frey, während das Topmodell Tyr – ebenfalls aus der Norse-Serie – dieses Mal nicht vertreten ist, sondern das günstigere Blue Heaven. Allen gemein ist in diesem Testfeld die Art der Anschlüsse: Tonarmseitig gibt es einen geraden DIN-Stecker von Clearaudio, phonostufenseitig ein Paar Cinchstecker (mit gefedertem Massekontakt bei den Norse-Kabeln). Die drei Kabel sind in unterschiedlichen Versionen zu bekommen: 5-polige SME-Kupplung auf Cinch (unsere Testexemplare), SME auf XLR und Cinch auf Cinch, wobei die beiden letztgenannten Varianten mit einem kleinen Aufpreis versehen sind, ganz einfach, weil ein Stecker mehr benötigt wird und dadurch auch das Konfektionieren etwas aufwendiger wird. Grundsätzlich sind die Nordost-Phonokabel mit einer Länge von 1,25 Metern vorkonfektioniert.

Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 2Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 3Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 4Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 5Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 6Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 7Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 8Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 9Phonokabel Nordost Phonokabel im Test, Bild 10
Die Kabelfertigung bei Nordost verwendet ein Herstellungsverfahren mittels extrudiertem FEP (Fluoräthylen-Propylen), das wir besser unter dem Markennamen Teflon kennen. Unter hohem Druck und Temperatur wird dabei der noch flüssige Kunststoff durch eine Düse gepresst, der dadurch genau den Querschnitt dieser Düse annimmt. Durch Vakuumansaugung von außen wird das entstandene Hohlprofil davor bewahrt, wieder in sich zusammenzufallen und damit in Kontakt mit dem Leiter zu kommen. Mithilfe von Wasserkühlung erstarrt die Isolation in ihrer endgültigen Form. Bei Nordost verwendet man für die Topmodelle ein doppeltes Extrusionsverfahren – im ersten Schritt wird ein dünner FEP-Faden in einem Helix-Muster um den versilberten Leiter gewickelt, im zweiten Schritt wird um diese Konstruktion der FEP-Schlauch gelegt – fertig ist ein Kabel, dessen Isolation zu über 80 Prozent aus dem idealen Dielektrikum besteht, aus Luft. Beim im Verhältnis zu den beiden anderen einfacher (ohne den FEP-Faden) aufgebauten Blue Heaven verwendet der Hersteller Innenleiter mit viermal 0,51 Millimeter Durchmesser und ein Abschirmungsgeflecht, das ausgangsseitig auf Masse gelegt ist. Die Leiter selber sind aus hochreinem versilberten Kupfer und miteinander eng verwunden, um den Leitungsquerschnitt möglichst klein zu halten Bei Heimdall und Frey verwendet Nordost versilberte Solid-Core-Leiter der Stärken 0,41 Millimeter. Im Gegensatz zum Heimdall, dessen Leiter aus vier der Litzen besteht, verfügt das Frey über einen fünffachen Leiter. Alle Kabel können symmetrisch oder unsymmetrisch eingesetzt werden – das ist lediglich eine Frage der Steckerbelegung. Schon das „Einsteigermodell“ Blue Heaven Phono für 350 Euro zeigte im Vergleich zu den Standardkabeln eine spürbare Steigerung – gar nicht mal so sehr in Sachen Bandbreite oder Klangbalance. Was aber sofort herauszuhören war, ist die deutlich übersichtlichere Sortierung der musikalischen Geschehnisse, schärfere Kanten, ein klareres Bild. Und dies meine ich nicht nur in Sachen räumlicher Abbildung, sondern auch dynamisch: Feine Crescendi werden klar herausgearbeitet, während große Dynamikattacken jetzt zu ihrem Recht kommen, wo vorher immer der Eindruck von Kompression vorhanden war. Vor allem als Nachrüstkabel für klassische Plattenspieler, von denen ich ja einige besitze, macht sich das Blue Heaven ziemlich gut: Dass die alten Schätzchen Potenzial haben, habe ich ja immer gewusst, dass sich das aber auf einem so hohen Niveau umsetzen lässt, hat mich dann doch überrascht. Das Umstecken auf das 200 Euro teurere Heimdall 2 brachte noch einmal etwas mehr Luft in die Angelegenheit – während sich dynamisch die Verbesserungen in Grenzen hielten, wurden die Konturen noch einmal klarer, die Strukturen im Raum deutlicher. Das war jetzt schon Musikhören auf ganz hohem Niveau, mit dem man sehr gut leben kann. Das Frey 2 konnte sich zunächst auch nicht so recht entscheiden, wie es seinem Stallkollegen beikommen sollte – in Sachen Detailtreue, Frequenzumfang und Raumabbildung nehmen sich die beiden immerhin 200 Euro auseinander liegenden Kabel nichts. Erst, als die Wellen rauer, das abgespielte Material dynamischer wurde, konnte das Frey 2 dann doch davonziehen. Was hier noch einmal möglich ist, kann wirklich faszinieren – gerade bei Aufnahmen, die nicht dem inzwischen ja leider so üblichen Kompressionswahn unterworfen sind, zieht das Frey alle Register und lässt im wahrsten Sinne des Wortes kein Auge trocken. Das reißt förmlich den Staub von so manch unterschätzter Klassikplatte hinunter, die auf einmal ein Feuerwerk dynamischer Expressivität abbrennt, dass es einem angst und bange um die Lautsprecher wird. Aber ganz ehrlich: So bange dann auch nicht, dass ich leiser gedreht hätte – den Spaß will man sich ja dann doch nicht entgehen lassen.

Fazit

Die drei Nordost-Phonokabel sind alle in ihrer Preisklasse echte Favoriten – das Blue Heaven ist ein solider Tipp für den Aufsteiger. Mit dem Heimdall 2 kann der Pop- und Rockhörer zufrieden hören, während der Freund höchstwertiger dynamischer Aufnahmen mit dem Frey 2 einen Partner fürs musikalische Leben gefunden hat.

Preis: um 349 Euro

Nordost Phonokabel


-

 
Ausstattung & technische Daten 
Vertrieb Connect Audio, Bad Camberg 
Telefon 0 64 34 50 01 
Internet www.connectaudio.de 
Länge (in Meter) 1,25 
Unterm Strich... » Die drei Nordost-Phonokabel sind alle in ihrer Preisklasse echte Favoriten – das Blue Heaven ist ein solider Tipp für den Aufsteiger. Mit dem Heimdall 2 kann der Pop- und Rockhörer zufrieden hören, während der Freund höchstwertiger dynamischer Aufnahmen mit dem Frey 2 einen Partner fürs musikalische Leben gefunden hat. 

HD Lifestyle Gallery

/test/phonokabel/nordost-phonokabel_10189
Revox- Revox im Wohnraum - Bildergalerie , Bild 1
Revox im Wohnraum
>> zur Galerieübersicht
105_1
Neu im Shop

Testen Sie Ihre Hifi Anlage

>>Mehr erfahren
Thomas Schmidt
Autor Thomas Schmidt
Kontakt E-Mail
Datum 27.11.2014, 14:54 Uhr
289_0_3
Topthema: Für den optimalen Sitz- und Liegekomfort
Fuer_den_optimalen_Sitzund_Liegekomfort_1630487909.jpg
Anzeige
Moderne Kinosofas

Sofanella bietet bequeme Sitzmöglichkeiten für echtes Kino-Feeling Vollelektrische Verstellfunktionen für maximalen Komfort sorgen unvergessliche Filmerlebnisse.

>> Mehr erfahren
Dipl.-Phys. Guido Randerath - Ressort Heimkino und Car Hifi
Dipl.-Phys.
Guido Randerath
Ressort Heimkino und Car Hifi
Heimkino 6/2021

Es ist uns eine große Freude, Ihnen die EISA AWARDS 2021-2022 präsentieren zu dürfen. Zusammen mit den Kollegen von 60 Testmagazinen und -Websites aus Europa, Amerika, Asien und Australien kürt unsere Redaktion als exklusives deutsches Mitglied in der Home Theatre Audio Expert Group jedes Jahr die besten Geräte der Welt.
>> Alles lesen

Elmar Michels - Ressort Car Hifi
Elmar Michels
Ressort Car Hifi
Car Hifi 6/2021

Ich freue mich, Ihnen ein ganz sicheres Jahreshighlight zu präsentieren. Voll im Wohnmobiltrend und frisch vom Caravan Salon erreichte und Pioneers neues Camper-Navi AVIC-Z1000DAB zum Test. Zugegeben nicht ganz billig, dafür aber voll ausgestattet mit allem, was den Urlaub im eigenen Wohnmobil vom ersten Meter an entspannt und stressfrei macht. Darüber hinaus haben wir natürlich noch über zwei Dutzend weitere Geräte im Test. Da ist alles dabei, günstige Verstärker und Lautsprecher, bezahlbares High-End, die perfekte Mini-Steuerzentrale mit 9 DSP-Kanälen und natürlich jede Menge Subwoofer. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

Holger Barske - Ressort<br>High-End
Holger Barske
Ressort
High-End
LP 6/2021

Die neue "LP" ist da!
Und wie üblich haben wir einen genauen Blick auf neue Dinge geworfen, mit denen der Analogfan das Erlebnis Schallplatte zu etwas Besonderem machen kann. Wir hätten unter Anderem drei potente Phonovorstufen in verschiedenen Preisklassen im Angebot, zwei sehr besondere Lautsprecher und einen feinen, erfreulich bezahlbaren Plattenspieler aus Italien. Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!
>> Alles lesen

Thomas Schmidt - Ressort Hifi
Thomas Schmidt
Ressort Hifi
Hifi Test TV HiFi 6/2021

Es geht wieder in Richtung Herbst und Winter - wegen der doch eingeschränkten Möglichkeiten, sich draußen zu betätigen, die Hauptsaison der gemütlichen Musik- und Filmabende in den eigenen vier Wänden.
A propos Wände: In dieser Ausgabe finden Sie eine Reportage über die Zukunft des Lautsprechers als Begleiter des täglichen Lebens, nämlich unsichtbar in der Wand eingelassen, versteckt hinter der Tapete oder sogar Putz!
Aber auch die klassischen Hifi-Themen kommen nicht zu kurz: So haben wir die PS-Audio-Stellar M1200 Endstufen getestet, mit deren Leistung von über 1000 Watt pro Kanal dynamisch keine Wünsche mehr offen bleiben.
Viel Spaß beim Lesen!
>> Alles lesen

kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 13.2 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 10.17 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (englisch, PDF, 11.35 MB)
kostenloses Probeexemplar Cover Probeexemplar
jetzt laden (deutsch, PDF, 3.15 MB)
Interessante Links:
  • www.hausgeraete-test.de
  • www.heimwerker-test.de
  • hifitest.de/shop/
Allgemeine Händlersuche
Landkarte PLZ0 PLZ1 PLZ2 PLZ3 PLZ4 PLZ5 PLZ6 PLZ7 PLZ8 PLZ9

Klicken Sie auf Ihre PLZ oder wählen Sie ein Land

Händler des Tages

RAP HIFI auf dem Gutshof (ehem. RAP – Rudolph Audio Parts)